Donnerstag, 30. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Hausärzteverband fordert zusätzliches Geld für belastete Praxen

Hausärzteverband fordert zusätzliches Geld für belastete Praxen
© Zerbor – stock.adobe.com
Die Hausärzte fordern wegen der hohen Belastungen der Praxen in der aktuellen Infektionswelle mehr Geld. Die Leistungen, die zur Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Influenza, Corona oder dem RS-Virus erbracht würden, müssten zusätzlich vergütet werden, erklärte der Deutsche Hausärzteverband. „Wir brauchen dringend Sofortmaßnahmen zur Entlastung und Stärkung der hausärztlichen Versorgung, vergleichbar mit denen, die während der Corona-Pandemie von der Politik ergriffen wurden“, sagte der Bundesvorsitzende Markus Beier.
Derzeit sorgen neben Corona auch andere Atemwegserkrankungen wie bei Kindern die RS-Viren für viele schwere Infekte und überlastete Kliniken und Arztpraxen.

Erleichterung bei Krankmeldungen gefordert

In Anbetracht des hohen Patientenaufkommens solle außerdem kurzfristig ermöglicht werden, dass eine Krankmeldung von Kindern für mindestens 3 Tage ohne ärztliches Attest auskomme. Bei der telefonischen Krankschreibung fordert der Verband ebenfalls eine Anpassung an die aktuelle Lage – sie müsse genauso hoch vergütet werden wie eine Krankschreibung nach einem persönlichen Praxisaufenthalt. „Die von uns vorgeschlagenen Maßnahmen würden kurzfristig wirken und die Belastung in den Praxen spürbar reduzieren“, sagte die erste stellvertretende Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Nicola Buhlinger-Göpfarth.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Ärztevertreter: Verschärfung der Lage in Kindermedizin über Feiertage

Erschienen am 25.12.2022Es wird eine Verschärfung der Engpässe in der Kindermedizin über Weihnachten und Silvester erwartet. Kann es helfen freiwillige eine Maske zu tragen?

Erschienen am 25.12.2022Es wird eine Verschärfung der Engpässe in der Kindermedizin über Weihnachten und Silvester erwartet. Kann...

© Nattanon – stock.adobe.com

Aussicht auf Honorierung von Mehrleistungen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte bereits in Aussicht gestellt, dass für Ärzte und Ärztinnen in Kinderpraxen Mehrleistungen nach festen Preisen komplett honoriert werden sollen – ohne Abschläge wegen Budgets mit Obergrenzen. Um die Kinderheilkunde für Ärzte attraktiver zu machen, soll sie auch dauerhaft von Vergütungsbudgets ausgenommen werden.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hausärzteverband fordert zusätzliches Geld für belastete Praxen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.