Donnerstag, 20. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Lauterbach will Arzneimittelproduktion per Gesetz fördern

Lauterbach will Arzneimittelproduktion per Gesetz fördern
© vectorfusionart - stock.adobe.com
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die Erforschung und Produktion von Arzneimitteln und Medizinprodukten in Deutschland mit einem neuen Gesetz fördern. Dieses solle bis zum Jahresende kommen, sagte der SPD-Politiker der ARD am Rande des Treffens der G20-Gesundheitsminister am Samstag in der indischen Stadt Gandhinagar im Bundesstaat Gujarat. Es solle möglich werden, in Deutschland einfacher Arzneimittelstudien zu machen und Arzneimittel dann schneller zuzulassen.

Rückgang der Arzneimittelforschung in Deutschland

Der Forschungsstandort Deutschland habe in den vergangenen 10 Jahren schleichend an Attraktivität verloren, sagte Lauterbach. „Wir sind zurückgefahren in der Arzneimittelforschung, wir sind zurückgefahren bei der Zulassung neuer Arzneimittel.“

Produktion wichtiger Arzneimittel in Europa soll Lieferengpässe verhindern

Der Minister betonte, das G20-Gastgeberland Indien sei ein wichtiger Standort für die Produktion und Erforschung von Arzneimitteln. Auch seien hier Produkte erhältlich, die man zu vergleichbaren Kosten in Deutschland noch nicht herstellen könne. Zudem sei Indien ein wichtiger strategischer Partner und man wolle die Zusammenarbeit noch ausbauen. Trotzdem müsse die Produktion wichtiger Arzneimittel etwa zur Krebsbehandlung in Europa erfolgen, um Lieferengpässe zu verhindern.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Wichtige Maßnahmen zur Sicherung der Versorgung mit Krebsmedikamenten

Erschienen am 29.06.2023Die Zahl der Liefer- und Versorgungsengpässe bei Krebsmedikamenten hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Bringen die Maßnahmen des ALBVVG eine Verbesserung?

Erschienen am 29.06.2023Die Zahl der Liefer- und Versorgungsengpässe bei Krebsmedikamenten hat im vergangenen Jahr deutlich...

© tonefotografia - stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach will Arzneimittelproduktion per Gesetz fördern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.