Donnerstag, 27. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Februar 2020 Hämophilie A: Ratgeber zum Älterwerden

Die Lebenserwartung von Menschen mit Hämophilie ist heutzutage dank moderner Medikamente nahezu auf dem Stand von gesunden Menschen. Doch das Älterwerden mit Hämophilie weist – neben typischen altersbedingten Beschwerden – Besonderheiten auf, die speziell mit der chronischen Erkrankung in Verbindung stehen, beispielsweise bei einer gleichzeitig vorhandenen Hepatitis C oder bei Gelenkschäden. Ein 5-köpfiges, interdisziplinäres Autoren-Team hat in dem Ratgeber „Älter werden mit Hämophilie“ Informationen speziell für Patienten und Angehörige zusammengetragen, um sie in dieser Lebensphase zu unterstützen. Die von Bayer unterstützte Publikation umfasst verschiedene Schwerpunkte: Basiswissen zu Hämophilie, Alterungsprozess, Prävention, Psyche, Sozialrecht sowie ein Fokus auf Leber, Herz und Knochen.
Anzeige:
Ab sofort können Patienten das Buch über ihr Hämophilie-Zentrum erhalten. Es ist zudem auch online über die Webseite www.faktorviii.de kostenfrei bestellbar.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit der Autoren

Ob zu medizinischen, psychosozialen oder rechtlichen Fragen – der Ratgeber gibt Interessierten Antwort zu verschiedenen Aspekten rund ums Altern mit Hämophilie. Um dieses breite Themenspektrum abbilden zu können, haben hochkarätige Experten verschiedener Fachdisziplinen zusammengearbeitet: Neben Fachärzten aus Klinik und Praxis ergänzt eine Spezialistin der Psychosozialen Beratung Hämophilie das Autoren-Team.
Die Autoren im Überblick: Univ.-Prof. Dr. med. Hermann Eichler, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes; Dipl. Soz.-Wiss. Carola Kindermann-Isakovic, Psychosoziale Beratung Hämophilie; Dr. med. Beate Krammer-Steiner, Klinikum Südstadt Rostock; Prof. Dr. med. Wolfgang Miesbach, Universitätsklinikum Frankfurt; Dr. med. Peter Staritz, Gerinnungspraxis Freiburg

Themenbreites Nachschlagewerk für Patienten und Angehörige

Das Buch „Älter werden mit Hämophilie“ gibt dem Leser ein fundiertes Basiswissen rund um die angeborene Bluterkrankheit. Es beschreibt, was genau während des Alterungsprozesses im Körper passiert und wie sich dieser auf die Erkrankung Hämophilie auswirkt, wie beispielsweise ein verändertes Blutungsmuster. Wie wichtig Prävention und Vorsorgeuntersuchungen sind, wird ebenfalls näher erläutert. Denn mit steigender Lebenserwartung können auch typische Alterskrankheiten wie Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselkrankheiten zu den Folgekomplikationen der Hämophilie hinzukommen.

Einsamkeit und Depression im Alter

Welche Symptome eine Leberzirrhose aufweist oder warum eine Herzkatheteruntersuchung bei Hämophilie-Patienten zu vermeiden ist, wird neben weiteren Aspekten rund um Leber, Herz und Knochen in einem anschließenden Teil des Buches behandelt. Zwei Schwerpunkte zum Thema Psyche umfasst die Publikation: die Angst vor Einsamkeit und Depressionen im Alter. Das Buch gibt u.a. verschiedene Tipps sich sozial zu integrieren oder führt Behandlungsoptionen von Depressionen auf. Bürokratie bleibt auch im Alter nicht aus: Ein Extra-Kapitel zum Thema Sozialrecht soll Klarheit im Vorschriftendschungel schaffen. Checklisten und Abbildungen helfen dem Leser die Inhalte in der Praxis umzusetzen und das Wissen zu festigen. Das Buch erscheint im TRIAS Verlag in Georg Thieme Verlag. 

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie A: Ratgeber zum Älterwerden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.