Donnerstag, 13. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Apotheken kritisieren Politik wegen Arzneimittel-Engpässen

Apotheken kritisieren Politik wegen Arzneimittel-Engpässen
© Quils – stock.adobe.com
Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hat angesichts der Engpässe bei Medikamenten Kritik an die Politik gerichtet. „Die Apothekenteams müssen für die Politik nun also erneut den Karren aus dem Dreck ziehen und auf Basis der Behördenentscheidungen alternative Arzneimittel aus dem Ausland beschaffen, um die Patientinnen und Patienten schnell versorgen zu können“, sagte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening der Deutschen Presse-Agentur.

Versorgungsmangel bei Kinder-Antibiotikasäften

Das Bundesgesundheitsministerium hatte offiziell einen Versorgungsmangel bei Kinder-Antibiotikasäften festgestellt. Nun dürfen die Bundesländer es den Apotheken ausnahmsweise auch erlauben, bisher nicht zugelassene Präparate aus dem Ausland zu bestellen.

Produktionsverlagerung nach Europa gefordert

Overwiening forderte, dass wieder mehr Produktion nach Europa geholt werden müsse, „um allzu komplexe und damit leicht anfällige Lieferketten aus Fernost zumindest bei wichtigen Arzneimitteln zu vermeiden“.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Medikamentenmangel – Kassen kritisieren Pharmabranche

Erschienen am 02.05.2023Nach Warnungen vor einem Medikamentenmangel durch Kinderärzte aus mehreren europäischen Ländern steht nun die Pharmabranche in der Kritik.

Erschienen am 02.05.2023Nach Warnungen vor einem Medikamentenmangel durch Kinderärzte aus mehreren europäischen Ländern steht nun...

© Pitchayaarch – stock.adobe.com

Mehr Entscheidungsspielraum und Engpass-Ausgleich für Apotheken

Kurzfristig bräuchten die Apotheken einen größtmöglichen Entscheidungsspielraum, um vorrätige gegen nicht-lieferbare Medikamente auszutauschen, ohne zusätzlichen bürokratischen Dokumentationsaufwand oder nachträgliche Rechnungskürzungen der Krankenkassen. „Im Gegenteil: Für den hohen Arbeits- und Zeitaufwand von mindestens 6 Stunden pro Woche brauchen die Apotheken einen Engpass-Ausgleich von 21 Euro pro nicht-lieferbarem Präparat.“

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Apotheken kritisieren Politik wegen Arzneimittel-Engpässen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.