Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Wie viel Handystrahlung kann Ihr Körper vertragen?

Wie viel Handystrahlung kann Ihr Körper vertragen?
© kinomaster – stock.adobe.com
Menschen überprüfen im Durchschnitt alle 12 Minuten ihr Handy, was es zu einem untrennbaren Bestandteil unseres Lebens macht. Angesichts dieser Tatsache werden Fragen zu den potenziellen gesundheitlichen Auswirkungen der Handynutzung immer häufiger gestellt. Dabei stellt sich die Frage, wie viel Strahlung der menschliche Körper vertragen kann.
Anzeige:
Fentanyl
Fentanyl

Handystrahlung kann Zellen oder DNA nicht direkt schädigen

Handys senden nicht-ionisierende elektromagnetische Strahlung aus, was bedeutet, dass sie Zellen oder DNA nicht direkt schädigen. Dies unterscheidet sich von ionisierender Strahlung, wie sie beispielsweise von Röntgenstrahlen oder nuklearen Materialien ausgeht, die hohe Energielevel abgeben, die die atomare Struktur stören und die DNA verändern können, was potenziell zu krebsartigen Wachstum führen kann. Die Strahlungsemissionen von Handys werden mit der „spezifischen Absorptionsrate“ gemessen, einem internationalen Standard, der von Regulierungsbehörden festgelegt wurde. In den USA beispielsweise legen die Regulierungsbehörden einen maximal zulässigen SAR-Grenzwert von 1,6 Watt pro Kilogramm über 1g Gewebe für die Exposition von Kopf und Rumpf fest; in Europa liegt der maximale Grenzwert bei 2 Watt, gemittelt über 10 Gramm.

Ist Handystrahlung schädlich?

Die Meinungen über die Strahlenbelastung durch Handys variieren; einige sind überzeugt, dass sie erhebliche Gesundheitsrisiken birgt, während andere dies nicht glauben. Laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) fällt die Handystrahlung in die Gruppe 2B für mögliche Karzinogenität aufgrund von Studien, die einen Zusammenhang zwischen intensiven Nutzern und möglicher Exposition herstellen, aber ohne schlüssige Beweise für deren Ursache.

Apples iPhone 12 erfüllt nicht die EU-Standards

Französische Regulierungsbehörden haben Apple kürzlich angewiesen, den Verkauf des iPhone 12 einzustellen, da die Emissionen die Expositionsstandards der Europäischen Union überschreiten. Apple hat diese Feststellungen zurückgewiesen und darauf bestanden, dass ihr Gerät den Vorschriften entspricht. Das Ende 2020 veröffentlichte iPhone 12 hat einen von 2 Tests für elektromagnetische Wellen nicht bestanden, die darauf ausgelegt waren, ihre Fähigkeit zur Absorption durch unseren Körper zu beurteilen. Die Nationale Frequenzagentur hat 141 Handys getestet und festgestellt, dass ein iPhone 12, wenn es in der Hand gehalten oder in der Tasche getragen wird, 5,74 Watt pro Kilogramm absorbiert – mehr als der EU-Standard von 4 Watt pro Kilogramm. Die Agentur forderte Apple auf, alle verfügbaren Mittel zu nutzen, um diesen Fehler bei bereits verwendeten Handys sofort zu beheben. Wenn nichts hilft, muss das Unternehmen das bereits verkaufte Modell zurückrufen.

Keine eindeutige Evidenz für Gesundheitsrisiken durch Handystrahlung

Der Technologieexperte Josh Gordon erklärt: „Die Daten zur Handystrahlung und den damit verbundenen Gesundheitsrisiken sind nach wie vor nicht eindeutig. Von den Hunderten von Studien, die in den letzten Jahrzehnten durchgeführt wurden, deuten einige auf einen möglichen Zusammenhang zwischen langfristiger Handynutzung und Gesundheitsproblemen wie Gehirntumoren oder Unfruchtbarkeit hin. Doch viele andere Studien widersprechen diesen Ergebnissen. Das Problem ist, dass dieses Thema äußerst komplex ist und es sehr schwierig ist, den Einfluss der Handystrahlung auf die menschliche Gesundheit isoliert zu betrachten. Oft widersprechen sich die Studien und es ist schwierig, ein klares Muster zu erkennen.
Wie Gordon betont, ist es wichtig zu verstehen, dass:
 
  • Die Belastung durch Handystrahlung stark davon abhängt, wie und wo das Gerät genutzt wird.
  • Auch andere Lebensstil-, genetische und umweltbedingte Faktoren beeinflussen diese potenziellen Gesundheitszustände.
  • Handys werden erst seit wenigen Jahrzehnten weit verbreitet genutzt, was es schwierig macht, ihre langfristigen Auswirkungen genau zu erforschen.
     
     

    Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

    Soziale Medien: 3 Tipps, um die Bildschirmzeit zu begrenzen

    Erschienen am 31.03.2023Soziale Medien und Onlinespiele bergen Suchtpotenzial für Kinder. Wie Eltern dafür Regeln aufstellen können, lesen Sie hier!

    Erschienen am 31.03.2023Soziale Medien und Onlinespiele bergen Suchtpotenzial für Kinder. Wie Eltern dafür Regeln aufstellen...

    © Photographee.eu – stock.adobe.com

Tipps zur Minimierung der Belastung durch Handystrahlung

Obwohl die Risiken, die mit der Strahlung von Handys verbunden sind, nach wie vor schlecht verstanden und als minimal angesehen werden, kann die Begrenzung unnötiger Exposition nur dazu beitragen, unsere Gesundheit zu schützen und unnötige Belastungen zu reduzieren. Josh Gordon von Geonode gibt einige Tipps, wie man dies effektiv tun kann:
 
  • Auch wenn die Risiken, die mit Handystrahlung verbunden sind, weitgehend unerforscht sind und gering erscheinen, schadet es nicht, Maßnahmen zu ergreifen, um unnötige Belastungen zu reduzieren.
  • Beschränken Sie Telefonate mit dem Handy oder verwenden Sie eine Freisprecheinrichtung oder den Lautsprecher. Je weiter Ihr Handy von Ihrem Körper entfernt ist, desto weniger Strahlung wird in die Umgebung abgegeben.
  • Bewahren Sie das Handy nicht am Körper auf. Ihr Handy sendet auch dann Strahlung aus, wenn es nicht genutzt wird, da es mit nahegelegenen Mobilfunkmasten kommuniziert. Vermeiden Sie es, wenn möglich, Ihr Handy über längere Zeiträume in Ihrer Tasche oder an einer anderen Stelle an Ihrem Körper zu tragen.
  • Schreiben Sie, wenn möglich, lieber eine SMS statt anzurufen. Das Versenden von SMS verbraucht weniger Energie und erzeugt dadurch weniger Strahlung.
  • Halten Sie Kinder von der Nutzung von Handys fern. Kinder haben dünnere Schädel und ein sich entwickelndes Nervensystem, was sie anfälliger für Strahlenbelastung macht, so die Wissenschaftler:innen.

World Media


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wie viel Handystrahlung kann Ihr Körper vertragen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.