Mittwoch, 22. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Oktober 2019 Reisediarrhoe: Effektive Selbstmedikation mit Rifamycin in neuer Galenik möglich

Reisedurchfall zählt mit Sonnenbrand und Mückenstichen zu den 3 häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen eines erlebnisreichen (Auslands-)Urlaubs. Hauptursache sind mit bis zu 80% bakterielle Infektionen, meist mit E. coli und als Mischinfektionen etwa mit Shigellen oder Salmonellen. Bei nicht-invasiven mittelschweren bis schweren Formen ohne Dysenterie – also ohne Fieber oder Blut im Stuhl – ist das kaum resorbierte Breitspektrums-Antibiotikum Rifamycin ebenso wirksam wie das Fluorchinolon Ciprofloxacin bei deutlich geringerer Resistenzinduktion.
Anzeige:
Keine effektive Prophylaxe möglich

Auch bei Beachtung des „Mantras der Tropenmedizin: koch es, schäl es oder vergiss es“ läßt sich, gerade bei Urlauben in tropischen Reisedestinationen, ein Reisedurchfall oft nicht vermeiden, betonte der Reise- und Tropenmediziner Prof. Tomas Jelinek, Berlin. Zudem schmälert das den Reisegenuss deutlich. Vorbeugende Chemoprophylaxe oder Impfungen bieten ebenfalls keine vollständigen Schutz. „Wir haben also kein effektives Präventionskonzept bei Reisedurchfall“, so sein Resümee.

Selbstmedikation vor Ort meist sinnvoll

In vielen Situationen ist daher nach Ansicht des Reisemediziners Prof. em, Robert Steffen, Zürich, eine Selbstmedikation am Urlaubsort sinnvoll und möglich. Nach einer aktuellen internationalen Konsensus-Leitlinie zur Reisediarrhoe (1) reicht bei leichten Verläufen mit wenigen ungeformten Stühlen und ohne schwere Begleitsymptome die Einnahme von Loperamid oder Racecadotril verbunden mit Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution aus. Bei mittelschweren und schweren Diarrhoen ohne Dysenterie, aber mit quälenden Symptomen und zunehmender Beeinträchtigung der geplanten Aktivitäten, werden systemisch wirkende Antibiotika, vor allem Azithromycin-Einzeldosen, oder die minimal resorbierten Antibiotika Rifaximin oder Rifamycin über 3 Tage empfohlen. Lediglich bei extrem beeinträchtigenden Durchfall und Dysenterie (meist unter 10% der Fälle) ist eine systemische Antibiose vorzugsweise mit Azithromycin (500-1.000) notwendig.

Unter Rifamycin Kolonisationsrisiko für E.coli-Bakterien sehr niedrig

Ab dem 1.12.2019 ist nun eine neue galenische Zubereitung (MMX®-Technologie) von Rifamycin (Relafalk®) verfügbar, bei der das orale Antibiotikum pH-abhängig und verzögert selektiv im terminalen Ileum freigesetzt wird. Sie war (in einer Dosierung von 2 x 400 mg/Tag, über 3 Tage) bei akuter Reisediarrhoe, mit sehr guter Sicherheit und Verträglichkeit, hinsichtlich des primären Endpunkts – der Zeit bis zum letzten ungeformten Stuhl (TLUS) – deutlich effektiver als Placebo (2)  und in einer weiteren randomisierten kontrollierten Phase-III-Vergleichsstudie (3) der Behandlung mit Ciprofloxacin (1.000 mg/Tag über 3 Tage) ebenbürtig. Klar für das Rifamycin-Präparat spricht nach Steffens Einschätzung zudem, dass das Risiko einer Kolonisation mit multiresistenten E.coli-Bakterien (ESBL-E, extended spectrum ß-lactamase-producing E. coli) nach Therapie signifikant und deutlich niedriger war als unter Ciprofloxacin. Hält eine Diarrhoe jedoch nach der Rückkehr an, ist gemäß der aktuellen DGVS-Leitlinie (4) eine rasche und mikrobiologische Abklärung notwendig. Dies gilt vor allem bei Fieber nach Rückkehr aus Malariagebieten, wie der Infektiologe Prof. Thomas Weinke, Potsdam, ergänzte.

Dr. Andreas Häckel

Quelle: Launch-Pressegespräch „Relafalk®: innovative Galenik ermöglicht gezielte Therapie der Reisediarrhoe“, 25. 10. 2019, Frankfurt am Main; Veranstalter: Dr. Falk Pharma

Literatur:

(1) Riddle MS et al., J Travel Medicine 2017, Vol 24, Suppl 1, S57-S74, doi: 10.1093/jtm/tax026
(2) DuPont HL et al., J Travel Medicine 2014, 21 (6): 369-376.
(3) Steffen R et al., J Travel Medicine 2018, 1-1, doi: 10.1093/jtm/tay116
(4) Hagel S et al., S2k-LeitlinieGastroint. Infektionen, Z Gastroenterol 2015; 53: 1-42.


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reisediarrhoe: Effektive Selbstmedikation mit Rifamycin in neuer Galenik möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.