Freitag, 23. Februar 2024
Navigation öffnen
Medizin

Gebrechlichkeit als Risikofaktor bei Herzoperationen

Gebrechlichkeit als Risikofaktor bei Herzoperationen
© alisaaa – stock.adobe.com
Eine „Task Force“ unter Co-Leitung des Herzchirurgen Simon Sündermann vom Deutschen Herzzentrum der Charité (DHZC) hat einen fachübergreifenden Konsens zur einheitlichen Bestimmung der Gebrechlichkeit als Risikofaktor bei Herzoperationen erarbeitet.

Gebrechlichkeit als medizinischer Begriff

Ein Mensch ist „gebrechlich“ – diese Formulierung wird in der Alltagssprache oft verwendet. Doch „Gebrechlichkeit“ ist auch ein medizinischer Begriff; häufig wird in diesem fachlichen Zusammenhang das englische Wort „Frailty“ verwendet. Beschrieben wird damit physische, aber auch geistige Schwäche, die Anfälligkeit für Stürze und andere negative Alltagsereignisse; insgesamt also für den Verlust an körperlicher Leistungsfähigkeit und der Bewältigung von alltäglichen Aufgaben.

„Frailty“: Risikofaktor für reduzierte Lebensqualität nach Herzoperationen

„Frailty“ gilt in der medizinischen Literatur seit langem als ein wichtiger Risikofaktor für eine erhöhte Sterblichkeitswahrscheinlichkeit, aber auch für eine reduzierte Lebensqualität nach medizinischen Behandlungen, insbesondere auch bei Herzoperationen oder bei katheterbasiertem Ersatz erkrankter Aortenklappen (TAVI).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Wie lassen sich Risiken nach Herz-OPs minimieren?

Erschienen am 17.01.2023In einer Studie haben Forschende überprüft, ob die Gabe von Selen die Sterblichkeit nach Herz-OPs verringern kann. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Erschienen am 17.01.2023In einer Studie haben Forschende überprüft, ob die Gabe von Selen die Sterblichkeit nach Herz-OPs...

© yodiyim – stock.adobe.com

Wie lässt sich „Frailty“ einheitlich festlegen und bewerten?

Doch anhand welcher Messmethoden und -werte lässt sich „Frailty“ in diesen Bereichen am besten einheitlich festlegen und bewerten? Darüber gab es bisher zwischen den kardiologischen und herzchirurgischen Fachgesellschaften Europas keine Einigkeit. Um dies zu ändern, wurde mit der Unterstützung von Prof. Dr. Volkmar Falk, Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums der Charité (DHZC), eine fachübergreifende Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Den beiden Leitern, DHZC-Herzchirurg PD Dr. Simon H. Sündermann und seinem kardiologischen Partner, Prof. Dr. Dr. Josef Niebauer, MBA von der Universität Salzburg, standen in dieser „Task Force“ Kolleg:innen aus der Herzchirurgie und der Kardiologie, der Anästhesiologie, der Geriatrie und der Biostatistik zur Seite.

Konsensuspapier gibt Antworten zur Bewertung der „Frailty“

Das Ergebnis dieser intensiven interdisziplinären Zusammenarbeit wurde jetzt als Konsensuspapier auf dem Jahreskongress der europäischen Vereinigung für Herz-/Thoraxchirurgie (EACTS) vorgestellt und sowohl im European Journal of Cardiothoracic Surgery (EJCTS) (1) als auch im European Journal of Preventive Cardiology (EJPC) publiziert: Eine detaillierte Bestandsaufnahme des aktuellen Forschungsstands und der sich daraus ableitenden fachübergreifend empfohlenen Verfahren zur Bewertung der „Frailty“.

Kriterien zur Bestimmung der Gebrechlichkeit im Konsensuspapier

Das Konsensuspapier bestimmt Kriterien zur Bestimmung der Gebrechlichkeit und deren Aussagekraft, etwa in Bezug auf die zu erwartende Lebensqualität nach herzchirurgischen Eingriffen und TAVI, oder das Auftreten von postoperativen Komplikationen oder die Sterblichkeit der Patient:innen. Zudem enthält das Konsensuspapier Empfehlungen zur Durchführung von vorbereitenden Maßnahmen, die bereits vor einer Operation zum besseren langfristigen Zustand der Patient:innen beitragen können. „Wir wollen nachhaltig dazu beitragen, dass Ergebnisse in der „Frailty“-Forschung belastbar verglichen werden und klinische Behandlungsstandards weiter etabliert werden können. Auf diesem Weg sind wir nun einen großen Schritt weitergekommen,“ sagt PD Dr. Simon Sündermann: „Unser herzlicher Dank gilt bei dieser Gelegenheit allen Mitwirkenden und Unterstützer:innen.“

Quelle: Deutsches Herzzentrum der Charité (DHZC)

Literatur:

(1) Sündermann SH. et al. Preinterventional frailty assessment in patients scheduled for cardiac surgery or transcatheter aortic valve implantation: a consensus statement of the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS) and the European Association of Preventive Cardiology (EAPC) of the European Society of Cardiology (ESC), European Journal of Cardiothoracic Surgery 2023, Abrufbar unter: https://academic.oup.com/ejcts/article/64/4/ezad181/7296022?login=false, Letzter Zugriff: 26.10.2023.



Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gebrechlichkeit als Risikofaktor bei Herzoperationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.