Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. Januar 2020 Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen immer noch untertherapiert

Auf einem Symposium im Rahmen des DGPPN-Kongresses wurden eine Untersuchung zur Prävalenz einer aADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung) bei Erwachsenen in einer Population von Unfallopfern und die Follow-up-Daten der COMPAS-Studie vorgestellt (1, 2).
Anzeige:
Unterdiagnostiziert und deutlich untertherapiert

In der PRADA-Studie (Prevalence of ADHD in Accidentvictims) (1) wurde in 2 Unfallkliniken (BG Unfallklinik, Unfallchirurgie und MKG, Uniklinik FFM) ein Screening-Test mit Selbstbeurteilungs-Skala für Erwachsene (ADHD self-report scale; ASRS) eingesetzt und der Unfallhergang/die Unfallursachen bei den ASRS-positiv gescreenten Patienten und einer zufällig ausgewählten Stichprobe von ASRS negativen Unfall-Patienten genau erfasst. Wie Prof. Sarah Kittel-Schneider, Würzburg, ausführte, lag die Prävalenz von ADHS bei 6,18% und war 2-fach höher als in der Allgemeinbevölkerung. Die ADHS-Patienten gaben signifikant mehr innere Ablenkung und Selbstüberschätzung direkt vor dem Unfallereignis an. Nur bei 17% der ASRS-positiven Probanden war bereits eine ADHS-Diagnose bekannt. Und nur knapp ein Drittel der Patienten mit bekannter ADHS nahm eine Stimulantienmedikation ein. Wie die Rednerin ausführte, sei aADHS in Deutschland noch immer unterdiagnostiziert und deutlich untertherapiert. Aufgrund der Ergebnisse erscheint den Autoren außerdem ein allgemeines Screening auf ADHS bei unfallchirurgischen Patienten sinnvoll (1).

Anhaltender Effekt durch multimodale ADHS-Therapie

Die COMPAS-Studie (Comparision of Methylphenidate and Psychotherapy in Adult ADHD Study) (2) ist eine prospektive, randomisiert, multizentrische Studie mit erwachsenen ADHS-Patienten (18-58 Jahren) in 7 deutschen Studienzentren. Von den ursprünglich 433 randomisierten Patienten konnten 256 Patienten (59,1%) im Follow-up nach 2,5 Jahren (T5) nachuntersucht werden (131 Patientinnen: 50,2% und 125 Patienten: 49,8%). Wie Prof. Wolfgang Retz, Homburg/Saar, erläuterte, bestand ein ausgewogenes Verhältnis der nachuntersuchten Patienten aus den ursprünglichen Randomisierungsgruppen. Nach Beendigung der Kernstudie (T4; Woche 52) gab es keine weiteren Behandlungseinschränkungen, sondern eine individuelle Behandlung ohne Vorgaben. Zum Zeitpunkt T5 wurden 78 von 251 Patienten (31,1%) mit Methylphenidat (MPH) (z.B. Medikinet® adult) behandelt (2). Wie Retz ausführte, zeigen die Langzeitergebnisse der COMPAS-Studie einen anhaltenden Effekt der multimodalen ADHS-Therapie über einen Zeitraum von 1,5 Jahren nach Beendigung der einjährigen kontrollierten Behandlung hinaus. Sowohl die spezifische Gruppenpsychotherapie als auch unspezifische Einzeltherapie lieferten langfristig bessere Ergebnisse, wenn die Behandlung mit MPH statt Placebo ergänzt wurde. Die deutlichste Symptomreduktion fand sich bei den Patienten, die von Baseline an mit MPH behandelt wurden und bei Studienende (Woche 130) MPH einnahmen (2).

Bettina Baierl

Quelle: Symposium „ADHS im Erwachsenenalter: Neue Daten – neue Situation“, anlässlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN), 28. November 2019, Berlin; Veranstalter: Medice

Literatur:

(1) Kittel-Schneider S et al. J Clin Med 2019; 8(10): 1643. Epub 8. Okt.; doi: 10.3390/jcm8101643
(2) Lam AP et al. JAMA Netw Open 2019; 2: e194980.


Das könnte Sie auch interessieren

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen immer noch untertherapiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden