Montag, 24. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Testosteron-Substitutionstherapie: Erhöhes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse?

Testosteron-Substitutionstherapie: Erhöhes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse?
© Axel Kock - stock.adobe.com
Eine substituierende Therapie mit Testosteron bei Männern mit symptomatischem Hypogonadismus ist bzgl. möglicher negativer Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System seit jeher umstritten. Zurückliegende kleinere Untersuchungen zeigten kontroverse Ergebnisse. Es wurden teils protektive Mechanismen einer Testosterontherapie im Hinblick auf das Herz-Kreislauf-System beschrieben. Eine mögliche Erhöhung des Risikos für schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall wurde jedoch ebenso diskutiert.

TRAVERSE*-Studie: Testosteronsubstitution bei symptomatischen hypogonadalen Männern

„Die aktuelle TRAVERSE-Studie hat die Effekte einer Testosteronsubstitution bei symptomatischen hypogonadalen Männern in Bezug auf mögliche Herz-Kreislauf-Ereignisse untersucht“, erläutert PD Dr. med. Magnus Baumhäkel, Kardiologe und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit e.V. (DGMG). In der Placebo-kontrollierten Studie wurden über 5.000 Männer im Alter von 45-80 Jahre mit bekannten Herz-Kreislauf-Erkrankungen bzw. einem erhöhten Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung und symptomatischem Testosteronmangel mit einem transdermalen Testosterongel für ca. 2 Jahre behandelt.

Testosteron-Therapie mit Lungenembolie, akuter Nierenschädigung und Vorhofflimmern assoziiert

Im Rahmen der Nachbeobachtungzeit von 33 Monaten zeigten sich keine Unterschiede im Vergleich zu der mit Placebo behandelten Population hinsichtlich Herz-Kreislauf-bedingter Todesfälle, Herzinfarkte oder Schlaganfälle, so Baumhäkel. Unter der Therapie mit Testosteron sei es jedoch zu vermehrten Lungenembolien, akuten Nierenschädigungen sowie zu einem vermehrten Auftreten von Vorhofflimmern gekommen.

Keine vermehrten schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignisse unter Substitutionstherapie mit Testosteron

„Die aktuelle Studie belegt, dass eine Substitutionstherapie mit Testosteron bei Männern mit symptomatischem Hypogonadismus hinsichtlich des Risikos für Herz-Kreislauf-Ereignisse sicher ist“, fasst Baumhäkel zusammen. Generell werde jedoch empfohlen, Risikopatienten für kardiovaskuläre Erkrankungen während der Therapie engmaschig zu überwachen.
 

*Testosterone Replacement therapy for Assessment of long-term Vascular Events and efficacy ResponSE in hypogonadal men

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e.V.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Testosteron-Substitutionstherapie: Erhöhes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.