Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
08. Oktober 2020

COPD: Nachfüllpackung für Inhalator verbessert Umweltbilanz

Ab Oktober 2020 stehen für Ärzte und Patienten neue Nachfüllpackungen mit jeweils 3 Patronen für Spiolto® Respimat® und Spiriva®Respimat® zur Verfügung. Der Respimat® kann somit mit bis zu 6 Patronen ein halbes Jahr lang genutzt werden. Im Vergleich zu den bisher in Deutschland erhältlichen Packungsgrößen mit einem oder 3 Patronen pro Inhalator kann so die Umweltbilanz des Respimat® noch einmal deutlich verbessert werden (1).
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Der von Boehringer Ingelheim weiterentwickelte und im Jahr 2019 auf den Markt gebrachte Respimat® zur Inhalation von Spiolto® (2), Spiriva® (3) und Striverdi® (4) wurde 2020 mit dem Pharmapack Eco-Design Award ausgezeichnet (5). Neben einer verbesserten Anwenderfreundlichkeit bietet die  weiterentwickelte Version seitdem die Möglichkeit, verbrauchte Wirkstoffpatronen durch neue zu ersetzen (6, 7). Ab Oktober 2020 wird Boehringer Ingelheim nun 3-Monats-Nachfüllpackungen für Spiolto® Respimat® und Spiriva® Respimat® einführen, die 3 Patronen zum Wechseln enthalten. Hierdurch kann ein Respimat®-Inhalator mit bis zu 6 Patronen nacheinander wiederverwendet werden.

Dadurch verbessert sich die Umweltbilanz des Inhalators weiter deutlich: Während sich der CO2-Fußabdruck mit der 3-Monats-Packung gegenüber der 1-Monats-Packung bereits um 57% verringert, beträgt die Reduktion bei 6-monatiger Anwendung sogar 71% (1). Auch im Vergleich zu einem Trockenpulverinhalator mit einer 1-monatigen Nutzungsdauer ermöglicht die 6-monatige Anwendung des Respimat® einen um den Faktor 3 günstigeren CO2-Fußabdruck (7). Gegenüber einem HFA-haltigen Einmal-Dosieraerosol ist der CO2-Fußabdruck des Respimat® nach einem halben Jahr sogar circa 60-mal kleiner (7).

Auch bei der längeren Anwendungsdauer ist es entscheidend, dass Arzt und Patient den Krankheitsverlauf regelmäßig bewerten und auf die korrekte Anwendung des Inhalators achten.

Quelle: Boehringer Ingelheim


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Risikogruppe schützen: Digitale Weltdiabetestag-Patientenveranstaltung 2020

Risikogruppe schützen: Digitale Weltdiabetestag-Patientenveranstaltung 2020
Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Seit 2009 richtet die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums die Zentrale Patientenveranstaltung zum Weltdiabetestag am 14. November aus. Im letzten Jahr war das mit dem Kirchheim-Verlag neu erarbeitete Konzept des „Weltdiabetes-Erlebnistag“ nach dem Motto: „Raus aus dem Konferenzsaal, rein in die Stadt“ mit über 7000 Teilnehmenden im Berliner Sony Center besonders erfolgreich. Aufgrund der Corona-Krise haben sich die Veranstalter vorausblickend schon jetzt...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Nachfüllpackung für Inhalator verbessert Umweltbilanz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden