Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Praxismanagement
09. Juni 2021

COVID-Impfung beim Hausarzt: Zeit sparen mit Software

Hausarztpraxen sind das Schlüsselelement in der Impfstrategie. Neben ihrer täglichen Arbeit müssen Ärzte jetzt zusätzlich Patienten impfen. Das ist sehr zeitintensiv und bedeutet viel Aufwand. Ärzte müssen informieren, aufklären, Kontraindikationen und relevante Vorerkrankungen in Erfahrungen bringen, Einwilligung zur Impfung und Datenweitergabe einholen. Die Software Idana löst alle diese Herausforderungen und ermöglicht doppelt so schnelle Impfungen.
Anzeige:
Tresiba
 
Die Software Idana vereinfacht den Impf-Prozess in der Praxis von Dr. med. Michael Scheer in Paderborn. Nach der Terminvergabe für die Impfung erhalten die Patienten Aufklärungs- und relevante Fragebögen online, so dass diese vorab zu Hause gelesen und ausgefüllt werden können. „Der Idana-Bogen wird nach Terminvereinbarung online ausgefüllt, so dass beim Termin zu 95% alle Fragen schon beantwortet sind. Der eigentliche Impfvorgang geht ja relativ schnell. Wenn man 50 Menschen zusätzlich pro Tag durch die Praxis schleusen muss, wird die Anmeldung zum Engpass“ so Dr. med. Scheer.

300 wöchentliche Impfungen problemlos möglich

Wenn die Versorgung der Hausärzte jetzt mit Impfstoff in absehbarer Zeit rapide zunimmt, dann sind Herausforderungen für die Ärzte eine optimale Ausgestaltung der Räumlichkeiten für die Aufnahme und Nachbeobachtung der Geimpften, genügend Personal für den Impfprozess und der zeitliche Aufwand für Aufklärung und Information. Nach 6 Wochen Impferfahrung in der Praxis resümiert Dr. Scheer: „Jetzt haben wir jedenfalls Routine und wissen: 300 Impfungen in der Woche sind für uns ohne Probleme machbar. Idana hat uns quasi gerettet, ohne Online-Bögen hätten wir die Menge nur schwer innerhalb einer Woche verimpfen können“.

Zeitersparnis von min. 5 Minuten pro Impfung

Eine Umfrage unter Ärzten, die Idana für den Impfprozess in der Praxis nutzen, bestätigt die Aussage von Dr. Scheer. 57,2% der Ärzte geben an, dass sie mindestens 5 Minuten pro Impfung an Zeit einsparen, die Hälfte von ihnen sogar über 10 Minuten.
„Hausärzte sind ein wichtigen Faktor in der schnellen Durchimpfung der Bevölkerung. Deswegen haben wir den Impf-Workflow gemeinsam mit Ärzten entwickelt. Dabei war es uns besonders wichtig, die Praxen von bürokratischen Aufgaben zu entlasten und gleichzeitig eine optimale Einbindung der Patienten sicherzustellen. Patienten sollen bestmöglich aufgeklärt und mögliche Risiken frühzeitig erkannt werden“, so Dr. med. Lucas Spohn, Idana.

Impf-Workflow im Detail

Die papierlose und unbürokratische Impfroutine mit Idana erfolgt in 3 Schritten.
    1. Bei oder im Anschluss an die Terminvergabe übermittelt die Praxis den Zugang zur Idana-Befragung und die Aufklärungsbögen für die Impfung persönlich am Telefon oder per E-Mail oder SMS den Impfling.
Alternativ kann die Arztpraxis auch ein Befragungs-Code auf der Praxis-Website oder in der Online-Terminvergabe hinterlegen, so dass sich der Impfling dort die Unterlagen herunterladen kann.
    2. Der Impfling kann sich mit den zugesandten oder heruntergeladenen Informationen zu Hause auseinandersetzen und füllt die erforderlichen Formulare aus. Dies kann er auf jedem Endgerät machen, das Zugang zum Internet hat.
Alternativ kann die Befragung auch in der Praxis auf einem Praxistablet oder dem eigenen Smartphone mit QR-Code gestartet werden.
    3. Die so erhobenen Patienteninformationen werden automatisch an die Software übertragen und liegen dem Arzt im Vorfeld der Impfung bereits papierlos vor. Die erhobenen Informationen zur Impfung können bei Bedarf automatisiert aus Idana in das Arztinformationssystem übertragen werden.
Fragebögen, die von Neupatienten bearbeitet werden, können ebenfalls zugeordnet werden, sobald der Patient in der Praxissoftware angelegt wurde. Sofern dies nicht notwendig ist, bleibt die Dokumentation der Daten rechtssicher im praxiseigenen Idana-System.

Quelle: Idana


Anzeige:
Trelegy
Trelegy

Das könnte Sie auch interessieren

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen
©Agnes Sadlowska / Fotolia.de

Viele Eingriffe an Krampfadern, die für den Winter 2020/2021 geplant waren, sind aufgrund der Coronapandemie verschoben worden und werden jetzt in den kühleren Frühlingsmonaten nachgeholt. Wer unter hervortretenden Venen am Bein leidet und sie entfernen lassen will, dem stellt sich die Frage: Stripping, Radiowelle oder Laser – welche Eingriffstechniken sind wann empfehlenswert? Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e. V. (DGG) klärt auf, wann Krampfadern behandelt werden sollten und warum Venenkleber in Zukunft...

Neue KI-Technik: Erkennen von Pneumonien unter Wahrung der Privatsphäre

Neue KI-Technik: Erkennen von Pneumonien unter Wahrung der Privatsphäre
©kras99 - stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz (KI) kann medizinisches Personal in der Diagnostik unterstützen. Sie zu trainieren erfordert allerdings den Zugriff auf ein schützenswertes Gut: medizinische Daten. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat eine Technik entwickelt, die die Privatsphäre der Patienten beim Trainieren der Algorithmen schützt. Anwendung findet die Technik nun erstmals in einem Algorithmus, der in Röntgenbildern Pneumonien erkennt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-Impfung beim Hausarzt: Zeit sparen mit Software"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)