Montag, 17. Juni 2024
Navigation öffnen
Praxismanagement

Halbzeit für die BMBF-Förderphase der „Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet“

Halbzeit für die BMBF-Förderphase der „Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet“
© Syda Productions – stock.adobe.com
Mit der „Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2020 den bundesweiten Aufbau von Forschungsinfrastruktur im hausärztlichen Setting. Zur Hälfte der Projektlaufzeit gibt es sehr gute Ergebnisse: Zahlreiche Forschungsprojekte sind angelaufen; die Zusammenarbeit von 6 regionalen Forschungspraxennetzen (mit 25 Universitätsstandorten und 1.360 Forschungspraxen) wurde ausgebaut; neue Forschungspraxen im hausärztlichen Setting kamen dazu; gemeinsame Standards und Qualifizierungsangebote wurden entwickelt. Auch für die 2. Hälfte der Förderphase hat die Initiative noch viel vor, um die hausärztliche Versorgung durch eine starke Forschungsinfrastruktur weiter zu stärken.

Initiative DESAM-ForNet wird vom BMBF über 5 Jahre gefördert

Früher kein Thema, heute zunehmend Realität: Seit 2020 wird die Forschung im hausärztlichen Setting bundesweit ausgebaut. Mittlerweile haben sich 6 regionale Forschungspraxennetze mit 25 Universitätsstandorten zur „Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet“ zusammengeschlossen. Eine Koordinierungsstelle in Berlin unterstützt die netzübergreifende Zusammenarbeit. Die Koordinierungsstelle ist ein Projekt der Deutschen Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DESAM), die zur Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) gehört. Weiterer Projektpartner ist die Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF). Die Initiative wird vom BMBF über 5 Jahre (2020 bis 2025) gefördert.

Entscheidungsgrundlagen für zukunftsfähige hausärztliche Versorgung

„Die Initiative DESAM-ForNet bedeutet eine große Chance für die Allgemeinmedizin. Denn nur durch Forschung, gemeinsam durchgeführt an Unikliniken und in Hausarztpraxen, können wir Entscheidungsgrundlagen für eine hochwertige und zukunftsfähige medizinische Versorgung im hausärztlichen Setting schaffen“, erklärt Prof. Dr. Ferdinand M. Gerlach, Vorsitzender der DESAM. Prof. Dr. Jutta Bleidorn, Mitglied im DESAM-Stiftungsvorstand, ergänzt: „Dafür braucht es eine wissenschaftliche und zugleich praxisorientierte Fundierung durch Daten und Studien aus der täglichen Versorgungspraxis. Wichtig ist auch, die Patient:innen partizipativ mit einzubeziehen, ebenso wie das ganze Team in der Hausarztpraxis. Nur so kann Forschung nachhaltig wirken.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Was Ärzt:innen gegen Fachkräftemangel tun können

Erschienen am 28.06.2023Das Thema Personalbindung wird im Gesundheitswesen immer wichtiger. Welche Kompetenzen und Maßnahmen dabei gefragt sind, erfahren Sie hier!

Erschienen am 28.06.2023Das Thema Personalbindung wird im Gesundheitswesen immer wichtiger. Welche Kompetenzen und Maßnahmen dabei...

© Syda Productions – stock.adobe.com

Was wurde erreicht – wie geht es weiter?

Dr. Leonor Heinz, Leiterin der Koordinierungsstelle in Berlin, blickt auf eine erfolgreiche erste Hälfte der Projektlaufzeit zurück: „In 2 Jahren Förderzeitraum haben wir viel erreicht. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit von universitätsmedizinischer Forschung und hausärztlicher Praxis wurde gestärkt. Die 6 Forschungspraxennetze haben ihre Zusammenarbeit auch durch gemeinsame Standards ausgebaut – zum Beispiel für die Qualifizierung der Forschungspraxen mit modularem Research-Ready-Konzept oder für die IT-Infrastruktur.“
„Außerdem konnte die Forschungsstruktur in der Fläche ausgebaut werden“, erläutert die Leiterin der Koordinierungsstelle: „Deutschlandweit wurden bisher 1.360 Forschungspraxen eingebunden, bis zum Ende der Förderperiode sollen es rund 1.730 sein. Unter der Überschrift „Aus der Praxis, für die Praxis“ werden in den Netzen und den Forschungspraxen auch Bürger:innen, Patient:innen und hausärztliche Praxisteams in die Forschungsvorhaben einbezogen.“ Weitere interessierte Institute und Abteilungen für Allgemeinmedizin seien herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Allgemeinmedizin soll durch starke Forschungsinfrastruktur gestärkt werden

Für die 2. Hälfte der Förderdauer hat DESAM-ForNet ebenfalls viel vor: Die hausärztlichen Forschungspraxennetze sollen als eigenständiger Teil des Netzwerks Universitätsmedizin weiterentwickelt werden und damit die Voraussetzung schaffen, die universitätsmedizinische Einheit von Forschung, Lehre und Krankenversorgung auch im hausärztlichen Setting zu realisieren. Das große Ziel: Das Fach Allgemeinmedizin durch eine starke Forschungsinfrastruktur weiter zu stärken.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Halbzeit für die BMBF-Förderphase der „Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.