Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

EU-Bürgerbeauftragte beklagt Intransparenz bei Treffen mit Tabaklobby

EU-Bürgerbeauftragte beklagt Intransparenz bei Treffen mit Tabaklobby
© Nopphon – stock.adobe.com
Die europäische Bürgerbeauftragte hat der EU-Kommission mangelnde Transparenz im Umgang mit der Tabaklobby vorgeworfen. Nicht immer seien Treffen von Kommissionsbeamten mit Vertretern der Branche dokumentiert worden, schreibt Emily O'Reilly in einem veröffentlichten Brief an Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Das sei ein Mangel an Transparenz. Die Brüsseler Behörde sollte Sitzungsprotokolle aus eigener Motivation heraus zur Verfügung stellen, so die Ombudsfrau.

Übereinkommen zur Eindämmung von Tabak

Bereits im November 2021 hatte O'Reilly eine Untersuchung darüber eingeleitet, wie die Kommission sicherstellt, dass ihre Beziehungen zur Tabakbranche transparent sind. Da die EU das Übereinkommen zur Eindämmung von Tabak der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterschrieben habe, müsse sie verhindern, dass die Industrie negativen Einfluss auf die Gesundheitspolitik nehme. Dies setze voraus, dass man bei Treffen mit Lobbyisten uneingeschränkt und proaktiv transparent sei. Die Kommission soll nun innerhalb von 3 Monaten auf das Schreiben antworten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Aromaverbot soll auf Tabakerhitzer ausgeweitet werden

Erschienen am 16.02.2023Aromen und Aromastoffe sollen künftig bei Tabakerhitzern untersagt werden. Hilft dieses Verbot, Rauchen insgesamt unattraktiver zu machen?

Erschienen am 16.02.2023Aromen und Aromastoffe sollen künftig bei Tabakerhitzern untersagt werden. Hilft dieses Verbot, Rauchen...

© fotofabrika – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Bürgerbeauftragte beklagt Intransparenz bei Treffen mit Tabaklobby"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.