Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen
Praxismanagement
09. Juni 2021

COVID-Impfung beim Hausarzt: Zeit sparen mit Software

Hausarztpraxen sind das Schlüsselelement in der Impfstrategie. Neben ihrer täglichen Arbeit müssen Ärzte jetzt zusätzlich Patienten impfen. Das ist sehr zeitintensiv und bedeutet viel Aufwand. Ärzte müssen informieren, aufklären, Kontraindikationen und relevante Vorerkrankungen in Erfahrungen bringen, Einwilligung zur Impfung und Datenweitergabe einholen. Die Software Idana löst alle diese Herausforderungen und ermöglicht doppelt so schnelle Impfungen.
Die Software Idana vereinfacht den Impf-Prozess in der Praxis von Dr. med. Michael Scheer in Paderborn. Nach der Terminvergabe für die Impfung erhalten die Patienten Aufklärungs- und relevante Fragebögen online, so dass diese vorab zu Hause gelesen und ausgefüllt werden können. „Der Idana-Bogen wird nach Terminvereinbarung online ausgefüllt, so dass beim Termin zu 95% alle Fragen schon beantwortet sind. Der eigentliche Impfvorgang geht ja relativ schnell. Wenn man 50 Menschen zusätzlich pro Tag durch die Praxis schleusen muss, wird die Anmeldung zum Engpass“ so Dr. med. Scheer.

300 wöchentliche Impfungen problemlos möglich

Wenn die Versorgung der Hausärzte jetzt mit Impfstoff in absehbarer Zeit rapide zunimmt, dann sind Herausforderungen für die Ärzte eine optimale Ausgestaltung der Räumlichkeiten für die Aufnahme und Nachbeobachtung der Geimpften, genügend Personal für den Impfprozess und der zeitliche Aufwand für Aufklärung und Information. Nach 6 Wochen Impferfahrung in der Praxis resümiert Dr. Scheer: „Jetzt haben wir jedenfalls Routine und wissen: 300 Impfungen in der Woche sind für uns ohne Probleme machbar. Idana hat uns quasi gerettet, ohne Online-Bögen hätten wir die Menge nur schwer innerhalb einer Woche verimpfen können“.

Zeitersparnis von min. 5 Minuten pro Impfung

Eine Umfrage unter Ärzten, die Idana für den Impfprozess in der Praxis nutzen, bestätigt die Aussage von Dr. Scheer. 57,2% der Ärzte geben an, dass sie mindestens 5 Minuten pro Impfung an Zeit einsparen, die Hälfte von ihnen sogar über 10 Minuten.
„Hausärzte sind ein wichtigen Faktor in der schnellen Durchimpfung der Bevölkerung. Deswegen haben wir den Impf-Workflow gemeinsam mit Ärzten entwickelt. Dabei war es uns besonders wichtig, die Praxen von bürokratischen Aufgaben zu entlasten und gleichzeitig eine optimale Einbindung der Patienten sicherzustellen. Patienten sollen bestmöglich aufgeklärt und mögliche Risiken frühzeitig erkannt werden“, so Dr. med. Lucas Spohn, Idana.

Impf-Workflow im Detail

Die papierlose und unbürokratische Impfroutine mit Idana erfolgt in 3 Schritten.
    1. Bei oder im Anschluss an die Terminvergabe übermittelt die Praxis den Zugang zur Idana-Befragung und die Aufklärungsbögen für die Impfung persönlich am Telefon oder per E-Mail oder SMS den Impfling.
Alternativ kann die Arztpraxis auch ein Befragungs-Code auf der Praxis-Website oder in der Online-Terminvergabe hinterlegen, so dass sich der Impfling dort die Unterlagen herunterladen kann.
    2. Der Impfling kann sich mit den zugesandten oder heruntergeladenen Informationen zu Hause auseinandersetzen und füllt die erforderlichen Formulare aus. Dies kann er auf jedem Endgerät machen, das Zugang zum Internet hat.
Alternativ kann die Befragung auch in der Praxis auf einem Praxistablet oder dem eigenen Smartphone mit QR-Code gestartet werden.
    3. Die so erhobenen Patienteninformationen werden automatisch an die Software übertragen und liegen dem Arzt im Vorfeld der Impfung bereits papierlos vor. Die erhobenen Informationen zur Impfung können bei Bedarf automatisiert aus Idana in das Arztinformationssystem übertragen werden.
Fragebögen, die von Neupatienten bearbeitet werden, können ebenfalls zugeordnet werden, sobald der Patient in der Praxissoftware angelegt wurde. Sofern dies nicht notwendig ist, bleibt die Dokumentation der Daten rechtssicher im praxiseigenen Idana-System.

Quelle: Idana


Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Neuer FSME-Höchststand 2020: Experten befürchten langfristig steigenden Trend

Neuer FSME-Höchststand 2020: Experten befürchten langfristig steigenden Trend
© mirkograul / Fotolia.de

Das Krisenjahr Jahr 2020 hält einen weiteren dramatischen Rekord: Im vergangenen Jahr sind in Deutschland mehr als 700 Menschen an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkrankt. Dies ist der höchste Wert, seit die Erkrankung im Jahr 2001 meldepflichtig wurde. Dabei steht Baden-Württemberg in diesem Jahr wieder an der Spitze der Statistik in Deutschland. Ebenso wie dort zeigt sich jedoch auch in den europäischen Nachbarländern kein einheitliches Bild: Während in den südlich angrenzenden Ländern Rekordzahlen gemeldet und neue Risikogebiete...

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-Impfung beim Hausarzt: Zeit sparen mit Software"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.