Sonntag, 29. Januar 2023
Navigation öffnen
Medizin

Erythrozyten von COVID-Patient:innen mit schwerem Verlauf nehmen krankhafte Formen an

Erythrozyten von COVID-Patient:innen mit schwerem Verlauf nehmen krankhafte Formen an
© phonlamaiphoto – stock.adobe.com
Rote Blutzellen transportieren den eingeatmeten Sauerstoff durch den Körper, um den Stoffwechsel am Laufen zu halten. Werden sie geschädigt, kann das Auswirkungen auf ihre Funktionstüchtigkeit haben. Wissenschaftler:innen der Universität des Saarlandes konnten nun beobachten, dass die roten Blutzellen von COVID-Patient:innen mit schwerem Verlauf krankhaft verformt sind, so dass sie nicht mehr so gut fließen können. Das könnte Auswirkungen auf den Sauerstofftransport im Körper haben. Die Studie wurde im Fachjournal „eLife“ veröffentlicht. (1)
Anzeige:
E-Health NL
 

Gesunde Erythrozyten passen sich durch Verformung an die Fließbedingungen in Gefäßen an

Unter der Federführung von Forschenden der Universität des Saarlandes und dem Start-up Cysmic GmbH hat ein internationales Team beobachten können, wie sich rote Blutzellen von schwer an COVID-19 erkrankten Personen deformieren und infolgedessen nicht mehr richtig fließen können, wenn sie in sehr feinen Blutgefäßen ankommen. „Entscheidend für Funktionstüchtigkeit der roten Blutzellen ist ihre Eigenschaft sich zu verformen und somit an die Fließbedingungen in Gefäßen anzupassen. Bei gesunden Menschen nehmen Blutzellen dazu bestimmte Formen an, je nach Fließgeschwindigkeit des Blutes“, erklärt Dr. Steffen Recktenwald, Postdoktorand am Lehrstuhl von Prof. Christian Wagner. So gibt es zum Beispiel „Croissants“ oder „Slipper“, da die gesunden Blutzellen dann an das Aussehen von Gebäck oder Schuhen erinnern. „Bei schwer an COVID-19 erkrankten Patient:innen sehen wir aber, dass sich diese Zellen pathologisch verformen“, so der Experte für Mikrofluidik.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Frühzeitige Behandlung von COVID-19 mit monoklonalen Antikörpern: Neue Daten aus dem Behandlungsalltag

Erschienen am 20.12.2022Neue Studiendaten bestätigen die anhaltende Schutzfunktion und Wirksamkeit von Sotrovimab bei Omikron BA.2. Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema!

Erschienen am 20.12.2022Neue Studiendaten bestätigen die anhaltende Schutzfunktion und Wirksamkeit von Sotrovimab bei Omikron...

© Romolo Tavani – stock.adobe.com

Erhöhtes Thromboserisiko durch nicht normal verformbare Erythrozyten von COVID-Patient:innen

Zwar gibt es auch bei den krankhaft veränderten Zellen „Croissants“ und „Slipper“. Aber diese sind pathologisch verändert, bilden Spitzen aus oder verwandeln sich in stachelige Kugeln. Das hat Auswirkungen auf die Fließfähigkeit des Blutes. „Im Laborexperiment konnten wir beobachten, dass diese Zellen sich nicht normal verformen können“, erklärt Dr. Greta Simionato, Coautorin der Studie. An engen Stellen, also beispielsweise in den Kapillaren, wo der Sauerstoff aufgenommen bzw. abgegeben wird, kann das dazu führen, dass die Zellen sich nicht mehr so gut deformieren können; sie verhaken sich ineinander und bleiben hängen, es kann eventuell zu einer Thrombose kommen. Die Zellen können den Sauerstoff nicht mehr so gut aufnehmen und ihn auch nicht mehr so schnell transportieren wie im gesunden Zustand. Darin könnte ein weiterer Grund liegen, weshalb COVID-Patient:innen in vielen Fällen schwere Probleme mit der Atmung und der Sauerstoffsättigung im Blut haben.

Transfusion von gesundem Blutplasma in COVID-Patient:innen könnte den Krankheitsverlauf abmildern

Es gibt aber eine interessante Beobachtung, welche möglicherweise einen neuartigen Ansatz bietet, wie schwere COVID-19-Verläufe abgemildert werden können: „Wir haben die Blutproben der Patient:innen, die aus den roten Blutzellen und dem Blutplasma bestanden, mit den Proben einer gesunden Kontrollgruppe vermischt: Gesunde Blutzellen in das Plasma der Patient:innen und Blutzellen der Patient:innen in gesundes Plasma“, erklären Simionato und Recktenwald ein weiteres Experiment. „Dabei konnten wir sehen, dass die gesunden Zellen im krankhaften Plasma ebenfalls krankhafte Formen annahmen und sich daher schlechter deformieren lassen. Die krankhaften Blutzellen jedoch, die wir in das Plasma der gesunden Kontrollgruppe gegeben haben, sind wieder gesund geworden“, berichten die Forschenden weiter. Letzten Endes könnte dies bedeuten, dass eine Transfusion von gesundem Blutplasma in schwer erkrankte COVID-Patient:innen den Verlauf der Krankheit abmildern könnte, da sich die Transportfähigkeit für den Sauerstoff wieder verbessern würde. Bis man dies jedoch gesichert sagen kann, müssten noch weitere Experimente an Patient:innen selbst vorgenommen werden, nicht nur an Blutproben im Labor.

Quelle: Universität des Saarlandes

Literatur:

(1) Steffen M Recktenwald et. al. 2022 Cross-talk between red blood cells and plasma influences blood flow and omics phenotypes in severe COVID-19 eLife 11:e81316



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erythrozyten von COVID-Patient:innen mit schwerem Verlauf nehmen krankhafte Formen an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.