Donnerstag, 30. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

19. Münchner AIDS- & Infektiologie-Tage: Wie 95% bei der Diagnoserate erreichen?

19. Münchner AIDS- & Infektiologie-Tage: Wie 95% bei der Diagnoserate erreichen?
© fizkes - adobe.stock.com
Ziel einer von Gilead Sciences initiierten Podiumsdiskussion im Rahmen der 19. Münchner AIDS- & Infektiologie-Tage (MAIT) 2024 war es, herauszufinden, warum Deutschland die von UNAIDS anvisierte Diagnoserate von 95% bis 2030 nicht erreichen wird und welche Lösungsansätze es gibt.
Tenor der Diskussion war, dass das Management von HIV-Infektionen (Übersichtsseite HIV) sowie die HIV-Therapie eine Erfolgsstory sind: Mit den heute verfügbaren modernen antiretroviralen Therapien können Menschen mit HIV lange und gut leben. Dr. Carl Knud Schewe, HIV-Behandler aus Hamburg, zufolge wurde dies möglich durch das große Engagement und die enge Zusammenarbeit zwischen Community, Aidshilfen, Ärzt:innen und Pharmafirmen.

Auch wenn heute nur wenige Menschen direkt von der Infektion betroffen sind, geht das Thema HIV jede:n an. Denn: Nur wenn in der Bevölkerung ausreichendes Wissen rund um HIV vorhanden ist, wird die Epidemie eines Tages beendet sein. Es gilt daher Awareness zu schaffen – in der Allgemeinbevölkerung sowie bei Infektiologie-fernen Ärzt:innen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Gewichtszunahme bei HIV-Therapie: Ist ein Switch die Lösung?

Erschienen am 18.04.2024Die HIV-Therapie mit ART kann mit einer unerwünschten Gewichtszunahme einhergehen. Ist eine Umstellung der ART die erste Maßnahme?

Erschienen am 18.04.2024Die HIV-Therapie mit ART kann mit einer unerwünschten Gewichtszunahme einhergehen. Ist eine Umstellung der...

© VadimGuzhva - adobe.stock.com

Neue Wege gehen, um nie Erreichtes zu erreichen

Dem RKI zufolge sind in Deutschland ca. 8.000 Menschen von einer HIV-Infektion betroffen ohne etwas davon zu wissen. Um diese zu identifizieren und in die Therapie zu bringen, reicht es nicht aus, sich auf Männer zu fokussieren, die mit Männern Sex haben. Deshalb wurde gefordert, das Thema HIV im Gesamtkontext der sexuellen Gesundheit zu betrachten.

Manchmal genügt es nach Ansicht der Expert:innen schon, bestehende Ideen bzw. Systeme zu nutzen bzw. auszuweiten. So schlug Schewe vor, Praxisverwaltungssysteme so auszubauen, dass jede Ärztin/jeder Arzt bei Symptomen oder Laborparametern, die mit HIV zusammenhängen könnten, einen Hinweis erhält, ggf. an einen HIV-Test zu denken.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Versorgungsmangel bei HIV-PrEP-Medikamenten

Erschienen am 01.02.2024Die Wirkstoffkombination zur Präexpositionsprophylaxe von HIV ist derzeit nicht ausreichend in Deutschland verfügbar. Genaueres lesen Sie hier!

Erschienen am 01.02.2024Die Wirkstoffkombination zur Präexpositionsprophylaxe von HIV ist derzeit nicht ausreichend in Deutschland...

© Mihai – stock.adobe.com

3 Schlüssel zu mehr HIV-Diagnosen

Die Expert:innen waren sich einig, dass die Werkzeuge vorhanden sind und erfolgreich genutzt werden. Doch um die UNAIDS-Ziele zu erreichen, braucht es eine Mischung aus mehr Erkenntnis (wen müssen wir nun erreichen und wie schaffen wir das?) sowie weiterhin eine konsequente Nutzung und kreative Weiterentwicklung der zur Verfügung stehenden Maßnahmen.

Wie bestehende Ideen weiterentwickelt und ausgebaut werden können hat sich Gilead Sciences mit der Initiative HIVISION100 und in Zusammenarbeit mit HIV-Expert:innen aus Medizin, Community, Beratung und Apotheke angesehen. Immer mit der Vision eines Tages, gemeinsam die HIV-Epidemie zu beenden. Mehr zu den Ergebnissen im Report „Drei Schlüssel zu mehr HIV-Diagnosen“ unter www.hivision100.de

Quelle: Podiumsdiskussion „Transformation leben, Zukunft gestalten, HIV eliminieren: Was uns heute (noch) daran hindert, HIV zu beenden“ im Rahmen der 19. Münchner AIDS- & Infektiologie-Tage 2024, München, 23. März 2024; Veranstalter Gilead Sciences GmbH



Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"19. Münchner AIDS- & Infektiologie-Tage: Wie 95% bei der Diagnoserate erreichen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.