Mittwoch, 22. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Oktober 2019 Chronische Schmerzen: Ziconotid bietet potente intrathekale Alternative zu Opioiden

Bei chronischen Schmerzen, bedingt durch schwere Tumorerkrankungen, aber auch bei nichttumorbedingten Schmerzen, ist der Einsatz von Opioiden eine wichtige Säule der medikamentösen Schmerztherapie. Dennoch stoßen bei der Behandlung chronischer Schmerzen viele Opioide an ihre Grenzen. PRIALT® mit dem Wirkstoff Ziconotid bietet eine potente intrathekale Alternative in der medikamentösen Behandlung starker chronischer
Schmerzen.
Anzeige:
PRIALT® mit dem synthetisch hergestellten Wirkstoff Ziconotid hemmt direkt und selektiv präsynaptische neuronale Calciumkanäle im Hinterhorn des Rückenmarks und setzt somit in seiner Wirkung nicht an den Opioidrezeptoren an (1). Gerade bei Opioid-refraktären Patienten stellt die Substanz daher eine gute, vor allem aber auch zugelassene Alternative in der Behandlung starker chronischer Schmerzen dar. Zudem profitieren Patienten durch die fehlende Toleranzentwicklung sowie die fehlende Sucht-und Missbrauchsgefahr (2, 3).

Therapieempfehlung durch PACC (Polyanalgesic Consensus Conference)

In der intrathekalen Schmerztherapie wird Ziconotid von der amerikanischen PACC als eine der „first-line“-Medikationen in der intrathekalen Applikation empfohlen (3). Zudem werden klare Anweisungen zum Einsatz dieses potenten Schmerzmittels, in Bezug auf Testung und Titration des Medikaments, gegeben. Auch in Europa sehen Experten die Notwendigkeit einer geregelten Empfehlung. Auf einem von dem pharmazeutischen Unternehmen RIEMSER Pharma GmbH durchgeführten Advisory Board anlässlich des Europäischen Schmerzkongresses EFIC in Valencia im September diesen Jahres trafen sich Experten und Anwender aus verschiedenen europäischen Ländern. Aus Deutschland waren PD Dr. Rasche
aus der Klinik für Neurochirurgie des UKSH, Campus Lübeck, sowie Dr. Matis, Köln, mit dabei.

EU Konsensus für die klinische Anwendung

Ziel der Zusammenkunft auf dem Advisory Board war die Einigung auf klinische Empfehlungen bezüglich Patientenselektion, der Testung, Titration und Dosierung zu Beginn einer Ziconotidbehandlung. „Wir haben wirklich gute Erfahrungen bei unseren intrathekalen Schmerz-Patienten gemacht“, so Dr. Rasche, „doch für den klinischen sicheren Einsatz sollte das „Start low – go slow“-Prinzip unbedingt beachtet werden“ (Rasche D., Advisory Board,
Valencia 2019). Trotz des engen therapeutischen Fensters sehen die Experten unter Anwendung des „Start low – go slow“ Vorgehens eindeutige Vorteile gegenüber Opioiden in der intrathekalen Anwendung.
Basierend auf den beim Treffen entwickelten Experten-Empfehlungen wird in den folgenden Wochen ein Konsensuspapier für den klinischen Einsatz von Ziconotid erarbeitet. Zukünftig sind weitere interdisziplinäre Treffen zur Anwendung der intrathekalen Schmerztherapie geplant.

Quelle: Riemser

Literatur:

(1) Fachinformation von Prialt. (Stand: 07/2018)
(2) Dupoiron, D., Intrathecal therapy for pain in cancer patients. Curr Opin Support Palliat Care, 2019.
(3) Deer, T.R., et al., The Polyanalgesic Consensus Conference (PACC): Recommendations on Intrathecal Drug Infusion Systems Best Practices and Guidelines. Neuromodulation, 2017. 20(2): p. 96-132.


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Schmerzen: Ziconotid bietet potente intrathekale Alternative zu Opioiden "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.