Samstag, 28. Januar 2023
Navigation öffnen
Infografik

Lieferengpass: Arzneimittel-Versorgung so angespannt wie zuletzt 2020

Infografik: Arzneimittel-Versorgung so angespannt wie zuletzt 2020 | Statista
Vom Hustensaft über Blutdrucksenker bis hin zum Brustkrebsmedikament – im Jahr 2022 herrschte bei über 560 Medikamenten ein Lieferengpass. So angespannt wie dieses Jahr war die Versorgungslage zuletzt im Covid-Jahr 2020.
Anzeige:
E-Health NL
 

Immer noch über 300 aktive Lieferengpässe bei Medikamenten gelistet

Nurofen/Ibuprofensaft, Paracetamolsaft (Erkältungssäfte) Semaglutid (Typ-2-Diabetes-mellitus), Tamoxifen (Brustkrebs), Amoxicillin (Breitbandantibiotikum), Oxycodon (Schmerzmittel), die Liste der Medikamente und Wirkstoffe, bei denen es derzeit in Deutschland Lieferengpässe gibt, ist aktuell besonders lang. Insgesamt listet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM für 2022 über 560 Erstmeldungen von Medikamenten-Lieferengpässen – davon waren zuletzt noch über 300 aktuell. 10 davon betreffen versorgungskritische Wirkstoffe.

Steigerung von Medikamenten-Lieferengpässen erwartet

Auch auf das kommende Jahr sehen Branchenvertreter:innen mit Sorge. „Wir erwarten eine Steigerung der Lieferdefizite“, so Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. Auch die BfArM sehe laut dem Bericht des BR keine „akute Verschlechterung“ der Versorgungslage – zumal ein Lieferengpass nicht mit einem Versorgungsengpass gleichgesetzt werden könne. Für viele knappe Medikamente gebe es Alternativen.

Europa bezieht mehr als zwei Drittel der Medikamentenwirkstoffe aus Asien

Als wichtige Ursache für die Versorgungsprobleme gilt die Globalisierung: „68 Prozent der Produktionsorte von Wirkstoffen, die für Europa bestimmt sind, liegen im kostengünstigeren Asien“, hieß es hierzu in einer Studie des Pharmaverbands vfa.

Quelle: Statista



Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lieferengpass: Arzneimittel-Versorgung so angespannt wie zuletzt 2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.