Donnerstag, 18. August 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Die Einführung des E-Rezepts kommt etwas voran

Die Einführung des E-Rezepts kommt etwas voran
© peart - stock.adobe.com
Die Einführung des elektronischen Rezepts kommt nach Verzögerungen und auf niedrigem Niveau etwas voran. Nach Angaben der zuständigen Firma Gematik wurden inzwischen mehr als 10.000 E-Rezepte eingelöst. Die Kurve zeigt nach oben: Vor einem Monat waren es etwa halb so viele und vor 2 Monaten rund 1.950.

Einführung des E-Rezepts zunächst gescheitert

Schluss mit der Zettelwirtschaft: Mit ambitionierten Zielen ist eine Firma, die mehrheitlich dem Bundesgesundheitsministerium gehört, im vergangenen Jahr das Thema E-Rezept angegangen. Doch daraus wurde nichts, die Einführung wurde gebremst. Nun gibt es Fortschritte.

Die Umstellung von Papierrezept auf Digitalverschreibung ist ein Mammutvorhaben im deutschen Gesundheitswesen, das Startprobleme hatte. Ein Pilotprojekt in Berlin-Brandenburg verlief im vergangenen Jahr weitgehend im Sande, eine bundesweite Testphase begann später als geplant. Vertreter von Ärzt:innen, Kassen und Apotheken warnten vor technischen und praktischen Problemen – sie forderten ein langsameres Vorgehen und verwiesen zum Beispiel darauf, dass es an Software-Updates für Praxen mangele. Im Dezember 2021 wurde den Bedenken Rechnung getragen und die für Januar 2022 vorgesehene Pflichteinführung auf Eis gelegt.
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Chronisch elektronisch? Das E-Rezept – seine Anhänger, seine Kritiker

Erschienen am 07.07.2021Was ist für die Testphase des E-Rezepts geplant? Welche Kritikpunkte werden geäußert? Ist Datenschutz für die Patient:innen gewährleistet? Das und mehr erfahren Sie hier!

Erschienen am 07.07.2021Was ist für die Testphase des E-Rezepts geplant? Welche Kritikpunkte werden geäußert? Ist Datenschutz für...

Freiwillige Nutzung des E-Rezepts angelaufen

Seither geht es mit der freiwilligen Nutzung von E-Rezepten voran, wie die Zahlen der Gematik belegen. Auch die Lage bei den Software-Updates hat sich verbessert. Sind 30.000 Digitalverschreibungen ausgestellt, wollen die Gesellschafter der Gematik – neben dem Bundesgesundheitsministerium auch Ärzt:innen-, Apotheker:innen- und Kassenverbände – über das weitere Vorgehen beraten und eine flächendeckende Einführung angehen. Wann das E-Rezept zur Pflicht und somit zum Standard wird, ist unklar.

Digitalverschreibungen werden immer mehr zur Routine

Nach Lesart von Gematik-Chef Markus Leyck Dieken weist der jüngste Anstieg darauf hin, dass Arztpraxen und Apotheken beim Thema E-Rezept zunehmend routinierter würden. Von den eingelösten Digitalverschreibungen sei bisher keine einzige „retaxiert“ worden – ihre Bezahlung wurde später also nicht abgelehnt. „Die Entwicklung der Zahlen zeigt, dass das E-Rezept funktioniert und sich die Beteiligten zusehends sicherer fühlen und ihre Prozesse hinsichtlich des E-Rezepts optimiert haben“, sagte Leyck Dieken.

Das E-Rezept gilt nur für die gesetzlich Versicherten, die in Deutschland bisher pro Jahr etwa 500 Millionen Papierverschreibungen bekommen. Wer das E-Rezept nutzen will, sollte sich die Gematik-App „E-Rezept“ auf sein Smartphone downloaden. Um sich zu legitimieren, ist ein Code von der Krankenkasse nötig.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Telemedizin: Chancen der Videosprechstunde

Erschienen am 26.08.2020Seit der Corona-Pandemie werden in Deutschland deutlich mehr Videosprechstunden angeboten, dennoch hinkt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher – Lesen Sie mehr auf...

Erschienen am 26.08.2020Seit der Corona-Pandemie werden in Deutschland deutlich mehr Videosprechstunden angeboten, dennoch hinkt...

© drubig-photo / Fotolia.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die Einführung des E-Rezepts kommt etwas voran"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.