Samstag, 11. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

31. Juli 2019 Nicht-dystrophe Myotonie: Mexiletin für neues Anwendungsgebiet zugelassen

Mexiletin ist seit Dezember 2018 unter dem Namen NaMuscla® zur Behandlung der nicht-dystrophen Myotonie (NDM) bei Erwachsenen zugelassen (1). Bis 2009 wurde das Arzneimittel in Deutschland als Therapeutikum bei Herzrhythmusstörungen eingesetzt. „Wirkstoffe für ein völlig neues Anwendungsgebiet zu erschließen, hat zahlreiche Vorteile“, so Prof. Dr. York Zöllner, Hamburg, auf einem von Hormosan organisierten Symposium im Rahmen des DGM-Kongresses in Göttingen (2). „Der Wirkstoff ist pharmakologisch gut charakterisiert, und es liegen Langzeitdaten zu seiner Sicherheit vor.“ Im Falle von Mexiletin geht die Langzeiterfahrung für kardiologische Indikationen bis in die 1970er Jahre zurück. Auch als Medikament zur Linderung der Myotonie-Symptome kann Mexiletin bereits auf jahrzehntelange Erfahrungen zurückblicken. In der aktuellen S1-Leitlinie wird Mexiletin noch als Off-Label-Medikament der 1. Wahl zur Behandlung der Myotonie bei NDM empfohlen (3).
Anzeige:
Offizielle Zulassung

„Das Potenzial, das in bereits zugelassenen Wirkstoffen steckt, vollständig zu heben, leistet einen wertvollen Beitrag zur Arzneimittelversorgung“, so Zöllner (2). Für ein Zulassungsverfahren in einem neuen Anwendungsgebiet sind allerdings klinische Studien erforderlich – selbst wenn, wie bei Mexiletin, positive Sicherheitsdaten und überzeugende Off-Label-Erfahrungen zu seiner Wirksamkeit vorliegen. Eine sinnvolle Investition, die sich für Arzt und Patient auszahlen kann: Statt auf eigene Faust ein Herzmedikament zu verschreiben, können Neurologen nun auf ein zugelassenes Antimyotonikum zurückgreifen. „Das Haftungsrisiko liegt damit nicht mehr beim Arzt“, ergänzte Zöllner (2).

Schwere Herz- oder Lebererkrankungen müssen ausgeschlossen werden

Die Zulassung von Mexiletin als erster und einziger zugelassener antimyotonischer Wirkstoff bei NDM beruht in erster Linie auf  einer multizentrischen, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Crossover-Studie bei 25 NDM-Patienten (MYOMEX), und wird außerdem durch 2 weitere randomisierte, Placebo-kontrollierte klinische Studien sowie eine retrospektive Langzeitstudie zur Wirksamkeit und Sicherheit von Mexiletin bei NDM-Patienten gestützt (4,5). Der bewährte Wirkstoff erwies sich als wirksam, sicher und gut verträglich. Vor einer Behandlung mit Mexiletin müssen im Wesentlichen schwere Herz- oder Lebererkrankungen ausgeschlossen werden. „Bei NDM-Patienten, die nachweislich an Herz und Leber gesund waren, hatte Mexiletin in den Studien keine negativen Auswirkung auf die kardialen Parameter“, betonte Prof. Dr. med. Karlheinz Reiners, Erkelenz, und verwies auf eine retrospektive Analyse der Studiendaten mit Mexiletin (2). „Wir sind froh, dass wir diese rechtliche Grauzone hinter uns gelassen haben. Wir können nun endlich auf ein Medikament zurückgreifen, das nicht nur sehr gut die Myotonie-Symptome der NDM-Patienten lindert, sondern auch offiziell für diese Indikation zugelassen ist“ (2).

Quelle: Hormosan

Literatur:

(1) Fachinformation NaMuscla®167 mg Hartkapseln; Stand: Dezember 2018.
(2) Hormosan-Symposium „Myotone Syndrome: Ein Update“, 10.05.2019, 24. Kongress des Medizinisch Wissenschaftlichen Beirats der DGM in Göttingen.
(3) Schneider-Gold C. et al. S1-Leitlinie Myotone Dystrophien, nicht dystrophe Myotonien und periodische Paralysen. 2017. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Hrsg. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Online: www.dgn.org/leitlinien (abgerufen am 21.05.2019).
(4) Statland JM. et al. Mexiletine for symptoms and signs of myotonia in nondystrophic myotonia: a randomized controlled trial. JAMA 2012; 308 (13): 1357-65.
(5) Kwieciński H. et al. Treatment of myotonia with antiarrhythmic drugs. Acta Neurol Scand 1992; 86 (4): 371-5.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-dystrophe Myotonie: Mexiletin für neues Anwendungsgebiet zugelassen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden