Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
24. Juni 2021
Medizinisches+Cannabis+%E2%80%93+patientenindividuelle+Therapieoption
© fotofabrika - stock.adobe.com

Medizinisches Cannabis – patientenindividuelle Therapieoption

In Deutschland leiden 20% der Bevölkerung an chronischen Schmerzen. Neben den somatischen treten häufig auch psychische Beschwerden hinzu. Die Lebensqualität durch eine geeignete Schmerztherapie zu verbessern, ist oberstes Ziel einer pharmakologischen Intervention. Meist werden Opioide eingesetzt, die häufig mit starken Nebenwirkungen einhergehen und ein hohes Suchtpotenzial bergen. Als Monotherapie oder auch begleitend zur Opioidgabe können Cannabinoide Abhilfe schaffen: Bereits eingesetzt werden sie vermehrt bei Tumorschmerzen, Nicht-Tumorschmerzen, chronischen Schmerzen, neuropathischem Schmerz und bei spastischem Schmerz bei Multipler Sklerose (MS).
Anzeige:
Tresiba
 

Gute Verträglichkeit und Wirkung

In diesen Indikationen erzielt medizinisches Cannabis eine gute Wirkung und ist meist sehr gut verträglich. In Deutschland ist die Therapie mit Cannabinioiden seit 2017 zulässig – bewusst offengehalten wurden hierbei die Indikationen, für die Cannibinoide verschrieben werden dürfen. „Das Wirkungsspektrum ist groß, und die Praxis zeigt die gute Wirkung bei verschiedensten Patienten. Durch die unterschiedlichen pflanzlichen Zusammensetzungen ist eine patientenindividuelle Therapie möglich“, sagte Prof. Dr. Stefan Lorenzl, Hausham. Schmerzlinderung, Abhilfe bei Migräne, Stimmungsaufhellung bei Depression, etc. sind nur einige der Wirkungen, die der Wirkstoff erzielt. Oft kann bei Schmerzpatienten, die begleitend mit Cannabinoiden therapiert werden, die Opioid-Dosis verringert werden. Auch in der Palliativmedizin ist der Einsatz dieser Substanzen gewinnbringend – und das bei sehr geringen Nebenwirkungen, wie beispielsweise Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit und Mundtrockenheit. Meist gleichen sich diese Nebenwirkungen jedoch durch einen Gewohnheitseffekt aus. Nur selten erfolgt aufgrund dessen ein Therapieabbruch.
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin will Verordnung von Cannabinoiden erleichtern
© Tinnakorn - stock.adobe.com

Das Hauptanliegen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) ist es, die Versorgung von Schmerzpatienten zu verbessern. Daher lautet das Motto der Fachgesellschaft in diesem Jahr „Sichere Versorgung – Versorgung sichern“. Eine wichtige Initiative in diesem Jahr sind Verhandlungen der Fachgesellschaft mit gesetzlichen Krankenkassen, um die Verordnung von Cannabinoiden zu erleichtern, die aktuell durch...
Lesen Sie mehr!

Hürden

„In über 20 Jahren Anwendung gab es keinen Cannabis-induzierten Todesfall“, bekräftigte Dr. Christoph Wendelmuth, Anästhesist. Doch warum wird medizinisches Cannabis dennoch weiterhin so selten eingesetzt?

Berührungsängste bei Patienten mittleren Alters

Wendelmuth nennt hierfür verschiedene Gründe. Zum einen sei Cannabis vor allem unter Patienten mittleren Alters noch immer ein Thema, das mit großen Berührungsängsten verbunden ist. „In der Geriatrie und bei jungen Erwachsenen (> 25 Jahre) wird das Angebot gerne wahrgenommen. Bei Patienten mittleren Alters werden oft Bedenken vor allem zum Suchtpotenzial des Medikaments geäußert“, so Wendelmuth. Aufklärungsbedarf sieht er jedoch nicht nur bei den Patienten, sondern auch bei Ärzten und Pharmazeuten, denn auch unter Medizinern beobachtet er ähnliche Ängste und Unsicherheiten.

Bürokratische Hürden

Ein weiterer Grund für den selten Einsatz von Cannabionoiden sind damit verbundene bürokratische Hürden. Informations- und Schulungsbedarf wird auch im Bereich der Antragsstellung gesehen.

Mangel an größeren Studien

Außerdem betonte Prof. Dr. Lorenzl die Relevanz der Durchführung großer, randomisierter, klinischer Studien, die wissenschaftliche und statistische Beweise für den Einsatz und die Wirkung von Cannabinoiden belegen, die in der Praxis bereits beobachtet werden.

Wirkstoffe THC und CBD

THC und CBD sind die 2 wichtigsten Wirkstoffe der Cannabispflanze und können aufgrund ihres unterschiedlichen Wirkungsspektrums vielfältig eingesetzt werden:

THC (Delta 9-trans-Tetrahydrocannabinol)

•    schmerzlindernd
•    muskelrelaxierend
•    spastikmindernd
•    appetitsteigernd
•    schlaffördernd
•    antiemetisch
•    psychoaktiv

CBD (Cannabidiol)

•    schmerzlindernd
•    antipsychotisch
•    entzündungshemmend
•    anxiolytisch
•    neuroprotektiv

Unterschiedliche Darreichungsformen ermöglichen individuelle Therapie

Medizinisches Cannabis unterschiedet sich neben seinem Wirkungsspektrum auch in seiner Darreichungsform. Abhängig davon, ob zur Schmerztherapie Blüten, Extrakte, ölige Lösungen, Smart Lipids, Fertigarzneien oder eine Kombination dieser Darreichungsformen eingesetzt werden, können individuelle Therapieziele erreicht werden.

Anwendungsbereich

Cannabinoide werden in den verschiedensten medizinischen Bereichen eingesetzt. Sinnvolle Anwendungsbereiche sind beispielsweise:

•    psychische Erkrankungen/Symptome (z.B. Depression, ADHS, Angststörung)
•    Chemotherapie-induzierte Übelkeit/Erbrechen
•    dermatologische Erkrankungen
•    (schmerzhafte) Spastiken bei MS
•    chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED)
•    Schlaflosigkeit
•    Tourette-Syndrom
•    Schmerz
•    Kachexie/Untergewicht

Wirkmechanismus

Das Endocannabinoidsystem (ECS) besteht aus den Rezeptoren CB1 und CB2, die sich fast überall im Körper befinden. Cannabinoide wirken auf das Endocannabinoidsystem (ECS), das Auswirkungen auf die Modulation des Immunsystems und auf andere Organe hat. Unter anderem tritt die Wirkung der Modulation des Schmerzempfindens durch die Bindung von Cannabinoiden an CB1- und CB2-Rezeptoren an den Synapsen des Nervensystems auf.

Unter dem Motto „Sichere Versorgung – Versorgung sichern“ beginnt heute der Deutsche Schmerz- und Palliativtag. Der mit rund 2.700 Teilnehmern deutschlandweit größte digitale Fachkongress der Schmerzmedizin findet in diesem Jahr zum zweiten Mal online statt. Zum Auftakt erneuerten die Experten der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) ihre Forderung nach einer flächendeckenden...
Lesen Sie mehr!

Das ECS eignet sich aufgrund der Menge und Lage von CB1 und CB2 Rezeptoren im menschlichen Körper gut als Ziel für pharmakologische Therapien.

Gerade die unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten der Wirkstoffe CBD und THC lassen eine individuelle Dosierung zu. CannabiStada führt beispielsweise bereits Cannabisblüten in den Konzentrationen 14/1, 17/1, 20/1, 22/1 (THC/CBD) sowie die Vollextrakte 25/1, 10/10, 1/25 (THC/CBD).

Fazit

Die Nutzen-Risiko-Abwägung beim Einsatz von Cannabinoiden spricht deutlich für die Anwendung. Das Potential, das das nebenwirkungsarme Medikament mit sich bringt, könnte revolutionär für die Behandlung verschiedenster Indikationen – vor allem aber wegweisend für die Therapie von Schmerzpatienten sein. STADA geht hier bereits einen großen Schritt in die richtige Richtung, indem es als „Go-To“-Partner für Ärzte und Pharmazeuten fungiert und somit flächendeckende Aufklärungsarbeit anbietet. Informationsvermittlung, der Abbau von klischee-bedingten Ängsten und eine offene Haltung gegenüber Cannabinoiden könnten einigen Patienten ein großes Stück mehr Lebensqualität verschaffen.

PP

Quelle: Meet-the-Expert „Medizinisches Cannabis – patientenindividuelle Therapieoption“, 23.06.2021; Veranstalter: STADA


Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medizinisches Cannabis – patientenindividuelle Therapieoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)