Sonntag, 28. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

23. Februar 2021 In-vitro-Wirksamkeit von Iota-Carrageen gegen SARS-CoV-2

Im renommierten Fachjournal PLOS ONE wurden nach einem Peer Review neue Daten zur Wirksamkeit des sulfatierten Polymer Iota-Carrageen (Carragelose®) zur Prävention von Infektionen mit SARS-CoV-2 in vitro veröffentlicht. Die Studie wurde von Prof. Dr. Schubert und seinem Team am Institut für Virologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Marinomed Biotech AG in Wien durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigen frühere Studien, die ebenfalls die effektive Hemmung der SARS-CoV-2-Replikation durch Carragelose® in vitro gezeigt hatten.
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Die PLOS ONE-Veröffentlichung zeigt, dass das sulfatierte Polymer Iota-Carrageen sowohl gegen das Wildtyp-SARS-CoV-2 als auch gegen ein Lentivirus, der das SARS-CoV-2-Spike-Protein an der Oberfläche hat, antiviral wirksam ist. Das modifizierte Lentivirus ist ein Modellsystem, bei dem harmlose Viren aussehen wie SARS-CoV-2, wie diese an Zellen binden, aber kein COVID-19 auslösen können. Bei einem Vergleich unterschiedlicher Polymere war Iota-Carrageen in der Lage, das Lentivirus effektiv am Eindringen in die Zellen zu hindern. Drei andere sulfatierte Polymere, Kappa-Carrageen, Lambda-Carrageen und Fucoidan waren deutlich weniger effektiv. Polymere ohne Sulfatgruppen, wie z.B. Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC) und Carboxymethylcellulose (CMC), waren unwirksam. Wildtyp-SARS-CoV-2 wurde in vitro ebenfalls durch Iota-Carrageen neutralisiert, und zwar in Konzentrationen, die für die Anwendung von Iota-Carrageen-haltigen Produkten wie Nasensprays klinisch relevant sind: Bereits bei einer Konzentration von 3,5 µg / ml Iota-Carrageen wurde eine Reduktion der SARS-CoV-2-Replikation um über 90% erzielt. Die erhältlichen Nasensprays enthalten mit einer Konzentration von 1,2 mg / ml mehr als die 300-fache Dosis als jene Menge, die in vitro wirksam ist.

Ergebnisse der klinischen Studie in der ersten Jahreshälfte

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Carragelose ein wirksames Werkzeug für die Prävention und Behandlung von COVID-19 sein kann. Wir sind zuversichtlich, diese Ergebnisse mit den aktuell in Wien und Großbritannien laufenden klinischen Studien bei Pflegepersonal bestätigen zu können. Wir erwarten diese Daten noch in der ersten Jahreshälfte 2021“, sagte Dr. Eva Prieschl-Grassauer, Marinomed und Letztautorin der Publikation. „Auch 2021 ist die Pandemie weiterhin eine große gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Belastung. Das Auftreten neuer Virus-Varianten, gegen die bestimmte entwickelte Impfstoffe weniger wirksam sein könnten, erhöht die Bedeutung von zusätzlichen Möglichkeiten zur Bekämpfung des Virus. Carragelose bildet eine physikalische Barriere auf der Nasenschleimhaut und bindet unterschiedlichste Viren, die die Atemwege infizieren, wegen derer positiven Oberflächenladung. Wegen dieser breiten Wirksamkeit und des physikalischen Wirkmechanismus sind wir zuversichtlich, dass SARS-CoV-2-Mutationen wahrscheinlich keinen oder nur einen geringen Einfluss auf die antivirale Wirksamkeit von Carragelose® haben.“

Empfehlung der DGKH

Medizinische Fachgesellschaften erkennen die vielversprechende Datenlage für eine Prävention von COVID-19 durch Carragelose® zunehmend an. In ihrer Empfehlung „Viruzides Gurgeln und viruzider Nasenspray“, hat die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH) der breiten Öffentlichkeit die Anwendung von Carragelose®-basierten Nasensprays zur Prävention von SARS-CoV-2-Infektionen empfohlen. Die Empfehlung ist auf der Website der DGKH abrufbar.

Quelle: Marinomed Biotech


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"In-vitro-Wirksamkeit von Iota-Carrageen gegen SARS-CoV-2"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO