Samstag, 4. Februar 2023
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Haftstrafe und Berufsverbot für Ärztin wegen falscher Atteste

Haftstrafe und Berufsverbot für Ärztin wegen falscher Atteste
© Brian Jackson – stock.adobe.com
Nachdem eine Ärztin 4247 falsche Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht während der Corona-Pandemie ausstellte, wurde sie von einem Gericht zu einer Haftstrafe verurteilt und bekam ein zusätzliches vorläufiges Berufsverbot erteilt.
 
Anzeige:
E-Health NL
 

Haftstrafe und Berufsverbot: Ärztin stellt falsche Atteste aus

Weil eine Ärztin unrechtmäßig 4247 Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht während der Corona-Pandemie ausstellte, hat ein Gericht die Frau zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Zudem verhängte es nach Angaben der Direktorin des Amtsgerichts Weinheim bei Mannheim am Montag ein vorläufiges Berufsverbot und ordnete an, dass rund 28 000 Euro eingezogen werden. Dabei handle es sich um die Summe, die die Ärztin für das Erstellen der Atteste von den Empfängern eingenommen habe.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hausarzt in Bayern wegen Corona-Scheinimpfungen angeklagt

Erschienen am 30.03.2022Patient:innen des impfkritischen Hausarztes sollen teilweise nur zum Schein gegen Corona geimpft worden sein.

Erschienen am 30.03.2022Patient:innen des impfkritischen Hausarztes sollen teilweise nur zum Schein gegen Corona geimpft worden sein.

© Trsakaoe – stock.adobe.com

Bundesweit ausgestellte Atteste ohne Untersuchungen oder Patientenakten

Bundesweit hätten Menschen entsprechende Atteste bestellt und bekommen - ohne dass die Ärztin sie untersucht hätte oder auch nur Kenntnisse über etwaige Vorerkrankungen gehabt hätte, hieß es. Es seien auch keine Patientenakten angelegt worden. „Der Vorgang erinnert eher an einen Verkauf von Attesten als an eine medizinische Maßnahme." Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Haftstrafe und Berufsverbot für Ärztin wegen falscher Atteste"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.