Montag, 22. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Ausbau von Hilfen zur Suizid-Vermeidung geplant

Ausbau von Hilfen zur Suizid-Vermeidung geplant
© Shisu_ka - stock.adobe.com
Es geht um Unterstützung für Menschen in besonders verzweifelter Lage: Um die Zahl der Suizide zu senken, soll die Prävention verstärkt werden. Im Blick steht auch eine mögliche neue Telefon-Hotline.

Bundesweiter Ausbau von Anlaufstellen und Hilfen

Anlaufstellen und Hilfen zum Vorbeugen von Selbsttötungen sollen bundesweit ausgebaut werden. Darauf zielt eine Präventionsstrategie, die Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am 2. Mai vorgestellt hat. Seit gut 20 Jahren nehme die Zahl der Suizide mit rund 10.000 betroffenen Menschen pro Jahr nicht ab, sagte der SPD-Politiker in Berlin. Dies seien Tragödien, auch für die Familien. Ziel sei, die Suizidraten zu senken.

Schaffung eines gesetzlichen Rahmens

Vorgesehen ist den Angaben zufolge auch ein gesetzlicher Rahmen. Im Blick stehen unter anderem eine stärkere Bündelung von Beratungsangeboten und eine zentrale Krisen-Hotline für Menschen in akuten Suizidsituationen etwa unter der Nummer 113. Bestimmte Orte wie Brücken oder Bahnstrecken sollten stärker gesichert werden, machte Lauterbach deutlich.

Zuletzt hatte auch der Bundestag im Juli 2023 einen Ausbau der Vorbeugung eingefordert. Damals waren im Parlament zwei Initiativen gescheitert, für Angebote zur Sterbehilfe einen gesetzlichen Rahmen mit Vorgaben zu Wartezeiten und Beratungen zu schaffen. Nach einem stattdessen vom Bundestag mit großer Mehrheit angenommenen Antrag sollen Beratungs- und Hilfsangebote besser unterstützt werden, um Menschen in Krisen zu erreichen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Urteil: Kein Recht auf tödliches Betäubungsmittel für Suizid

Erschienen am 09.11.2023Das Bundesverwaltungsgericht hat Sterbewilligen den Zugang zu einer tödlichen Dosis Betäubungsmittel zum Suizid versperrt.

Erschienen am 09.11.2023Das Bundesverwaltungsgericht hat Sterbewilligen den Zugang zu einer tödlichen Dosis Betäubungsmittel zum...

© Felipe Caparrós - stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ausbau von Hilfen zur Suizid-Vermeidung geplant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.