Montag, 24. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Gehirnerschütterung durch Biomarker im Blut nachweisbar

Gehirnerschütterung durch Biomarker im Blut nachweisbar
© rocketclips – stock.adobe.com
Gehirnerschütterungen lassen sich künftig mit einem einfachen Bluttest von Forscher:innen der Monash University nachweisen. Bisher sind Ärzt:innen auf subjektive Einschätzungen der Patient:innen angewiesen, um eine Diagnose zu stellen. Die Expert:innen haben im Blut 3 Proteine oder Biomarker entdeckt, die nachweisbar sind, wenn ein Mensch eine Gehirnerschütterung erlitten hat.
 

Bluttest unterstützt Diagnostik der Gehirnerschütterung

Der Bluttest, der diese Biomarker identifiziert, kann die Diagnostik einer Gehirnerschütterung nach Unfällen, sportbedingten Kollisionen oder anderen Verletzungen verbessern und damit die Therapie. Der Test soll zusätzlich verwendet werden, anstatt heute genutzte Diagnosemaßnahmen wie körperliche Anzeichen und Symptom-Selbstauskunft zu ersetzen, um die Genauigkeit zu verbessern.

Gehirnerschütterung bislang nur über CT nachweisbar

Bisher gibt es keinen weltweit zugelassenen Bluttest für eine Gehirnerschütterung, auch bekannt als leichte traumatische Hirnverletzungen. Zwar lässt sich per Computertomografie eine Gehirnblutung nachweisen, die durch eine Gehirnerschütterung ausgelöst wird. Doch die meisten Fälle führen nicht zu Gehirnblutungen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Biomarker, die wir identifiziert haben, auch bei Patient:innen nachgewiesen werden können, die keine offensichtlichen Anzeichen einer Gehirnerschütterung wie Bewusstseinsverlust oder posttraumatische Amnesie haben", sagt Trauma-Forscher und Entwicklungsleiter Stuart MacDonald.

Auch Genesung der Gehirnerschütterung über Bluttest nachweisbar

„Wir glauben, dass wir Sicherheit in schwer zu beurteilenden Fällen erreichen können, insbesondere wenn ein Patient nicht willens oder in der Lage ist, seine Symptome zu kommunizieren", sagt Biswadev Mitra, Professor und Direktor für Notfallmedizinforschung am Alfred-Hospital, der an der Entwicklung des Tests maßgeblich beteiligt war. Der Test könnte auch helfen, den Zeitpunkt genauer zu bestimmen, an dem eine Gehirnerschütterung wieder abgeklungen ist, sodass der Patient seine Arbeit wiederaufnehmen kann. Heute bleibe er oft länger als nötig zu Hause oder beende sein Schonprogramm, obwohl er noch nicht völlig genesen ist. Einen genauen Zeitpunkt zu erkennen, an dem der Heilungsprozess abgeschlossen ist, sei vor allem für Menschen wichtig, die körperlich arbeiten wie Sportler:innen und Soldat:innen.

Quelle: pressetext.com



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gehirnerschütterung durch Biomarker im Blut nachweisbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.