Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

18. April 2018 Bessere Risikobeurteilung bei koronarer Herzkrankheit

Mit einer kurzen Untersuchung im Magnetresonanztomographen kann das Risiko für schwerwiegende Komplikationen bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) wesentlich besser eingeschätzt werden als mit bisher eingesetzten Parametern. Zu diesem wichtigen Ergebnis kommt eine Studie unter Federführung von Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) am Standort Rhein/Main.
Anzeige:
In einer Studie mit 665 KHK-Patienten konnten DZHK-Wissenschaftler jetzt zeigen, dass das während einer Magnetresonanztomographie (MRT)-Untersuchung des Herzens erstellte sogenannte native T1-Mapping besser als alle bisher verwendeten Parameter für die Beurteilung der Überlebensrate ist. Natives T1-Mapping erlaubt die frühzeitige und nicht-invasive Erkennung gefährlicher Umbauprozesse im Herzen und eröffnet damit die Möglichkeit, diese Prozesse beizeiten zu behandeln.

Frühzeitige Therapieanpassung

„Wir verfügen bereits über sehr gute Therapien, die den schädigenden Umbauprozessen im Herz entgegenwirken und sie aufhalten können“, sagt Privatdozentin Dr. Valentina Puntmann, DZHK-Wissenschaftlerin am Universitätsklinikum Frankfurt und Erstautorin der Studie. „Mittels nativem T1-Mapping können wir sie noch besser einsetzen, sodass mögliche Folgeerkrankungen der KHK wie Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen erst gar nicht auftreten.“ Mit dem nativen T1-Mapping werden schädigende Prozesse im nicht durch einen Herzinfarkt vernarbten Gewebe erkannt, etwa Entzündungen oder diffus verteilte krankhafte Vermehrungen des Bindegewebes, das sogenannte „Remodelling“. Weitere klinische Studien sind jedoch nötig, um zu prüfen, ob die Patienten von einer Therapiesteuerung durch T1-Mapping bezüglich ihrer Überlebensrate und Lebensqualität profitieren.

Neue ergänzende Risikobeurteilung

Zurzeit werden die Überlebensrate und das Risiko für ernsthafte Komplikationen bei KHK-Patienten über Risiko-Scores und die Pumpfunktion der linken Herzkammer beurteilt. Diese sogenannte Auswurffraktion des linken Herzventrikels (LVEF) wird meistens mit einer Ultraschalluntersuchung des Herzens bestimmt. Leider kann diese Methode weder geringgradige Verschlechterungen erfassen, noch den Herzmuskel selbst direkt beurteilen, sodass sogar bei wiederholten Messungen möglicherweise keine Therapie eingeleitet wird. In der Studie war das T1-Mapping bisherigen Parametern bezüglich der Aussagekraft für die Überlebensrate klar überlegen, obwohl die Magnetresonanztomographie die LVEF deutlich besser als der Ultraschall erfassen kann. „Dieses Ergebnis verdeutlicht, wie wichtig es ist, Prozesse direkt im Gewebe zu erkennen und sich nicht nur auf die Folgen der strukturellen Veränderungen, wie eine geringere LVEF, zu verlassen, die oft späte Zeichen der Schädigung sind“, sagt Puntmann.

Das Ausmaß von bereits vernarbtem Herzmuskelgewebe wird im MRT mithilfe des Kontrastmittels Gadolinium beurteilt, was als late gadolinium enhancement (LGE) bezeichnet wird. Schon dieser Marker ist für die Prognose von Patienten nach einem Herzinfarkt aussagekräftiger als die Pumpfunktion. Er liefert aber keine Information über aktive Prozesse im nicht Infarkt-geschädigtem Herzmuskel. Diese Information wird jedoch zunehmend wichtiger, weil durch die guten Herzinfarkt-Therapien die Patientengruppe mit keinem oder nur wenig vernarbtem Herzmuskelgewebe immer größer wird.

In der Studie erreichte die Kombination aus T1-Mapping des nicht Infarkt-geschädigten Herzmuskels in Kombination mit LGE die besten Hinweise für zukünftige schwere Komplikationen. Die Frankfurter Wissenschaftler sehen in ihren Ergebnissen daher die Grundlage für eine neue sich ergänzende Risikobeurteilung durch T1-Mapping und LGE.

Patienten-Odyssee vermeiden

Die Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit profitieren schon jetzt vom T1-Mapping. Denn viele fühlen sich bereits schlecht, bevor es zu messbaren Schäden kommt. Auf der Suche nach der Ursache für ihre Beschwerden durchlaufen dann viele von ihnen eine regelrechte Odyssee von Krankenhaus zu Krankenhaus. „Manche habe bereits fünf oder sechs Krankenhäuser aufgesucht, bevor sie zu uns kommen“, berichtet Puntmann. „Mit der T1-Messung können wir ihre Missempfindungen jetzt belegen, sie fühlen sich ernst genommen und unterstützt.“ Weiteres Plus: Das sogenannte T1-Mapping ist eine unkomplizierte Untersuchung. Sie dauert nur 20 Minuten, die Patienten müssen keine Kontrastmittel einnehmen und sind keiner Strahlenbelastung ausgesetzt.

Ebenso wertvoll wie Troponin

Für die Ärzte ist das T1-Mapping auch deshalb so wertvoll, weil es sich quantifizieren lässt. „Niedrige Werte sind noch kein Anlass zur Sorge und genau wie für den Biomarker Troponin bei der Herzinfarkt-Diagnose, können wir auch für T1 Schwellenwerte definieren, ab denen es kritisch wird“, erklärt Punktmann.

Neben Frankfurt bieten zurzeit auch die an der Studie beteiligten DZHK-Standorte Bad Nauheim und Berlin den Service der T1-Messung an. Jetzt geht es den Frankfurter Wissenschaftlern darum, weitere Herz-Kreislauf-Zentren mit ihrer Methode des T1-Mapping auszustatten und die Methode in der klinischen Praxis zu implementieren.

Quelle: Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung

Literatur:

Puntmann, Gebker, Kelle et al.
Native T1 and ECV of Noninfarcted Myocardium and Outcome in Patients With Coronary Artery Disease.
Journal of the American College of Cardiology Feb 2018, 71 (7) 766-778. DOI:10.1016/j.jacc.2017.12.020
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29447739


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Risikobeurteilung bei koronarer Herzkrankheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden