Freitag, 19. August 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Ethikrat fordert umfassendere Strategien für Gesundheitskrisen

Ethikrat fordert umfassendere Strategien für Gesundheitskrisen
© denisismagilov – stock.adobe.com
Der Deutsche Ethikrat fordert als Lehre aus der Corona-Pandemie umfassendere Strategien für Gesundheitskrisen. Es seien zu spät und zu wenig klar unterschiedliche Formen von Vulnerabilität in den Blick genommen worden, sagte die Vorsitzende Alena Buyx.
So sei früh erkannt worden, dass ältere Menschen enorme medizinische Risiken hätten. Auf Auswirkungen auf die junge Generation mit Ausfällen bei der Bildung und wichtigen Momenten der Persönlichkeitsbildung sei aber zu wenig geachtet worden. „Das ist nie wirklich zur Chefsache gemacht worden.“

Der Ethikrat mahnte eine „Verpflichtung zur Wissensgenerierung“ an. Um zu erkennen, wer besonders verletzlich sei, müsse man spezifische Daten erheben und systematisch zusammenführen. Das beratende Gremium hob unter anderem auch hervor, dass Institutionen der Daseinsvorsorge krisenfester werden müssten – etwa bei den Kapazitäten von Kliniken, Pflegekräften und Gesundheitsämtern oder der Digitalisierung von Kitas und Schulen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

WHO: Europa steht in Gesundheitsfragen vor Richtungsentscheidung

Erschienen am 10.03.2022Gelingt nach 2 Jahren Corona-Pandemie eine Richtungswahl, so dass der Gesundheitssektor stärker in den Fokus rückt?

Erschienen am 10.03.2022Gelingt nach 2 Jahren Corona-Pandemie eine Richtungswahl, so dass der Gesundheitssektor stärker in den...

© rustamank – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ethikrat fordert umfassendere Strategien für Gesundheitskrisen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.