Sonntag, 26. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Analyse: Weniger Todesfälle bei Behandlungen nur in Spezialkliniken

Analyse: Weniger Todesfälle bei Behandlungen nur in Spezialkliniken
© Syda Productions – stock.adobe.com
Bei komplizierten Eingriffen und bedrohlichen Fällen sind Patienten und Patientinnen auf eine möglichst gute Versorgung im Krankenhaus angewiesen – aber das ist das nächstgelegene dafür auch das beste?

Vermeidung von Todesfällen durch Behandlung in Spezialkliniken

Durch Behandlungen nur in spezialisierten Kliniken lassen sich laut einer Analyse tausende Todesfälle bei Schlaganfällen und schweren Erkrankungen wie Krebs vermeiden. Eine Konzentration mit Qualitäts-Mindeststandards biete „erhebliche Potenziale“ für bessere Ergebnisse, heißt es in einem am Donnerstag in Berlin vorgelegten Bericht einer Regierungskommission, die das Bundesgesundheitsministerium berät. Wegen der hohen Krankenhausdichte in Deutschland müssten dabei auch „keine wesentlichen Einschränkungen der Erreichbarkeit in Kauf genommen“ werden.

Potenzial zertifizierter Krebszentren zur Krebsbehandlung

Konkret gebe es das Potenzial, bei 11 untersuchten Krebsarten jährlich mehr als 20.000 Lebensjahre zu retten, wenn alle Patienten in zertifizierten Krebszentren behandelt würden, heißt es in der Stellungnahme. Bisher würden dort je nach Krebsart zwischen 35 und 84% der Patientinnen und Patienten behandelt.

Wenn nur noch zertifizierte Zentren zur Krebsbehandlung zugelassen wären, würde bei Darm-, Brust- und Prostatakrebs die mittlere Erreichbarkeit für die Bevölkerung unter oder um 20 Minuten liegen. Dies wäre „unverändert exzellent“ im Vergleich zu europäischen Nachbarländern, heißt es in der Analyse, über die zunächst die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Analyse: Größere Erfolgschancen in spezialisierten Krebs-Zentren

Erschienen am 27.04.2022Von einer Krebsbehandlungen in spezialisierten Zentren profitieren vor allem Patienten mit früheren Tumorstadien.

Erschienen am 27.04.2022Von einer Krebsbehandlungen in spezialisierten Zentren profitieren vor allem Patienten mit früheren...

© WavebreakmediaMicro – stock.adobe.com

Lauterbach sieht geplante Krankenhausreform bestätigt

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte: „Qualität rettet Leben.“ Die Ergebnisse bestätigen damit den Kern der vorgesehenen Krankenhausreform. „Wir brauchen eine gute und schnell erreichbare Grundversorgung. Aber nicht jedes Haus muss auch jede medizinische Behandlung anbieten.“ Komplizierte Eingriffe sollten ausschließlich in spezialisierten Kliniken durch sehr gut qualifizierte Mediziner vorgenommen werden. Im Gegenzug müssten die Kliniken gut bezahlt werden. Die Reform könne so zehntausende Leben pro Jahr retten, besondere bei der Versorgung von Krebs- und Herz-Kreislauf-Patienten.

Bessere Versorgung von Schlaganfallpatient:innen in Stroke Units

Bei Schlaganfällen gibt es laut der Analyse das Potenzial, dass jährlich knapp 5.000 Menschen zusätzlich im ersten Jahr nach einem Schlaganfall überleben – wenn alle Patienten in Krankenhäuser mit Spezialabteilungen zur schnellen Versorgung (Stroke Unit) kämen. Im Jahr 2021 gab es demnach bundesweit 328 Standorte mit einer solchen Spezialstation, aber auch weitere 1.049 Krankenhäuser behandelten Schlaganfälle. Ausgewertet wurden den Angaben zufolge Daten der gesetzlichen Krankenkassen, aus Qualitätsberichten der Krankenhäuser und aus medizinischen Registern und Fachgesellschaften. Auch Analysen der Kassen zeigten bereits Vorteile spezialisierter Behandlungen.

Hohe Dichte an Krankenhäusern, aber zu wenig Spezialisierung

Der Leiter der Regierungskommission, Tom Bschor, erläuterte, dass im gegenwärtigen System Patientinnen und Patienten mit Schlaganfall und Krebs „früher sterben als nötig, weil zu viele Krankenhäuser diese Behandlungen durchführen“. Deutschland habe mit seiner „einzigartig hohe Dichte an Krankenhäusern“ ideale Voraussetzungen, auch mit einer Konzentration auf erfahrene Kliniken engmaschig eine exzellente Versorgung anzubieten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Krankenkassen für stärkere Konzentration des Kliniknetzes

Erschienen am 06.06.2023Die GKV werben für die Umsetzung der umstrittenen Krankenhausreform und dabei auch eine stärkere Konzentration des bundesweiten Netzes.

Erschienen am 06.06.2023Die GKV werben für die Umsetzung der umstrittenen Krankenhausreform und dabei auch eine stärkere...

© beerkoff – stock.adobe.com

Beratungen zum Konzept der Krankenhausreform laufen

Lauterbach strebt über den Sommer konkretere Vorschläge für die Reform an. Die auch auf Empfehlungen der Kommission zurückgehenden Gesetzespläne sehen bundeseinheitliche Qualitätskriterien vor, dazu genauer definierte Leistungsbereiche der Krankenhäuser mit entsprechender Finanzierung. Zudem soll das Vergütungssystem mit Pauschalen für Behandlungsfälle geändert werden, um Kliniken von ökonomischem Druck zu lösen. Um nicht auf immer mehr Fälle angewiesen zu sein, sollen sie einen größeren Vergütungsanteil allein schon für das Vorhalten von Leistungsangeboten bekommen. Die nächsten Beratungen von Bund und Ländern über das Reformkonzept sind am 29. Juni.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Analyse: Weniger Todesfälle bei Behandlungen nur in Spezialkliniken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.