Dienstag, 28. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Drogenbeauftrager Blienert warnt vor Cannabis-Blockade

Drogenbeauftrager Blienert warnt vor Cannabis-Blockade
© yellowj – stock.adobe.com
Der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert, hat unionsregierte Länder wie Bayern davor gewarnt, die geplanten Modellversuche für den kommerziellen Cannabis-Verkauf zu blockieren. „Wir werden nicht zulassen, dass Modellprojekte nicht zustande kommen, weil sie Landesregierungen aus ideologischer Verblendung nicht passen“, sagte Blienert dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Ampelkoalition werde prüfen, ob die Mitsprache der Länder bei der Gesetzgebung für die Modellversuche überhaupt notwendig sei, sagte der SPD-Politiker.

Modellprojekte für staatlich lizensierten Cannabis-Handel

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatte erklärt, Modellprojekte für den staatlich lizensierten Cannabis-Handel werde es mit der bayerischen Landesregierung im Freistaat nicht geben. Zuvor hatte die grün-roten Rathauskoalition in München laut dem Bericht beantragt, dass die Landeshauptstadt Modellkommune werden soll.  

Drogenbeauftragter setzt auf Präventionsarbeit

Blienert forderte zudem Mittel in zweistelliger Millionenhöhe pro Jahr, um parallel zur Cannabis-Legalisierung die Präventionsarbeit für Kinder und Jugendliche auszubauen. „Legal heißt eben keineswegs ungefährlich“, betonte Blienert. Das müsse den Kindern und Jugendlichen vermittelt werden. Dabei gehe es um Aufklärung und um die Stärkung der eigenen Risikokompetenz. Nötig sei zudem die sogenannte Frühintervention, wenn Kinder oder Jugendliche mit einem problematischen Drogenkonsum auffielen. Bei all dem sei der Bund in der Pflicht und müsse dafür sorgen, dass die Kommunen damit nicht allein gelassen werden.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

ÄKN-Präsidentin kritisiert Legalisierung des Cannabiskonsums

Erschienen am 18.04.2023Birgt die Legalisierung des Cannabiskonsums gesundheitliche Risiken, welche das deutsche Gesundheitssystem zusätzlich belasten?

Erschienen am 18.04.2023Birgt die Legalisierung des Cannabiskonsums gesundheitliche Risiken, welche das deutsche Gesundheitssystem...

© Aleksej – stock.adobe.com

Eckpunkte der geplante Cannabis-Legalisierung

In Deutschland soll der Besitz von Cannabis bald straffrei sein. Erlauben will die Ampel demnach künftig den Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis. Legal sein soll auch der Eigenanbau von maximal 3 Pflanzen. Außerdem will die Bundesregierung den Anbau und die Abgabe der Droge in speziellen Vereinen ermöglichen. Der ursprünglich geplante freie Verkauf von Cannabis für Erwachsene in Fachgeschäften soll erst in einem zweiten Schritt und zunächst in Modellregionen mit wissenschaftlicher Begleitung erprobt werden. Holetschek hatte erklärt, die Modellprojekte seien weder mit dem Völker- noch mit dem Europarecht vereinbar.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Drogenbeauftrager Blienert warnt vor Cannabis-Blockade"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.