Montag, 26. Februar 2024
Navigation öffnen
Medizin

S3-Leitlinie zur Therapie von COVID-19 aktualisiert

S3-Leitlinie zur Therapie von COVID-19 aktualisiert
© bizoo_n – stock.adobe.com
Auch wenn das Risiko eines schweren Verlaufs bei einer COVID-19 Erkrankung deutlich gesunken ist, erkranken derzeit nach wie vor täglich viele Menschen in Deutschland daran. Inzwischen gibt es eine große Anzahl an Publikationen und Therapiestudien zur Behandlung von an COVID-19 Erkrankten. Um einen guten Überblick über die Therapieempfehlungen behalten zu können, haben Vertreter:innen von 17 Fachgesellschaften sowie Patientenvertreter die Leitlinie zur Therapie von COVID-19 aktualisiert (1). Sie gibt konkrete Empfehlungen zur ambulanten und stationären Therapie. Federführend beteiligt war die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e.V. (DGIIN), die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI), die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP) sowie die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI).

Neue COVID-19-Leitlinie bezieht aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse mit ein

Die aktualisierte Leitlinie umfasst Empfehlungen über den gesamten Verlauf der Erkrankung von der ambulanten Therapie bis zur Behandlung im Krankenhaus. „Nach wie vor werden täglich Hunderte neue wissenschaftliche Arbeiten zu COVID-19 publiziert. Die vorliegende Leitlinie bezieht alle neuen und gesicherten Erkenntnisse mit ein und ist für ein strukturiertes, sicheres und ressourcenschonendes Management von COVID-19-Patient:innen in Praxis und Krankenhaus unerlässlich“, sagt Prof. Dr. Stefan Kluge, Koordinator der Leitlinie und Vorstandsmitglied der DGIIN. Da an der Erstellung alle an der Therapie beteiligten Fachgruppen mitgewirkt haben, enthält die Leitlinie eine fächerübergreifende Betrachtung.

Aktualisierte Empfehlungen zur medikamentösen Therapie von COVID-19

Die medikamentöse Therapie von COVID-19-Patient:innen nimmt in der aktualisierten Leitlinienfassung einen besonderen Stellenwert ein. So enthält sie aktualisierte Empfehlungen zu zahlreichen Medikamenten. „Wir gehen in der Leitlinie ausführlich auf die derzeit eingesetzten Medikamente ein. Die Leitlinie stellt klar heraus, dass bei Patient:innen mit einem hohen Risiko für einen schweren Verlauf eine medikamentöse Frühtherapie erfolgen sollte“, so Prof. Dr. Christoph Spinner, Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Serotonin-Mangel als mögliche Ursache von Long-COVID

Erschienen am 26.10.2023Eine Studie bringt die Ursache von Long-COVID mit einem niedrigen Serotonin-Spiegel in Zusammenhang. Weitere Informationen dazu lesen Sie hier!

Erschienen am 26.10.2023Eine Studie bringt die Ursache von Long-COVID mit einem niedrigen Serotonin-Spiegel in Zusammenhang....

© scaliger – stock.adobe.com

Förderung durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mithilfe der Förderung durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und der Unterstützung des AWMF-Instituts für Medizinisches Wissensmanagement (AWMF-IMWi) konnten die Autor:innen erneut wichtige therapeutisch relevante Fragestellungen mit systematischen Evidenzsynthesen hinterlegen. „Die Sichtung der Literatur und die systematischen Evidenzsynthesen waren Grundlage für die konsentierten Empfehlungen in der Leitlinie“, so Prof. Dr. Nicole Skoetz, Professorin für Öffentliches Gesundheitswesen an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln.

Thromboseprophylaxe mit Heparin bei hospitalisierten COVID-19-Patient:innen

Prof. Dr. Florian Langer von der Deutschen Gesellschaft für Thrombose und Hämostaseforschung e.V. (GTH) weist auf die Notwendigkeit einer adäquaten Thromboseprophylaxe mit Heparin bei hospitalisierten Patient:innen hin: „In den ersten Wellen der Pandemie haben wir viele Erkrankte mit Thrombosen und Lungenembolien gesehen. Die Leitlinie empfiehlt hierzu, bei im Krankenhaus behandelten COVID-19-Patient:innen mit moderater Krankheitsaktivität und erhöhtem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf eine intensivierte Antikoagulation zu erwägen, also die Gabe von Medikamenten zur Hemmung der Blutgerinnung in einer höheren als sonst üblichen Dosierung.“

Umfassende Empfehlungen zum Umgang mit COVID-19

Die Leitlinie umfasst Empfehlungen über den gesamten Verlauf der ambulanten und stationären Behandlung. Von der Diagnostik über die Therapie bis hin zum weiteren Krankheitsverlauf. Darüber hinaus beinhaltet sie viele andere Aspekte wie Besonderheiten bei intensivmedizinischen Patient:innen, beispielsweise zur Wachbauchlagerung sowie hygienische, ethische und palliativmedizinische Aspekte.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e.V. (DGIIN)

Literatur:

(1) „S3-Leitlinie Empfehlungen zur Therapie von Patienten mit COVID-19“ von DGIIN, DIVI, DGP und DGI, AWMF-Leitlinienregister, abrufbar unter: https://register.awmf.org/de/leitlinien/detail/113-001, Letzter Zugriff: 31.01.2024.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"S3-Leitlinie zur Therapie von COVID-19 aktualisiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.