Freitag, 23. Februar 2024
Navigation öffnen
Medizin

Die Rolle von Allergien bei der Entwicklung von Long-COVID

Die Rolle von Allergien bei der Entwicklung von Long-COVID
© CREATIVE WONDER – stock.adobe.com
Welche Faktoren das Long-COVID-Risiko beeinflussen können, ist nach wie vor nicht vollständig geklärt. Wissenschaftler:innen am Institut für Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben die Rolle von Allergien genauer untersucht und sind der Frage nachgegangen, ob allergische Erkrankungen das Risiko erhöhen können, Long-COVID nach einer SARS-CoV-2-Infektion zu entwickeln.

Bessere Definition von Long-COVID erforderlich

Prof. Dr. Christian Apfelbacher, Institutsdirektor und korrespondierender Autor der Arbeit, betont: „Obwohl die Daten aus den Studien insgesamt darauf hindeuten, dass Personen mit Asthma oder Rhinitis nach einer SARS-CoV-2-Infektion ein erhöhtes Risiko für Long-COVID haben könnten, war die Beweislage für diesen Zusammenhang sehr unsicher.“ Daher sei eine solidere epidemiologische Forschung erforderlich, um die Rolle von Allergien bei der Entwicklung von Long-COVID zu klären. „Wir brauchen eine bessere, harmonisierte Definition dessen, was als Long-COVID für epidemiologische Studien dieser Art gilt. Unabhängig davon, werden wir unsere Analyse aktualisieren, sobald in den nächsten Monaten weitere Studien veröffentlicht werden", erklärt der Epidemiologe.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Serotonin-Mangel als mögliche Ursache von Long-COVID

Erschienen am 26.10.2023Eine Studie bringt die Ursache von Long-COVID mit einem niedrigen Serotonin-Spiegel in Zusammenhang. Weitere Informationen dazu lesen Sie hier!

Erschienen am 26.10.2023Eine Studie bringt die Ursache von Long-COVID mit einem niedrigen Serotonin-Spiegel in Zusammenhang....

© scaliger – stock.adobe.com

Menschen mit Asthma oder allergischer Rhinitis haben ein erhöhtes Risiko für Long-COVID

In der Arbeit der Forschungsgruppe wurde wissenschaftliche Literatur systematisch nach prospektiven Kohortenstudien mit einer Nachbeobachtungszeit von mindestens 12 Monaten für Long-COVID durchsucht. Es wurden Personen mit einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion und Informationen über vorbestehende allergische Erkrankungen eingeschlossen. Die Auswertung von 13 relevanten Studien mit insgesamt 9.967 Teilnehmenden, die zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 19. Januar 2023 veröffentlicht wurden, zeigte, dass Menschen mit Asthma oder allergischer Rhinitis ein erhöhtes Risiko für Long-COVID haben können. Es handelt sich um die erste systematische Übersichtsarbeit, die Hinweise für eine Rolle allergischer Erkrankungen im Zusammenhang mit Long-COVID liefert. Die Ergebnisse wurden in dem Fachjournal Clinical & Experimental Allergy veröffentlicht (1).

Ursachen von Long-COVID sind noch nicht genau bekannt

Long-COVID ist ein Krankheitsbild, das weltweit eine große Anzahl von Menschen betrifft und durch eine Vielzahl an Symptomen gekennzeichnet ist. Die Ursachen von Long-COVID sind noch nicht genau geklärt. Derzeit geht man davon aus, dass hauptsächlich eine Störung des Immunsystems die Entwicklung beeinflusst. Häufige und teilweise über ein Jahr anhaltende Symptome von Long-COVID sind Atembeschwerden, Belastungsintoleranz und eine chronische Müdigkeit.

Quelle: Universitätsmedizin Magdeburg

Literatur:

(1) Wolff D. et al. Allergic diseases as risk factors for Long-COVID symptoms: Systematic review of prospective cohort studies, Clinical & Experimental Allergy 2023, abrufbar unter: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/cea.14391, Letzter Zugriff: 23.11.2023.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die Rolle von Allergien bei der Entwicklung von Long-COVID"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.