Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. November 2019 Transthyretin-Amyloidose mit Kardiomyopathie: Fehldiagnose Herzinsuffizienz

Hinter einer Herzinsuffizienz kann sich auch eine Transthyretin-Amyloidose mit Kardiomyopathie (ATTR-CM) verstecken. Für die seltene Erkrankung könnte demnächst eine spezifische Therapie zur Verfügung stehen, was einer frühzeitigen Diagnose besondere Bedeutung zukommen lässt.
Ursache der ATTR-CM ist eine Destabilisierung des Transthyretin-Proteins, das u.a. dem Transport von Thyroxin und Retinol dient. Durch die Destabilisierung kommt es zur Fehlfaltung des Proteins, was zur Bildung von Amyloidfibrillen führt. Lagern sich diese in den Zellzwischenräumen des Herzens ab, kommt es zur restriktiven Kardiomyopathie und einer Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF).

2 Formen: wtATTR-CM und hATTR-CM

Dabei werden bei der ARRT-CM 2 Formen unterschieden, wie Dr. Tobias Lüke, Pfizer, erläuterte: Zum einen die häufigere altersbedingte ATTR-CM vom Wildtyp (wtATTR-CM), die vor allem bei älteren Männern auftritt, zum anderen die hereditäre ATTR-CM (hATTR-CM), die auf autosomal-dominant vererbten Punktmutationen im TTR-Gen beruht und häufiger auch andere Organsysteme wie peripheres Nervensystem, die Augen und den Magen-Darm-Trakt befällt. Die Prävalenz beider Formen ist nicht genau bekannt, man geht aber von einer hohen Dunkelziffer aus.

Diagnose auch ohne Herzbiopsie

Wichtige klinische Hinweise auf eine ATTR-CM sind neben der HFpEF ein Nicht-Ansprechen auf die Standard-Herzinsuffizienz-Therapie mit ACE-Hemmern und Betablockern, kleine EKG-Ausschläge trotz verdickter Herzwände, ein beidseitiges Karpaltunnelsyndrom in der Anamnese sowie weitere neurologische und gastroenterologische Manifestationen, erläuterte PD Dr. Michel Noutsias, Halle. Als wichtiges Screening-Instrument hat sich die Skelett-Szintigraphie mit 99mTc-DPD erwiesen. Die kardiale Aufnahme des Tracers korreliert hier mit der Amyloidablagerung im Herzen und auch mit der Prognose. Auch Echokardiographie und Herz-MRT zeigen bei ATTR-CM spezifische Bilder. Nimmt man alle bildgebenden Verfahren zusammen, kann die definitive Diagnose heute in vielen Fällen auch ohne Herzbiopsie gestellt werden, sagte der Kardiologe.

Tafamidis auch bei ATTR-CM wirksam

Mit dem TTR-Stabilisator Tafamidis, der seit einigen Jahren bereits zur Therapie der TTR-assoziierten Neuropathie zugelassen ist, könnte man bald auch eine spezifische Therapieoption bei ATTR-CM haben. Grundlage des Zulassungsantrages ist die multizentrische Placebo-kontrollierte ATTR-ACT-Studie, die 441 Patienten mit wtATTR-CM oder hATTR-CM einschloss. Über 30 Monate erhielten die Patienten hier Tafamidis in den Dosierungen von 20 oder 80 mg oder Placebo – danach folgte eine Extensionsstudie, in der alle Patenten mit Tafamidis behandelt wurden.

Verringerte Gesamtmortalität

Die kürzlich auf dem  ESC-Kongress präsentierten Daten aus der kombinierten Analyse der ATTR-ACT und der laufenden Verlängerungsstudie ist das bisher längste Patienten-Follow-up bei dieser Patientengruppe, sagte Noutsias. Die Gesamtmortalität war unter der durchgängigen Therapie mit Tafamidis um 36% geringer als in der zuerst mit Placebo-behandelten Gruppe, wobei die Kurven in der Verlängerungszeit noch weiter auseinandergingen. Das Sterberisiko war in allen NYHA-Klassen verringert, wobei dar Effekt bei nicht so schwer betroffenen Patienten am stärksten ausgeprägt war. Dies unterstreicht die Bedeutung einer frühzeitigen Diagnose und Therapie, betonte der Kardiologie.

Maria Weiß

Quelle: Post-ESC-Pressegespräch „Herzinsuffizienz oder kardiale Transthyretin-Amyloidose? Vom Verdacht zur Diagnose“, 29.10.2019, Berlin; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transthyretin-Amyloidose mit Kardiomyopathie: Fehldiagnose Herzinsuffizienz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.