Sonntag, 25. Februar 2024
Navigation öffnen
Medizin

Auffrischimpfung gegen COVID-19 in der Schwangerschaft und Stillzeit

Auffrischimpfung gegen COVID-19 in der Schwangerschaft und Stillzeit
© Sk Elena – stock.adobe.com
Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) hat in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Geburtshilfe und Pränatalmedizin in der DGGG e.V. (AGG), der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin e.V. (DGPM) sowie der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin e.V. (DGPGM) eine Stellungnahme zur Auffrischungsimpfung gegen COVID-19 in der Schwangerschaft und Stillzeit veröffentlicht.

Anzahl der COVID-19-Fälle steigt erneut

Die SARS-CoV-2-Pandemie scheint vorbei, aber aktuell steigt die 7-Tage-Inzidenz wieder deutlich und erreichte Ende September 10 Fälle pro 100.000 Einwohner. Es kann vermutet werden, dass die tatsächliche Inzidenz höher liegt, als dies die erkannten und gemeldeten Fälle nahelegen. Zudem kann in den Wintermonaten mit steigenden Infektionszahlen gerechnet werden. Die zwischenzeitlich im Verlauf der Pandemie durch Impfung und/oder Infektion erworbene Immunkompetenz in der Bevölkerung trägt sicherlich dazu bei, dass das individuelle Risiko einer Infektion und eines schweren Verlaufs der Erkrankung auch bei weniger aggressiver Virusvariante gering ist. Die Beurteilung des Risikos für schwangere und stillende Frauen durch die aktuell zirkulierenden Virusvarianten des SARS-CoV-2 wird durch eine unzureichende Datenlage erschwert.

SARS-CoV-2-Impfung in der Schwangerschaft schützt auch Neugeborene

Für Deutschland kann in Bezug auf schwangere Frauen auf Daten aus dem CRONOS-Register zurückgegriffen werden, in dem Daten zu mehr als 8.000 Betroffenen bis Mitte 2022 gesammelt wurden. In dem CRONOS-Satellites Projekt wurden zudem Daten zu mehr als 1.200 in der Schwangerschaft geimpften Frauen im gleichen Zeitraum erhoben. Diese belegen ein höheres Risiko für ungünstige Ereignisse und Krankenhaus Behandlung bei Infektion mit dem Virus in der Schwangerschaft. Der Schutz durch eine Impfung war nach den Auswertungen des CRONOS-Registers im Einklang mit internationalen Daten jedoch auch noch bei der weniger aggressiven Virusvariante Omicron nachweisbar: Geimpfte Frauen haben ein niedrigeres Risiko für eine stationäre Aufnahme und Behandlung wegen COVID-19 als ungeimpfte Frauen (1). Auch wenn die Omicron-Virusvariante vergleichsweise mildere Krankheitsverläufe verursacht, sind die tatsächliche Auswirkung einer Infektion mit aktuell zirkulierenden Virusvarianten mangels systematischer Analysen nicht sicher einzuschätzen. Zusätzlich zum bestehenden Sicherheitsprofil des Impfstoffs (2) belegt eine neue US-amerikanische Auswertung des Center of Disease Control (CDC) aus dem Zeitraum März 2022 bis Mai 2023, dass Kinder von Frauen, die in der Schwangerschaft geimpft wurden, bis zum Alter von 6 Monaten nach der Geburt weniger häufig wegen COVID-19 stationär aufgenommen werden mussten (3).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

RSV-Schutz für Neugeborene durch maternale Impfung

Erschienen am 23.10.2023Eine Impfung von Schwangeren gegen das RS-Virus führt auch zum Schutz der Neugeborenen. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier!

Erschienen am 23.10.2023Eine Impfung von Schwangeren gegen das RS-Virus führt auch zum Schutz der Neugeborenen. Weitere...

© Pixel-Shot – stock.adobe.com

Empfehlung für eine Auffrischimpfung mit einem an Omikron angepassten Impfstoff

Die aktuelle STIKO-Stellungnahme vom Februar 2023 (4) empfiehlt eine zusätzliche 2. Auffrischimpfung für schwangeren Frauen mit einer Grunderkrankung und höherem Risiko wie Adipositas oder Diabetes mellitus/Gestationsdiabetes. Vor dem Hintergrund der bestehenden Sicherheitsdaten zum mRNA-Impfstoff Comirnaty® (Biontech) und der grundsätzlichen Empfehlung zu Impfungen in der Schwangerschaft (2) kommt die Redaktionsgruppe der mitzeichnenden Fachgesellschaften zu dem Ergebnis, allen schwangeren Frauen sowie insbesondere Frauen mit Planung/Wunsch einer Schwangerschaft eine Auffrischimpfung mit einem Omikron-adaptierten angepassten Impfstoff zur Wintersaison zu empfehlen.

Diese Empfehlung steht im Einklang mit anderen internationalen Fachgesellschaften wie der SGGG (Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe), CDC (Centers for Disease Control and Prevention), SMFM (Society for Maternal-Fetal Medicine), RCOG (Royal College of Obstetricians and Gynaecologists) (5-8) und in Analogie zur Influenza- und Pertussis-Impfung.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

Literatur:

(1) Pecks U. et al. The CRONOS registry. SARS-CoV-2 Infection During Pregnancy. Dtsch Arztebl Int. 2022, Abrufbar unter: https://www.aerzteblatt.de/int/archive/article/226319, Letzter Zugriff: 24.10.2023.
(2) Takla A. et al. Empfehlung und Begründung der STIKO zur Impfung gegen COVID-19 von Schwangeren und Stillenden. Epid Bull 2021;38:10-36.
(3) Simeone RM. et al. Overcoming COVID-19 Investigators. Effectiveness of Maternal mRNA COVID-19 Vaccination During Pregnancy Against COVID-19–Associated Hospitalizations in Infants Aged
(4) Stellungnahme der STIKO zur COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft, Abrufbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Stellungnahme-COVID-19_Schwangerschaft.html, Letzter Zugriff: 24.10.2023.
(5) https://www.sggg.ch/news/detail/impfung-gegen-covid-19
(6) https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/recommendations/pregnancy.html
(7) https://s3.amazonaws.com/cdn.smfm.org/media/4181/SMFM_COVID_Vaccine_2023.pdf
(8) https://www.rcog.org.uk/news/maternity-colleges-urge-pregnant-women-to-have-flu-andcovid-19-vaccines-this-autumn



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auffrischimpfung gegen COVID-19 in der Schwangerschaft und Stillzeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.