Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Praxismanagement
14. April 2021

Videosprechstunde unter 116 117: Bilanz nach 1 Jahr

Qualitätsgesicherter, telemedizinischer Zugang für Patienten zur ärztlichen Versorgung: Dieses gemeinsame Ziel der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) und der Minxli Services GmbH stand schon lange vor Ausbruch von COVID-19 und der nachfolgenden Pandemie fest. Nun ziehen sie Bilanz über 1 Jahr erfolgreicher Zusammenarbeit.
Anzeige:
Trelegy
Trelegy
Die Bilanz nach 1 Jahr Pandemie zeigt klar, wie dringend notwendig und wichtig telemedizinische Angebote sind. „Das Modellprojekt docdirekt macht deutlich, dass wir zusammen mit der KVBW Pionierarbeit zur Etablierung der Videosprechstunde in Deutschland geleistet haben und damit auf dem richtigen Weg sind“, stellt Minxli-CEO Dr. Olivier Blanchard fest. „Die Zusammenarbeit mit Minxli in der Konzeption, Umsetzung und andauernden Betreuung von docdirekt lief bisher vorbildhaft ab und wir werden zukünftig gemeinsam docdirekt weiter ausbauen,“ ergänzt Dr. Johannes Fechner, stellvertretender KVBW-Vorstandsvorsitzender.

 
Telemedizin: Chancen der Videosprechstunde
© drubig-photo / Fotolia.com

Die digitale Transformation des deutschen Gesundheitssystems schreitet kontinuierlich voran und hat im Zuge der COVID-19-Pandemie einen starken Aufschwung erfahren. Die Online-Arztpraxis Zava hat deshalb das Thema Telemedizin in Deutschland anhand aktueller Zahlen und Studienergebnisse untersucht und in einem umfassenden interaktiven Online-Report aufbereitet. Der Report betrachtet den Status quo, zukünftige Herausforderungen und Chancen...
Lesen Sie mehr!

Das Modellprojekt „docdirekt“ konnte bereits im April 2018 seitens der KVBW gestartet werden. Möglich wurde es aufgrund der Lockerung des Verbots der Fernbehandlung durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg. Inzwischen ist docdirekt ein etablierter Teil der Versorgung und dient dazu, den Versicherten in Baden-Württemberg einen einfachen und modernen Weg zu einer ärztlichen Behandlung im Akutfall zur Verfügung zu stellen. docdirekt ermöglicht Patienten bei akuten Erkrankungen den direkten Austausch mit einem Hausarzt. Auch Kinderärzte stehen über docdirekt zur Verfügung. Patienten können sich telefonisch unter der 116 117, über die docdirekt-App oder im Web unter www.docdirekt.de anmelden.

Quelle: Minxli


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlaganfall Rehabilitation: Technologische Unterstützung durch Roboter und funktionelle Elektrostimulation am Prüfstand

Schlaganfall Rehabilitation: Technologische Unterstützung durch Roboter und funktionelle Elektrostimulation am Prüfstand
©kras99 - stock.adobe.com

Einige Roboter können bei der Rehabilitation von Schlaganfall-PatientInnen als Ergänzung einer Standardtherapie einen klinischen Zusatznutzen schaffen. Für eine andere Methode, die funktionelle elektrische Stimulation einzelner Muskeln oder Muskelgruppen, kann ein solcher Zusatznutzen nicht nachgewiesen werden. Das sind die Ergebnisse einer auf wissenschaftlicher Evidenz basierenden Studie, die das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) gemeinsam mit einer deutschen Leitlinienarbeitsgruppe durchgeführt und nun veröffentlicht hat. Nach...

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen
© Kittiphan - stock.adobe.com

Isolation, Streit in der Familie, Existenzängste durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Insolvenz: In der Corona-Krise haben Menschen besonders stark mit psychischen Problemen zu kämpfen. Was sich durch die Pandemie jetzt noch einmal zuspitzt, ist bereits seit Jahren ein ernstzunehmendes Problem. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse leiden immer mehr Menschen an Depressionen: 2018 haben Ärzte bei rund 220.000 KKH-Versicherten bundesweit eine depressive Episode diagnostiziert. Gegenüber 2008 bedeutet das ein Plus von rund 40 %. Den im Ländervergleich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Videosprechstunde unter 116 117: Bilanz nach 1 Jahr "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)