Freitag, 7. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Klinische Studien: Mehr Unterstützung für klinische Krebsforschung

Klinische Studien: Mehr Unterstützung für klinische Krebsforschung
© Africa Studio - stock.adobe.com
Klinische Studien sind die Basis für die beispiellosen Fortschritte in der Hämatologie und Onkologie der letzten Jahre. Voraussetzungen waren beispielsweise die Übersetzung neuer molekularbiologisch gewonnener Erkenntnisse in Studienkonzepte und die möglichst rasche Übertragung positiver Studienergebnisse in den Behandlungsalltag. Die Anforderungen an die Konzeption und Durchführung klinischer Studien werden allerdings immer komplexer. Welche Impulse für die Weiterentwicklung der klinischen Krebsforschung und den Ausbau des medizinischen Forschungsstandorts Deutschland gesetzt werden müssen, diskutiert die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. (DGHO) im Rahmen ihrer Frühjahrstagung 2022, die auch in diesem Jahr in einem virtuellen Format stattfindet.

Symposien zur Durchführung klinischer Studien auf der DGHO-Frühjahrstagung 2022

Namhafte Expert:innen aus Medizin, Wissenschaft und Politik werden sich in 3 wissenschaftlichen Symposien über aktuelle medizinische, ökonomische und gesundheitspolitische Herausforderungen bei der Durchführung klinischer Studien in Deutschland austauschen. Die virtuelle Frühjahrstagung startet am 16. Februar 2022 mit dem Thema „Klinische Studien – Bedeutung und Herausforderungen“. Am 9. und 30. März 2022 werden nachhaltigen Forschungsstrukturen und die Förderung klinischer Studien diskutiert.

Chancen und Herausforderungen klinischer Studien in Deutschland

Im Rahmen des ersten wissenschaftlichen Symposiums am 16. Februar 2022 zur Bedeutung und Herausforderung klinischer Studien in Deutschland blicken Expert:innen auf die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte zurück, beleuchten die Chancen und Defizite des Standorts Deutschland für klinische Studien und geben einen Einblick in die in den letzten Jahrzehnten entstandenen Forschungsnetzwerke. Dabei haben die in der Bundesrepublik Deutschland traditionell sehr aktiven Studiengruppen wesentlich zum Erfolg klinischer Studien beitragen. Bereits im Jahr 2019 hatte die DGHO in der von ihr publizierten „Roadmap 2019 für die Erforschung von Krebs- und Bluterkrankungen in Deutschland“ wichtige Herausforderungen für den Wissenschaftsstandort Deutschland vorgestellt. Sie betreffen alle Bereiche der Krebsmedizin – von der Krebsprävention bis zur Palliativversorgung, von der Etablierung molekularer Biomarker bis hin zu patientenberichteten Endpunkten.
 
 

Veranstaltung zu diesem Thema:

DGHO 2022: Frühjahrestagung 1

Digitale VeranstaltungAlle wichtigen Informationen zum Programm der ersten Frühjahrestagung der DGHO 2022 finden Sie hier auf unserer Seite!

Digitale VeranstaltungAlle wichtigen Informationen zum Programm der ersten Frühjahrestagung der DGHO 2022 finden Sie hier auf...

© fotomek - stock.adobe.com

Klinische Studien in einem sektoralen Gesundheitswesen?

Wesentlich für den Forschungsstandort Deutschland sind strukturelle Weichenstellungen in Richtung einer integrierten wissensgenerierenden onkologischen Versorgung. Wie kann dieses Ziel in einem sektoralen Gesundheitswesen erreicht werden? Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden? Impulse geben Prof. Dr. med. Hermann Einsele (Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO, Würzburg), Han Steutel (Präsident des Verbandes der forschenden Pharma-Unternehmen, Berlin) und Prof. Dr. med. Barbara Eichhorst (Leiterin eines Klinischen Studienzentrums, Köln).

Welche Strukturen braucht es für erfolgreiche klinische Studien?

Notwendige nachhaltige Strukturen für klinische Studien diskutieren am 9. März 2022 unter anderem Dr. med. Maria-Elisabeth Göbeler (Studienzentrale Universitätsklinikum Würzburg) und Prof. Dr. med. Andreas Hochhaus (Vorsitzender der DGHO, Jena). Die wachsenden Herausforderungen für Studienzentralen sind in diesem Rahmen ebenso Thema wie akademisch initiierte Studien und Chancen für den wissenschaftlichen und ärztlichen Nachwuchs.

Finanzierungsmöglichkeiten klinischer Studien

Am 30. März 2022 steht das Thema der Förderung klinischer Studien im Mittelpunkt der Diskussion. Dabei liegt der Schwerpunkt an diesem Tag auf industrieunabhängigen Finanzierungsmöglichkeiten, beispielsweise durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) oder die Deutsche Krebshilfe (DKH). Vertreter*innen dieser Organisationen werden zur Zukunft der Förderung klinischer Studien in Deutschland Stellung nehmen.

DGHO fördert experimentelle Promotionen zum Thema Leukämie

Wesentlich für den Forschungsstandort Deutschland ist die Förderung des wissenschaftlichen und ärztlichen Nachwuchses. Im Rahmen des wissenschaftlichen Symposiums werden die gemeinsam von der DGHO und der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) ausgelobten Promotionsstipendien verliehen. Ziel der Förderung ist es, jungen Wissenschaftler:innen eine experimentelle Promotion zu ermöglichen. Bei den Projekten handelt es sich um vielversprechende und erkenntnisbringende Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten.

Quelle: DGHO



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klinische Studien: Mehr Unterstützung für klinische Krebsforschung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.