Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

BDI begrüßt Vorschläge zur Regulierung von MVZ

BDI begrüßt Vorschläge zur Regulierung von MVZ
© lenets_tan – stock.adobe.com
Der Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten begrüßt die Eckpunkte der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) für ein MVZ-Regulierungsgesetz. Der GMK-Entwurf greift zentrale Forderungen nach strengeren gesetzlichen Rahmenbedingungen für investorengetragene Medizinische Versorgungszentren (iMVZ) auf, die der BDI Anfang März veröffentlicht hat.

Handlungsspielraum für Investoren in MVZ begrenzen

„Die Vorschläge der Gesundheitsministerkonferenz sind ein weiterer konstruktiver Beitrag in der aktuellen Debatte um den Einfluss von Kapitalinvestoren in der ambulanten Versorgung“, begrüßt BDI-Präsidentin Christine Neumann-Grutzeck die Eckpunkte.
 
Seit Anfang des Jahres sind so genannte iMVZ wieder im Zentrum der politischen Diskussion. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat angekündigt, noch in diesem Jahr ein Gesetz auf den Weg zu bringen, um den Handlungsspielraum für Investoren in MVZ weiter zu begrenzen. Zahlreiche Organisationen und Verbände haben sich öffentlich dafür ausgesprochen – auch der BDI.
 
„Investitionen in die Versorgungsstrukturen sind für eine nachhaltige und hoch-wertige Patientenversorgung selbstverständlich weiterhin notwendig“, stellt BDI-Vizepräsident Dr. Norbert Smetak klar. „Diese müssen aber am Gemeinwohl und dem Versorgungsbedarf orientiert sein und nicht an möglichst hohen Renditeerwartungen“, so der niedergelassene Kardiologe aus Kirchheim.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

DOG fordert Maßnahmen gegen Monopolbildungen

Erschienen am 25.10.2022Wie kann man gegen den Kauf von Arztpraxen und Medizinische Versorgungszentren durch Finanzinvestoren vorgehen?

Erschienen am 25.10.2022Wie kann man gegen den Kauf von Arztpraxen und Medizinische Versorgungszentren durch Finanzinvestoren...

© metamorworks – stock.adobe.com

„BDI Position“ zu investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren

Anfang März hat der Berufsverband seine „BDI Position“ zu investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren veröffentlicht und 5 Forderungen aufgestellt, um die Patientenversorgung langfristig zu sichern und die ärztliche Entscheidungsfreiheit in Diagnostik und Therapie besser zu schützen.
 
„Mit Blick auf unsere Position begrüßen wir die Vorschläge der Gesundheitsminister. Das gilt insbesondere für die Forderungen nach einem Transparenzregister, der Einschränkung der Gründungsbefugnis für MZV durch einen regionalen Bezug sowie die Verpflichtung, einen Versorgungsauftrag umfassend zu erfüllen“, so Neumann-Grutzeck.
 
„Darüber hinaus empfehlen wir der GMK auch die Einführung von Haltepflichten und die Schaffung einheitlicher Gründungsvoraussetzungen, um MVZ in der Hand von Vertragsärztinnen und -ärzten zu fördern“, ergänzt die BDI-Präsidentin.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten e.V. (BDI)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI begrüßt Vorschläge zur Regulierung von MVZ"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.