Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Steglujan
Steglujan

Medizin

27. Oktober 2020 Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen: Verbesserung der nasalen Polypen unter Benralizumab

Die Ergebnisse der Phase-III-Studie OSTRO zeigen, dass Benralizumab (Fasenra®) (1) im Vergleich zu Placebo eine statistisch signifikante Verkleinerung der nasalen Polypen sowie eine Verbesserung der nasalen Obstruktion bei PatientInnen mit chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP) bewirkte: Gemessen wurde diese anhand des endoskopischen Polypen-Scores (NPS) und des Nasal-Blockage-Scores (NBS) bei PatientInnen mit schwerer bilateraler Polyposis nasi, die trotz fortlaufender Behandlung mit dem Therapiestandard (SoC) symptomatisch waren (2).
Anzeige:
PF-ILD
Die CRSwNP ist eine entzündliche Erkrankung, die mit erhöhten Eosinophilen-Werten in den oberen Atemwegen assoziiert und durch gutartige Wucherungen, den Nasenpolypen, gekennzeichnet ist (3, 4). Diese Polypen können wiederum Symptome verursachen, die direkten Einfluss auf die Lebensqualität von PatientInnen haben: Dazu gehören unter anderem eine dauerhaft verstopfte oder laufende Nase, die Verminderung oder der Verlust des Geruchssinns sowie Schlafstörungen (5-7).

Belastende Erkrankung

„Die Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen ist schwierig zu behandeln und die zugrunde liegenden Ursachen sowie der natürliche Krankheitsverlauf sind noch nicht vollständig geklärt. Die Ergebnisse der OSTRO-Studie zeigen, dass der Wirkmechanismus von Benralizumab und die damit verbundene Depletion der Eosinophilen PatientInnen mit dieser oft belastenden Erkrankung zugutekommen könnte“, so Professor Dr. Dr. h.c. mult. Claus Bachert, hauptverantwortlicher Prüfarzt der Studie, Leiter der Abteilung für Oto-Rhino-Laryngologie sowie Vorsitzender des Forschungslabors für obere Atemwege am Universitätskrankenhaus Gent, Belgien.
„PatientInnen mit chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen leiden erheblich unter einer verstopften Nase und einer verminderten Lebensqualität“, so Mene Pangalos, AstraZeneca. „Gegenwärtige Therapieoptionen wie intranasale oder orale Kortikosteroide und operative Entfernungen von Polypen werden den Bedürfnissen der PatientInnen nicht vollständig gerecht. Die OSTRO-Daten deuten darauf hin, dass PatientInnen mit Nasenpolypen von Benralizumab profitieren können. Wir freuen uns darauf, die vollständige Analyse abzuschließen und diese Ergebnisse auf einer der nächsten medizinischen Tagungen vorstellen zu können.“

Das Sicherheitsprofil und die Verträglichkeit von Benralizumab stimmten in OSTRO mit dem bekannten Profil des Präparates überein. Der Anti-IL-5-Rezeptor-Antagonist ist derzeit in den USA, der EU, Japan und anderen Ländern als Add-on Erhaltungstherapie bei schwerem eosinophilen Asthma zugelassen. In den USA, der EU und anderen Ländern ist er zudem zur Selbstapplikation zugelassen.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Fachinformation Fasenra®. Stand Juni 2019.
(2) Clinicaltrials.gov. Efficacy and Safety Study of Benralizumab for Patients With Severe Nasal Polyposis (OSTRO). Online verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03401229 (letzter Zugriff: 29.09.2020).
(3) American Academy of Allergy Asthma & Immunology. Nasal Polyps. Online verfügbar unter: https://www.aaaai.org/conditions-and-treatments/library/allergy-library/nasal-polyps (letzter Zugriff: 29.09.2020).
(4) Fujieda S, Imoto Y, Kato Y, et al. Allergology Int. 2019;68(4):403-412.
(5) Hopkins C. N Engl J Med. 2019;381(1):55-63.
(6) Stevens WW, Schleimer RP, Kern RC. J Allergy Clin Immunol Pract. 2016;4(4):565-572.
(7) Abdalla S, Alreefy H, Hopkins C. Clin Otolaryngol. 2012;37(4):276-282.


Anzeige:
Symbicort AB0824756
Symbicort AB0824756

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen: Verbesserung der nasalen Polypen unter Benralizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)