Sonntag, 26. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

Kamera-Pille soll Endoskopie revolutionieren

Kamera-Pille soll Endoskopie revolutionieren
© SciePro - stock.adobe.com
Forschende um Andrew Meltzer von der George Washington University haben mit NaviCam eine schluckbare „Kamera-Pille“ entwickelt, die bisherige endoskopische Verfahren zur Inspektion von Magen und Dickdarm ablösen soll. „Eine traditionelle Endoskopie ist ein invasives Verfahren, ganz zu schweigen davon, dass es aufgrund der Notwendigkeit einer Anästhesie und des Arbeitsausfalls der Patient:innen für mindestens einen Tag kostspielig ist“, sagt Meltzer. Er kam auf die Idee, die navigierbare Kamera zu entwickeln, nachdem er Patient:innen behandelt hatte, die mit lebensbedrohlichen Magenbeschwerden in die Notaufnahme kamen und nicht endoskopiert werden konnten.

NaviCam kann eine Endoskopie ersetzen

Die neue Hightech-Kapsel ist magnetisierbar, sodass sie von außen per Joystick steuerbar ist. Die Forschenden haben das Gerät an 40 erwachsenen Patient:innen getestet, die angesichts ihrer Symptome eigentlich reif waren für eine Endoskopie. Sie hatten Magenschmerzen, Blähungen, Sodbrennen, Übelkeit und/oder Erbrechen, Anämie oder Gewichtsverlust. Sie wurden gebeten, am Abend vor dem Eingriff nach 20 Uhr nichts mehr zu essen. Am Tag des Eingriffs tranken die Patient:innen einen Liter Wasser mit Simethicon, einem Antischaummittel.

2 Joysticks steuern NaviCam

Etwa 10 Minuten nach dem letzten Schluck nahm der Proband die Kapsel ein, legte eine Weste an, die die Bilddaten der Kapsel empfängt, und legte sich auf einen Tisch, über dem sich ein mit 2 Joysticks steuerbarer Magnet befand. Einer ist für die Bewegung der Kapsel in den X-Y-Z-Achsen zuständig, der andere für die Drehung um die horizontalen und vertikalen Achsen. Die von AnX Robotica entwickelte NaviCam bietet ein 160-Grad-Sichtfeld und liefert kontinuierlich Videos mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln pro Zoll mit einer Bildrate von 0,5 bis 6 Bildern pro Sekunde.

Künstliche Intelligenz an Bord: Kapsel wird automatisch durch den Magen gesteuert

Laut den Forschenden war die magnetisch gesteuerte Kapsel in Tests in der Lage, alle anatomischen Bereiche des Magens zu visualisieren und Video- und Standbilder von Blutungen, Entzündungen oder bösartigen Läsionen zuverlässig aufzuzeichnen. Jetzt entwickeln die Wissenschaftler:innen eine Software, die die Kapsel mithilfe von Künstlicher Intelligenz automatisch durch den Magen steuert und Anomalien aufzeichnet. Sie wird auf natürlichem Wege wieder ausgeschieden. Dabei kann sie künftig möglicherweise auch Bilder aus dem Darmtrakt übermitteln.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Künstliche Intelligenz – Hoffnung für viele Menschen mit seltenen Erkrankungen?

Erschienen am 09.01.2023Was leistet KI bei seltenen Erkrankungen? Lesen Sie das Update zu den orphan diseases von Dr. rer. nat. med. habil. Eva Gottfried!

Erschienen am 09.01.2023Was leistet KI bei seltenen Erkrankungen? Lesen Sie das Update zu den orphan diseases von Dr. rer. nat....

© dehweh - stock.adobe.com

Quelle: pressetext



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kamera-Pille soll Endoskopie revolutionieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.