Dienstag, 21. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. September 2015 Naloxegol erleichtert die Therapie der Opioid-induzierten Obstipation

Die Mehrzahl der Patienten mit Opioid-induzierter Obstipation sprechen unzureichend auf Laxanzien an. Für sie steht mit dem oralen, peripher wirksamen Opioidrezeptor-Antagonisten Naloxegol eine neue kausale Therapie-Option zur Verfügung. Sie ist frei mit Opioiden kombinierbar und ermöglicht so eine flexible Schmerztherapie.

Bis zu 81% der mit Opioiden behandelten Schmerzpatienten leiden unter einer OIC (Opioid-Induced Constipation), berichtete PD Dr. Michael Überall, Nürnberg. Die oft sehr störende Nebenwirkung tritt auf, weil Opioide auch an die intestinalen µ-Rezeptoren binden. Die Darmträgheit manifestiert sich bei allen Darreichungsformen (Tabletten, Pflaster etc.) und hält  während der gesamten Therapiedauer an, was die Effizienz der Analgesie erheblich gefährdet. In einer Befragung berichteten 30% der Patienten, sie hätten zur Erleichterung des Stuhlgangs bereits die Opioid-Dosis verringert oder die Anwendung ganz abgebrochen. (1) 

Mit Naloxegol wurde erstmals ein oral applizierbarer und  peripher wirkender Opioid-Antagonist (PAMORA, Peripherally Acting Mu Opioid Receptor Antagonist) zugelassen, berichtete Dr. Viola Andresen, Hamburg. Das unter dem Handelsnamen Moventig® eingeführte Medikament steht als Filmtablette in den Dosierungen 12,5 und 25 mg zur Verfügung und muss nur einmal täglich eingenommen werden. Es ist indiziert bei erwachsenen mit OIC-Patienten, die auf die symptomatische Behandlung Lanxanzien unzureichend angesprochen haben.

Naloxegol ist eine Weiterentwicklung des Opioid-Antagonisten Naloxon. Es hemmt die Bindung von Opioid-Molekülen an die µ-Rezeptoren im Darm und wirkt so kausal der Entstehung einer Obstipation entgegen. Gleichzeitig verhindert die chemische Struktur des Moleküls, dass der PAMORA in relevanter Menge die Blut-Hirn-Schranke überwindet, d.h. Naloxegol beeinträchtig den  analgetischen Effekt des eingesetzten Opioids nicht.  

Die rasch einsetzende Wirkung von Naloxegol wurden in zwei placebokontrollierten Doppelblindstudien (KODIAC 4  und 5) nachgewiesen (2). Mit dem PAMORA behandelte Patienten hatten am ersten Tag Stuhlgang (im Median nach 7,6 Stunden), signifikant früher als in der Placebogruppe (41 Stunden). Passagere gastrointestinale Nebenwirkungen kamen vor allem durch das Lösen der Verstopfung zustande. Studien über 24 bzw. 52 Wochen (KODIAC-7 und -8) bestätigen die gute Verträglichkeit (3, 4). Mit Naloxegol ist es erstmals möglich, einen oralen Opioid-Antagonisten mit verschiedenen Opioiden - unabhängig von Dosierung und Darreichungsform - frei zu kombinieren, betonte Dr. Andresen. 

Literaturhinweise:
(1) Coyne KS et al., Clinocoecon Outcomes Res 2014; 269-281
(2) Chey WD et al., N Engl J Med 2014; 19: 370: 2387-2396
(3) Moventig Fachinformationen Stand Dezember 2014
(4) Webster L et al., Aliment Pharmacol Ther 2014; 40: 771-779

Dr. med. Dorothea Ranft, Mainz (dra)

Quelle: Launch-Pressekonferenz, Astra Zeneca, 25. 8. 2015


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Naloxegol erleichtert die Therapie der Opioid-induzierten Obstipation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.