Donnerstag, 25. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Familienministerin will Abtreibung in Ärzte-Ausbildung aufnehmen

Familienministerin will Abtreibung in Ärzte-Ausbildung aufnehmen
© s_l – stock.adobe.com
Nach der Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen will Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) den Eingriff zum Thema in der Ärzte-Ausbildung machen. „Die verschiedenen medizinischen Methoden von Schwangerschaftsabbrüchen sollten zum Beispiel für Ärztinnen und Ärzte zur Ausbildung gehören“, sagte sie dem „Tagesspiegel“. Darüber sei sie mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im Gespräch.
Der Bundestag hatte vor anderthalb Wochen die Aufhebung des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche beschlossen und für den Regierungsentwurf zur Streichung des entsprechenden Gesetzesparagrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch votiert.

Paragraf 219a regelte bislang, dass für Schwangerschaftsabbrüche nicht geworben werden darf – führte aber in der Vergangenheit immer wieder dazu, dass Ärztinnen und Ärzte nicht ausführlich über Schwangerschaftsabbrüche informieren konnten, ohne Strafverfolgung zu riskieren. Das soll sich nun ändern. Den Medizinern wird im beschlossenen Regierungsentwurf ein Informationsrecht zugestanden.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Länder wollen Abtreibungen nach Online-Beratung rechtssicher machen

Erschienen am 04.07.2022Apotheken dürfen Medikamtente für eine Abtreibung aktuell nur an eine Einrichtung verschicken, in der die Frauen dann auch nachbehandelt werden können, nicht an die Frauen direkt.

Erschienen am 04.07.2022Apotheken dürfen Medikamtente für eine Abtreibung aktuell nur an eine Einrichtung verschicken, in der die...

© Andrey Popov – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Familienministerin will Abtreibung in Ärzte-Ausbildung aufnehmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.