Donnerstag, 25. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Kabinett beschließt Hilfen für Kinder nach der Corona-Pandemie

Kabinett beschließt Hilfen für Kinder nach der Corona-Pandemie
© zinkevych – stock.adobe.com
Mit einem Maßnahmenkatalog will die Bundesregierung Kinder und Jugendliche bei der Bewältigung der psychosozialen Belastungen durch die Corona-Pandemie unterstützen. Einen entsprechenden Bericht und Handlungsempfehlungen beschloss das Bundeskabinett diese Woche.
„Viele junge Menschen sind durch die Einschränkungen während der Pandemie bis heute enorm gestresst“, sagte Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) nach der Kabinettssitzung in Berlin. „Wie so oft trifft es Kinder aus ärmeren Familien besonders hart: Kinder von Alleinerziehenden, aus Familien mit Migrationshintergrund, diejenigen, die in beengten Wohnverhältnissen leben oder psychisch belastete Eltern haben.“

Versorgung der Kinder hat Priorität

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, nachdem Kinder unter der Pandemie und den Bekämpfungsmaßnahmen besonders gelitten hätten, schulde man ihnen, dass ihre Versorgung jetzt Priorität habe. Der SPD-Politiker rief Eltern dazu auf, vorsorgende U-Untersuchungen auf jeden Fall wahrzunehmen. Wenn Kinder auffällig seien, depressiv wirkten oder sich zurückzögen, sollten Eltern sie im Zweifelsfall immer von Psychologen oder Ärzten untersuchen lassen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

RKI: Mehr psychische Belastungen bei Kindern in der Pandemie

Erschienen am 07.02.2023Laut RKI haben sich Kinder und Jugendliche in der Pandemie, im Vergleich zu Erkenntnissen über die psychischen Belastungen bei Erwachsenen, als vulnerabler erwiesen.

Erschienen am 07.02.2023Laut RKI hätten sich Kinder und Jugendliche in der Pandemie, im Vergleich zu Erkenntnissen über die...

© Victor – stock.adobe.com

Kabinettsbeschluss sieht 5 Handlungsfelder vor

Der beschlossene Bericht sieht nach Angaben des Familienministeriums Vorhaben in 5 Handlungsfeldern vor – etwa Investitionsprogramme des Bundes zum Kita-Ausbau und bessere medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen.

Zu den geplanten Maßnahmen zählen auch Hilfen im Umfang von 56 Millionen Euro für Familien mit Kindern unter 3 Jahren. Außerdem sollen Kinder beim Jugendamt psychosoziale Beratung in Anspruch nehmen können, ohne dass ihre Eltern darüber informiert werden.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kabinett beschließt Hilfen für Kinder nach der Corona-Pandemie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.