Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Juli 2019 Schmerzmanagement: Wirkstoffkombination Oxycodon + Naloxon bietet preisbewusste Option zur Behandlung starker Schmerzen

Ab sofort steht die Wirkstoffkombination Oxycodon + Naloxon für das Therapiegebiet Analgesie als Retardtablette zur Verfügung. Das Biosimilar eröffnet mit einem Einsparpotenzial von bis zu 58% (1) eine preisbewusste Option in der Schmerztherapie.
Anzeige:
Fachinformation
4-5 Millionen Deutsche von starken Schmerzen betroffen

Einem Bericht der Deutschen Schmerzliga zufolge sind 4-5 Millionen Deutsche von Schmerzen stark beeinträchtigt. Häufige Schmerzarten sind Kopf- und Rückenschmerzen, aber auch rheumatoide Arthritis und Arthrosen verursachen starke Schmerzen bei den Betroffenen. In der Gruppe der Tumorpatienten – jährlich erkranken 200.000 Menschen neu an Krebs – erleben 70-80% im Verlauf ihrer Erkrankung starke Schmerzen (2).

Naloxon verhindert opioid-induzierte Obstipation

Oxycodon + Naloxon (Oxycodon-HCl/Naloxon-HCl PUREN®) Retardtabletten werden bei Erwachsenen mit starken Schmerzen eingesetzt, die nur mit Opioid-Analgetika ausreichend behandelt werden können. Beide Wirkstoffe sind affin zu Kappa-, My- und Delta-Opioidrezeptoren in Gehirn, Rückenmark und peripheren Organen, wie etwa dem Darm. Indem Oxycodon an endogene Opioidrezeptoren im Gehirn bindet und Naloxon als reiner Antagonist an allen Opioidrezeptortypen wirkt, entsteht der analgetische Effekt. Durch die Hinzugabe von Naloxon wird der opioid-induzierten Obstipation vorgebeugt (3).

Variable Dosierung

Das Medikament wird in den Kombinationswirkstärken 5 mg/2,5 mg, 10 mg/5 mg, 20 mg/10 mg, 30 mg/15 mg, und 40 mg/20 mg eingeführt und ist in den Packungsgrößen 25 Stück, 50 Stück und 100 Stück verfügbar. Durch eine Einsparung von bis zu 58% (1) gegenüber dem Erstanbieterprodukt eröffnet das Produkt eine preisbewusste Option zu Behandlung von starken Schmerzen.
Die Retardtabletten werden unabhängig von den Mahlzeiten nicht zerbrochen, unzerkleinert und unzerkaut eingenommen. Die empfohlene initiale Dosis beträgt für Opioid-naive Patienten 10 mg/5 mg alle 12 Stunden. Bei einer Vortherapie mit Opioiden ist eine entsprechend höhere Startdosis möglich. Die Wirkstärkenkombination 5 mg/2,5 mg ist für die Titration der Wirkstärke zu Therapiebeginn sowie zur Dosisanpassung vorgesehen. Die maximale Tagesdosis von 160 mg/80 mg ist nur Patienten vorbehalten, die nach stabiler Einstellung nun eine höhere Dosis benötigen. Bei Durchbruchschmerzen sollten die Patienten ergänzend schnellwirksame Analgetika erhalten und ggf. die Dosierung der Retardtabletten erhöhen. Dazu werden alle 1-2 Tage 5 mg/2,5 mg oder – wenn nötig – 10 mg/5 mg auftitriert, bis die niedrigstmögliche Dosis ohne Bedarfsmedikation erreicht ist (3).
Die Behandlung sollte nicht länger als notwendig dauern und – im Rahmen einer Langzeittherapie – regelmäßig sorgfältig überprüft werden. Der Patient sollte die Therapie ausschleichend beenden (3).

Schmerztagebuch für Patienten 

Zur Unterstützung und Optimierung der symptomatischen Schmerztherapie stellt PUREN Pharma im Fachkreisebereich von www.puren-pharma.de neben einem Schmerzratgeber und einem Schmerztagebuch 2 Broschüren zu degenerativen und entzündlichen Gelenkerkrankungen sowie zu neuropathischen Schmerzen zur Weitergabe an die Patienten bereit.

Quelle: Puren

Literatur:

(1) Oxycodon-HCl/Naloxon-HCl PUREN 40 mg/20 mg Retardtabletten, OP 100 RET (Lauer-Taxe, Stand 01.08.2019) im Vgl. zu Targin® (Mundipharma) 40 mg/20 mg Retardtabletten, OP 100 RET (Lauer-Taxe, Stand 15.07.2019).
(2) schmerzliga.de: Chronischer Schmerz: Daten, Fakten, Hintergründe, https://schmerzliga.de/download/Dossier_Schmerzliga.pdf (Zugegriffen am 08.07.2019).
(3) Fachinformation Oxycodon-HCl/Naloxon-HCl PUREN Retardtabletten®, Stand: November 2018.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de
© ra2 studio / Fotolia.com

Im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. 

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerzmanagement: Wirkstoffkombination Oxycodon + Naloxon bietet preisbewusste Option zur Behandlung starker Schmerzen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden