Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Dezember 2017 Diagnosestellung für Multisystemkrankheit Morbus Fabry

Differentialdiagnostischer Spürsinn ist gefragt, damit Neurologen die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Fabry möglichst früh entdecken. Es kann eine Herausforderung sein, ihr auf die Spur zu kommen, ähneln doch die Symptome beispielsweise denen einer Multiple Sklerose, oder anderen, viel häufigeren Krankheiten. Rechtzeitig erkannt, kann den Patienten schweres Leid erspart werden, denn für diese seltene Krankheit stehen Behandlungsmöglichkeiten, wie z.B. eine Enzymersatztherapie, zur Verfügung. Welche Symptome erste Hinweise für die x-chromosomal vererbte Krankheit geben können, und was im Verdachtsfall zu tun ist, erörterten Experten im Rahmen eines Mitmachsymposiums beim diesjährigen DGN-Kongress in Leipzig.
„Von den bekannten 7.000 seltenen Erkrankungen haben ca. 1.000 einen neurologischen Bezug. In Deutschland sind derzeit rund 700 Menschen mit Morbus Fabry bekannt. Die tatsächliche Zahl wird jedoch weit höher geschätzt, denn die Krankheit wird oft erst spät oder gar nicht erkannt“, führte PD Dr. Tobias Böttcher, MVZ der Odebrecht Stiftung, Greifswald, in die Thematik ein. „Bis zur Diagnosestellung dieser genetisch bedingten Erkrankung vergehen im Schnitt 12 Jahre und die Patienten waren bis dahin durchschnittlich bei neun Fachärzten“ (1).

Wenn schon junge Patienten der Schlag trifft

Bei jedem jungen Insult-Patienten (<55 Jahre) ohne erkennbares zerebrovaskuläres Risikoprofil lohnt es sich in jedem Fall, genauer hinzuschauen. „Seien Sie hier unbedingt immer großzügig mit der Fabry-Diagnostik“, riet Prof. Dr. Nurcan Üçeyler, Neurologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Würzburg, ihren Kollegen. „Weitere Hinweise können eine positive Familien-Anamnese für rezidivierende Schlaganfälle, akrale triggerbare Schmerzen, Rhythmusstörungen, Niereninsuffizienz oder Kardiomyopathien sein. Auch Angiokeratome, bevorzugt im Badehosenbereich, sind bei Morbus Fabry-Patienten auffällig“, so die Fabry-Expertin.


Wenn die MS-Schubdefinition nicht zutrifft

Wichtig ist der Neurologin auch die Differentialdiagnose bei einer vermeintlichen Multiplen Sklerose. „Wenn die Schubdefinition nicht zutrifft und die Verteilungsmuster der Läsionen im MRT atypisch erscheinen, oder wenn sich keine oligoklonalen Banden zeigen, dann ist an Morbus Fabry zu denken.“ Bei Männern basiert die Diagnose auf dem Nachweis niedriger oder fehlender Spiegel von alpha-Galaktosidase A im Plasma oder in den Leukozyten (2). Bei Frauen muss zur Bestätigung der Diagnose ein Gentest durchgeführt werden, da auch symptomatische Frauen mit Morbus Fabry normale Enzymaktivitätsspiegel im Plasma oder in den Leukozyten aufweisen können (3).

Schmerzen in kleinen Fasern mit großer Wirkung: Small Fiber Neuropathien

Polyneuropathie-Patienten kommen mit Brennschmerzen in Form von Akroparästhesien in die neurologische Praxis. Diese auf einen Morbus Fabry zurückzuführen, stellt den Neurologen vor eine Herausforderung. Denn mit der Neurografie oder der Elektromyografie kann zwar die Schädigung im peripheren Nervensystem charakterisiert werden, diese Methoden versagen allerdings bei einer Small Fiber Neuropathie (SFN), die insbesondere bei Fabry-Patienten aufgrund der Anhäufung von Glycosphingolipiden in den kleinen Nervenzellen vermehrt auftritt. Die dadurch verursachten starken Schmerzen können bereits Kleinkinder betreffen.

Die SFN zeigt sich in einer Schädigung der Aδ- und C-Fasern, die die Schmerz- und Temperaturempfindung von peripher nach zentral übermitteln. „Zur Abgrenzung hat sich die quantitative sensorische Testung bewährt, die mehrmals durchgeführt werden sollte“, erklärte Prof. Christian Tanislav, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Gießen. „Das Besondere an Morbus Fabry und somit Unterscheidungskriterium im Vergleich zu anderen Erkrankungen ist, dass die „SFN überwiegend isoliert auftritt und selbst über einen langen Zeitraum kein „Large Fiber“-Involvement zeigt.“

Autonome Störungen: eine Fehlregulation von Herz- und Darmfunktion

Schweißsekretionsstörungen, gastrointestinale Beschwerden sowie Herzfrequenzvariabilitätsstörungen betreffen viele Fabry-Patienten. “Diese autonomen Störungen resultieren aus dem Mechanismus, der sich hinter der lysosomalen Speicherkrankheit verbirgt“, so Prof. Dr. Franz Blaes, Klinikum Gummersbach. Er wies außerdem darauf hin, dass man bei Fabry-Patienten in verschiedenen Geweben und im Blut erhöhte Werte für Entzündungsmarker und proinflammatorische Zytokine findet. „Als Folge kommt es zu einer verstärkten Apoptose innerhalb des Immunsystems und zu einem proinflammatorischen Phänotyp von Endothelzellen, was möglicherweise einen Teil der Gefäßschädigung erklärt“, so der Experte.

Quelle: Shire


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diagnosestellung für Multisystemkrankheit Morbus Fabry"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.