Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
24. Februar 2021

CED: Ustekinumab als Erstlinien-Biologikum empfohlen

Ustekinumab* (Stelara®) wird in der aktualisierten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) als Erstlinien-Biologikum bei Colitis ulcerosa empfohlen (1). Das gezeigte Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Ustekinumab (2-4) findet damit nun auch in nationalen Leitlinien Berücksichtigung.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Ustekinumab bei Colitis ulcerosa nach Versagen konventioneller Therapie empfohlen

Der Zulassungsstatus von Ustekinumab bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) erlaubt eine frühzeitige Anwendung nach konventioneller Therapie (5). Als einziger Interleukin (IL)-12/23-Inhibitor ist der humane monoklonale Antikörper sowohl bei Morbus Crohn als auch bei Colitis ulcerosa als Erstlinien-Biologikum zugelassen (5). Die nachgewiesene Wirksamkeit von Ustekinumab bei CED war für die DGVS ein wesentlicher Grund, ihre S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Colitis ulcerosa zu aktualisieren (1).

Leitlinienempfehlung

Die Leitlinie empfiehlt Ustekinumab als Erstlinien-Biologikum für die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa und mittelschwerer bis schwerer Krankheitsaktivität, die auf systemische Steroide unzureichend ansprechen bzw. Kontraindikationen oder Intoleranzen aufweisen. Darüber hinaus wird Ustekinumab als Erstlinien-Biologikum für die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa und steroidabhängigem Verlauf empfohlen. Ebenfalls als Erstlinien-Biologikum wird der monoklonale Antikörper bei Thiopurinversagen sowie zur Remissionserhaltung nach Ansprechen auf die Induktionstherapie mit Ustekinumab angeführt. Als Zweitlinien-Biologikum wird Ustekinumab bei primärem oder sekundärem Therapieversagen nach Behandlung mit TNF-Antikörpern empfohlen (1).
„Oberstes Ziel bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sind zum einen das rasche Erreichen einer klinischen Remission, zum anderen aber vor allem die Bewahrung einer langfristigen steroidfreien klinischen und endoskopischen Remission. Für Patienten, die eine intensivierte Therapie benötigen, ist Ustekinumab eine wertvolle zusätzliche Therapieoption als Erstlinien-Biologikum mit gutem Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil“, so Prof. Dr. Axel Dignaß, Frankfurt am Main.

Langzeitdaten zeigen stabile steroidfreie Remission

Die Ergebnisse der offenen Verlängerungsstudie IM-UNITI LTE (Long Term Extension) zeigen eine langfristig anhaltende Wirkung des IL-12/23-Inhibitors bei Morbus Crohn (2). Fast 5 Jahre (252 Wochen) nach Therapiebeginn waren 54,9% bzw. 45,2% der Betroffenen unter Ustekinumab 90 mg s.c. q8w bzw. q12w in klinischer Remission (CDAI < 150) (2). 9 von 10 dieser Patienten, nämlich 93% (n=42/45) bzw. 90% (n=34/38) erreichten das Therapieziel einer stabilen steroidfreien Remission (2).
Darüber hinaus belegen die 92-Wochen-Daten der offenen Verlängerungsstudie UNIFI LTE, dass die Wirkung von Ustekinumab auch bei Colitis ulcerosa langfristig anhält (3). Von den randomisierten Patienten, die im Rahmen der LTE-Studie behandelt wurden, erreichten 83,2% unter q8w bzw. 78,7% der Patienten unter q12w eine symptomatische Remission; hier lag der Anteil der Patienten, die keine zusätzliche Steroid-Therapie benötigten, bei über 95% (3). Auch die bereits in der Induktionsphase erreichten Verbesserungen der täglichen Stuhlfrequenz und sichtbarer rektaler Blutungen blieben bis Woche 92 stabil (4).

Gutes Sicherheitsprofil

Die zuverlässige Wirksamkeit des IL-12/23-Inhibitors war mit einem anhaltend guten Sicherheitsprofil assoziiert. Sowohl bei Morbus Crohn als auch bei Colitis ulcerosa wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet (2, 3).

* Ustekinumab ist seit 2016 für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerem bis schwerem aktiven Morbus Crohn, die entweder auf eine konventionelle Therapie oder einen der Tumornekrosefaktor-alpha (TNFα)-Antagonisten unzureichend angesprochen haben, nicht mehr darauf ansprechen oder eine Unverträglichkeit bzw. Kontraindikation gegen diese Therapien aufweisen, zugelassen (5).

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Kucharzik T et al., Z Gastroenterol 2020; 58: e241-e345
(2) Sandborn WJ et al., UEGW Virtual 2020; #OP110
(3) Panaccione R et al., Aliment Pharmacol Ther 2020; 52: 1658-1675
(4) Peyrin-Biroulet L et al., UEGW Virtual 2020; #OP109
(5) Aktuelle Stelara®-Fachinformation 45/90 mg Injektionslösung (in einer Fertigspritze)


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

StattHaus Offenbach bietet Basisqualifizierung für Alltagsbegleiter

StattHaus Offenbach bietet Basisqualifizierung für Alltagsbegleiter
©Halfpoint - stock.adobe.com

Das Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung bietet in Kooperation mit der Stadt eine Basisqualifizierung für Menschen an, die im Rahmen  von Unterstützungsangeboten im Alltag nach §45 a SGB XI tätig werden wollen. Angesprochen sind Personen mit und ohne pflegerische Erfahrung, Pflegehilfskräfte, Neu- und WiedereinsteigerInnen ins  Arbeitsleben, interessierte Angehörige und ehrenamtlich Engagierte.

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Ustekinumab als Erstlinien-Biologikum empfohlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff