Samstag, 18. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

Was verursacht schwere COVID-Verläufe?

Was verursacht schwere COVID-Verläufe?
© dottedyeti - stock.adobe.com
Infektionen mit SARS-CoV-2 können sehr unterschiedlich verlaufen – sie reichen von Erkältungssymptomen bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen. Deshalb ist es in der klinischen Versorgung von großer Bedeutung, einen potenziell schweren Verlauf zu einem möglichst frühen Zeitpunkt zu erkennen, um dann frühzeitig die richtigen therapeutischen Schritte einzuleiten. Die Immunologin Dr. Stefanie Kreutmair und ihr Team vom Institut für Experimentelle Immunologie der Universität Zürich haben hierzu einen wichtigen Beitrag geleistet. In einer Studie stellten sie fest, dass bei Menschen, die einen schweren Verlauf von SARS-CoV-2 erleiden, von Beginn an eine bestimmte Gruppe von Killer-T-Zellen im Blut spezifisch erniedrigt ist. Damit haben sie einen potenziellen Biomarker identifiziert, der schon bei der Krankenhausaufnahme im Rahmen eines Bluttests Hinweise auf einen schweren Verlauf geben kann. Für ihre Arbeit erhält Stefanie Kreutmair in diesem Jahr den Theodor-Frerichs-Preis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM). Der hoch angesehene Preis ist mit 30.000 Euro dotiert.

Vergleich der T-Zellen von COVID-Erkrankten mit schwerem und mildem Verlauf

In ihrer Untersuchung hat das Team um Stefanie Kreutmair die an der Immunabwehr beteiligten Zellen von 121 COVID-19-Patient:innen genauer untersucht. Die Ergebnisse wurden verglichen mit den Daten von 21 gesunden Menschen und mit denen von 25 Patient:innen, die an einer schweren, aber nicht durch SARS-CoV-2 verursachten Lungenentzündung erkrankt waren.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Wird Sotrovimab der Gamechanger der Pandemie?

Erschienen am 01.02.2022Was kann der neue monoklonale Antikörper Sotrovimab? Wie wirkt er? Und ist er am Ende der Gamechanger der Pandemie? Die Antworten lesen Sie hier!

Erschienen am 01.02.2022Was kann der neue monoklonale Antikörper Sotrovimab? Wie wirkt er? Und ist er am Ende der Gamechanger der...

© Sunny studio - stock.adobe.com

Immunparalyse bei schwerem COVID-Verlauf

Menschen mit schwerer Pneumonie anderer Ursache zeigten in weiten Teilen ähnliche Erkrankungsabläufe und Immunreaktionen wie Patient:innen mit einer Infektion mit SARS-CoV-2: Alle Reserven des Immunsystems werden mobilisiert. Dazu gehört etwa die Alarmierung des Knochenmarks, wo neue Abwehrzellen gebildet werden, die sogenannte „Notfall-Myelopoese“. In beiden Patient:innengruppen zeigten sich bei schweren Verläufen zudem Zeichen einer Immunparalyse, also einer Hemmung des Immunsystems.

Führt der Mangel an Killer-T-Zellen zu schweren COVID-Verläufen?

Welche Immunreaktion jedoch spezifisch für SARS-CoV-2 abläuft, war bisher nicht klar – das Wissen darum ist jedoch essenziell, um schwere COVID-19-Fälle auch frühzeitig spezifisch behandeln zu können. Mit einem neuartigen Analyseverfahren konnten die Forscherin und ihr Team nun identifizieren, worin das Besondere in der Immunantwort bei einem schweren COVID-19-Verlauf liegt: Es ist der Mangel einer bestimmten Gruppe von Killer-T-Zellen im Blut schon bei der Aufnahme in die Klinik. Dies könnte ein wichtiges Frühwarnzeichen für einen schweren Verlauf der SARS-CoV-2-Infektion sein und sich als Indikatorwert eignen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

COVID-19: Nirmatrelvir/Ritonavir senkt Hospitalisierungsrisiko

Erschienen am 15.02.2023Kanadische Erhebung weist Wirksamkeit von Paxlovid bei Omikron nach: deutlich gesunkene Mortalität. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Erschienen am 15.02.2023Kanadische Erhebung weist Wirksamkeit von Paxlovid bei Omikron nach: deutlich gesunkene Mortalität. Mehr...

© galitskaya - stock.adobe.com

Bluttest zur Früherkennung schwerer COVID-Verläufe?

„Die Ergebnisse könnten unmittelbaren Einfluss auf die Behandlung von Patient:innen mit COVID-19 im Krankenhaus haben“, erklärt DGIM-Generalsekretär Prof.Dr. med. Georg Ertl. „Der Bluttest könnte helfen, das Risiko für einen schweren Verlauf frühzeitig zu erkennen. Diese Patient:innen könnten dann engmaschiger überwacht und frühzeitig spezifisch gegen SARS-CoV-2 behandelt werden“, so Ertl. Prof.Dr. med. Johannes Mann, Vorsitzender des Preiskomitees, erklärt: „Bei einem ausgezeichneten Bewerberfeld und 30 eingegangenen hochrangigen Arbeiten konnten wir uns einstimmig auf die von Dr. Stephanie Kreutmair eingereichte, ausgezeichnete Publikation einigen.“  

Quelle: DGIM



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Was verursacht schwere COVID-Verläufe?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.