Donnerstag, 15. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Medizin
06. April 2021

Diabetesmanagement: INPUT jetzt mit Patientenleitfaden

Menschen mit Diabetes nutzen vermehrt moderne Technologien wie Insulinpumpen und kontinuierliche Glukosemessung. Aber wie lernen sie, damit umzugehen? Das Schulungs- und Behandlungsprogramm für Insulinpumpentherapie INPUT ist das erste evaluierte und produktneutrale Schulungsprogramm weltweit, das sich speziell an Patienten mit Insulinpumpentherapie richtet. Natürlich wurde auch darauf geachtet, dass die kontinuierliche Glukosemessung (CGM) und die Möglichkeit zur automatisierten Basalratensteuerung ebenfalls im Programm integriert sind. Ganz aktuell im INPUT-Portfolio ist ein umfangreicher Patientenleitfaden, der Betroffenen helfen kann, mehr Kontrolle über den eigenen Glukoseverlauf und ihren Diabetes zu bekommen.
Anzeige:
FIASP
 
Mit einer Insulinpumpe kann sich das Leben für Menschen mit Diabetes zum Positiven verändern: Sie müssen nicht mehr selbst mehrmals am Tag Insulin spritzen, sie sind im Alltag wieder flexibler und haben mehr Kontrolle über den eigenen Glukoseverlauf und ihren Diabetes. Um dieses Potenzial der Insulinpumpe und der technologischen Möglichkeiten auch effektiv nutzen zu können, benötigen Betroffene gute Kenntnisse über den Diabetes und die Insulintherapie sowie eine Menge praktischer Fähigkeiten für den Umgang mit der Insulinpumpe. Vieles davon lernen Patienten von ihrem Diabetesteam in der Praxis und bei der INPUT-Schulung. Doch der Großteil der Insulinpumpentherapie spielt sich im Alltag der Patienten ab. Hier kommt der Patientenleitfaden „Selbstbestimmt leben mit Diabetes und Insulinpumpe“ ins Spiel, mit dem Patienten zum „Experten in eigener Sache“ für ihr Leben mit Diabetes und Insulinpumpe werden.
 

Patienten-Empowerment für ein besseres Diabetesmanagement

Das produktneutrale Schulungs- und Behandlungsprogramm INPUT wurde nach dem Empowerment-Ansatz konzipiert: Motivation, positives Fehlermanagement und generalisierbare Problemlösefertigkeiten sind entscheidende Elemente.
Dies zeigt sich auch im Patientenleitfaden. Hier erfahren Patienten und ihre Angehörigen in 19 Kapiteln alles, was sie rund um ihre Diabetestherapie wissen müssen. Darunter
• wichtige Prinzipien und Vorteile der Pumpentherapie,
• Motivation für die Therapie finden,
• Umgang mit temporärer Basalrate und Basalratenprofilen,
• Umgang mit verschiedenen Bolusoptionen,
• positiver Umgang mit Fehlern,
• Einbindung von CGM-Geräten,
• Erkennen von Mustern in Glukoseverläufen,
• Vermeidung von Unterzuckerungen,
• Vorbeugung von Ketoazidosen,
• Sport und was dabei zu beachten ist sowie
• Schwangerschaft und Geburt mit Pumpe.

Praktische Tipps für den Alltag, Arbeitsblätter zur Überprüfung der Therapie, ein Glossar mit wichtigen Fachbegriffen sowie eine Liste mit empfehlenswerten Büchern, Zeitschriften, Anlaufstellen und Internet-Adressen runden den Leitfaden ab.
 

Evaluation bestätigt signifikante Verbesserung bei HbA1c und Hypoglykämien

Der Nutzen von INPUT ist in einer Evaluationsstudie (1) belegt worden: So konnte mit INPUT der HbA1c-Wert im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant stärker gesenkt werden. Darüber hinaus konnte die Häufigkeit schwerer und sehr schwerer Hypoglykämien durch INPUT signifikant reduziert werden. Das Programm erhöhte zudem bei den Teilnehmenden das psychosoziale Wohlbefinden und verbesserte das Diabetesselbstmanagement.
 

INPUT-Patientenleitfaden ab sofort erhältlich

Das Schulungs- und Behandlungsprogramm INPUT sowie der Patientenleitfaden „Selbstbestimmt leben mit Diabetes und Insulinpumpe“ sind erhältlich im Shop des Kirchheim-Verlags. Den Patientenleitfaden gibt es einzeln für 19,90 Euro oder im 10er-Pack für 140 Euro.

Quelle: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Ehrmann et al. Efficacy of an Education Program for People With Diabetes and Insulin Pump Treatment (INPUT): Results From a Randomized Controlled Trial, Diabetes Care 2018;41:2453–2462


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de
© ra2 studio / Fotolia.com

Im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetesmanagement: INPUT jetzt mit Patientenleitfaden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden