Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Medizin

Ab Juli Reha-Klinik selbst aussuchen: Umsetzungsstart für das neue Wunsch- und Wahlrecht

Ab Juli Reha-Klinik selbst aussuchen: Umsetzungsstart für das neue Wunsch- und Wahlrecht
© Zerbor - stock.adobe.com
Eine medizinische Reha-Maßnahme nach einer Operation oder einer Erkrankung hat vor allem ein Ziel: dass Patient:innen schnell wieder in den Alltag zurückkehren können. Und das gelingt am besten in einer Umgebung, in der sich die Betroffenen auch wohlfühlen. Diese zu finden und gegenüber der Rentenversicherung als Kostenträger durchzusetzen, wird jetzt leichter: Künftig erhalten Patient:innen bei der Auswahl ihrer Reha-Klinik deutlich mehr Mitspracherecht. Ab Juli dieses Jahres können sie die Einrichtung ihrer bevorstehenden Rehabilitation selbst auf einem Fragebogen auswählen. „Das ist ein noch kaum bekannter Meilenstein, der die individuellen Bedürfnisse der behandelten Menschen enorm stärkt“, sagt Markus Zwick, der Vorstandsvorsitzende der aus Bayern stammenden Johannesbad Gruppe, die bundesweit 13 Fachkliniken und Reha-Zentren an 12 Standorten betreibt.

Wunsch- und Wahlrecht der Patient:innen bei der Auswahl der Reha-Kliniken

Menschen, die selbst schon einmal eine Reha-Maßnahme absolviert haben, kennen die Situation nur zu gut: Es konnte passieren, dass eine Einrichtung vorgegeben wird, die man aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht wollte. Bisher kostete es die Reha-Teilnehmer:innen viel Kraft und Zeit, diese Entscheidung - wenn überhaupt - noch zu revidieren. „Das wird sich künftig ändern, weil das Wunsch- und Wahlrecht der Patient:innen über allem steh“, sagt Johannesbad-Vorstandschef Zwick.

Neues Gesetz stärkt Patient:innenrechte

Fundament für die erweiterten Entscheidungsmöglichkeiten der Versicherten ist ein neues Gesetz im Bereich der Rehabilitation, das bereits 2021 beschlossen wurde und ab Jahresmitte Anwendung findet. Es regelt die Zulassung, Vergütung und Belegung von Reha-Einrichtungen neu.
Wörtlich heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Deutschen Rentenversicherung: „Äußern Versicherte einen expliziten Klinikwunsch, wird diesem durch die Rentenversicherung immer dann direkt entsprochen, wenn die Einrichtung eine Zulassung hat und die Hauptdiagnose, Nebendiagnose sowie unabdingbare Sonderanforderungen von der gewünschten Klinik erfüllt werden.“ Unter das letzte Kriterium fallen beispielsweise die Wahl eines Bundeslandes oder die Option, eine Begleitperson mitbringen zu können.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Reha-Kliniken brauchen eine wirtschaftliche Perspektive

Erschienen am 22.09.2022Was bringt ein prozentualer Vergütungsaufschlag zum Ausgleich für die Kostensteigerungen in Krankenhäusern, Reha- und Pflegeeinrichtungen?

Erschienen am 22.09.2022Was bringt ein prozentualer Vergütungsaufschlag zum Ausgleich für die Kostensteigerungen in...

© H_Ko – stock.adobe.com

Der Weg zur Reha in der Wunschklinik: Konkreten Wunsch bereits im Reha-Antrag angeben

Praktisch heißt das: Versicherte können bereits in ihrem Reha-Antrag einen konkreten Wunsch für eine bestimmte Einrichtung angeben. „Sie sollten das auch tun“, rät Markus Zwick. Denn nutzen Patient:innen diese Möglichkeit nicht, entscheidet künftig der Computer mit einem Algorithmus: In diesem Fall wird laut Rentenversicherung IT-gestützt entsprechend einer von der Deutschen Rentenversicherung festgelegten Gewichtung der Kriterien Qualität (50%), Entfernung (10%) und Wartezeit (40%) eine Rangliste für eine Klinikauswahl erstellt.
Rentenversicherungsträger müssen dann übrigens, auch das schreibt das neue Wunsch- und Wahlrecht vor, „unter Darlegung der ergebnisrelevanten objektiven Kriterien mehrere Rehabilitationseinrichtungen vorschlagen“. Wichtig zu wissen: Versicherte haben immer 14 Tage Zeit für eine Rückmeldung zur gewünschten Reha-Einrichtung.

Patient:innen sollten sich frühzeitig über ihr Recht auf Wahl der Rehabilitationsklinik informieren

Die Johannesbad Gruppe ermutigt Patient:innen, von dieser neuen, bisher kaum bekannten Chance Gebrauch zu machen: „Nutzen Sie Ihr Recht auf Wahl der Rehabilitationsklinik oder Vorsorgeeinrichtung“, betont der Johannesbad-Vorstandschef. „Daher ist es besonders wichtig, sich frühzeitig bei seinem niedergelassenen Ärzt:innen, beim Sozialdienst im Krankenhaus, bei Beratungsstellen der Kostenträger oder im Internet über geeignete Einrichtungen zu informieren“, sagt er. Auch weiterhin gilt: Ist man mit den Vorschlägen der Rentenversicherung nicht einverstanden, können Reha-Teilnehmer:innen Widerspruch einlegen. Die Johannesbad Gruppe bietet dafür unter anderem ein eigenes Informationsangebot im Internet. Dort erfahren Patient:innen, wie sie ihren Klinikwunsch fundiert begründen oder eine etwaige Zuweisung nachträglich noch ändern.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Bei Langzeitfolgen: Long COVID-Betroffene können Reha beantragen

Erschienen am 08.08.2022Eine Post-COVID-Reha soll Long-COVID-Betroffenen helfen, Schritt für Schritt wieder in ihr Alltags- und Berufsleben zurückzufinden.

Erschienen am 08.08.2022Eine Post-COVID-Reha soll Long-COVID-Betroffenen helfen, Schritt für Schritt wieder in ihr Alltags- und...

© freshidea – stock.adobe.com

Verschiedene Kriterien bei der Auswahl der Reha-Kliniken relevant

Entscheidend dafür, ob eine Klinik überhaupt in Frage kommt, sind neben den medizinischen Indikationen weitere Voraussetzungen: ob beispielsweise zwischen der Deutschen Rentenversicherung und der Einrichtung ein Versorgungs- oder Belegungsvertrag besteht und ob die Kliniken geltende Qualitätsstandards erfüllen. Für die Johannesbad Kliniken treffen all diese Kriterien zu. „Da alle Johannesbad Kliniken über diese Verträge und Zertifizierungen verfügen, können Patient:innen frei aus unseren Einrichtungen auswählen“, sagt Johannesbad-Vorstandschef Zwick.
www.johannesbad-medizin.com/wunsch-und-wahlrecht
www.johannesbad-medizin.com/behandlungen

Quelle: Johannesbad



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ab Juli Reha-Klinik selbst aussuchen: Umsetzungsstart für das neue Wunsch- und Wahlrecht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.