Samstag, 25. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Hilfsorganisation sieht Anwerbung von Gesundheitsfachkräften kritisch

Hilfsorganisation sieht Anwerbung von Gesundheitsfachkräften kritisch
© Syda Productions – stock.adobe.com
Die Hilfsorganisation Brot für die Welt hat vor den Konsequenzen der Anwerbung von Gesundheitsfachkräften für die ärmeren Herkunftsländer gewarnt. „Die Corona-Pandemie hat den weltweiten Mangel an Gesundheitspersonal schonungslos offengelegt. Infolgedessen wird der Wettbewerb um Fachkräfte im Gesundheitswesen zusätzlich angeheizt – auch von deutscher Seite“, teilte die Organisation in Berlin mit. Die Länder des globalen Südens seien „Verlierer in diesem Wettstreit“.

Anwerbung kann zu Personallücken in Herkunftsländern führen

Anlässlich des Weltgesundheitstags am 7. April forderte die Organisation eine gerechte Anwerbung von solchen Fachkräften nach den geltenden Prinzipien der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sonst entstehe in den Herkunftsländern eine immer größere Personallücke. Erschwerend komme hinzu, dass viele Industrieländer aufgrund ihrer alternden Gesellschaft immer mehr Gesundheitspersonal benötigten. Die Organisation verwies auf das Deutsche Institut für Wirtschaft und eine Untersuchung, wonach bereits jetzt Gesundheitsfachkräfte zu den Berufen mit den aktuell größten Personallücken zählten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Bundesagentur vermittelt 2022 knapp 660 Pflegekräfte nach Deutschland

Erschienen am 14.02.2023Laut Gesundheitsministerium werden aktuell 2.108 Bewerbungen von potenziellen Pflegekräften aus dem Ausland betreut.

Erschienen am 14.02.2023Laut Gesundheitsministerium werden aktuell 2.108 Bewerbungen von potenziellen Pflegekräften aus dem...

© Africa Studio – stock.adobe.com

Bundesregierung will Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland vereinfachen

Im Koalitionsvertrag haben sich die Ampel-Parteien deshalb darauf verständigt, die Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland zu vereinfachen. Vor kurzem besuchten Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) das westafrikanische Ghana, um für neue Einwanderungsmöglichkeiten nach Deutschland zu werben. Brot für die Welt erklärte, Ghana gehöre aber zu den 55 Ländern, die laut WHO eine kritisch niedrige Anzahl von Gesundheitsfachkräften hätten.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hilfsorganisation sieht Anwerbung von Gesundheitsfachkräften kritisch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.