Sonntag, 21. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Lauterbach: Hilfsprogramm für Krankenhäuser und Pflegeheime steht

Lauterbach: Hilfsprogramm für Krankenhäuser und Pflegeheime steht
© fotomek – stock.adobe.com
Die Bundesregierung stützt Krankenhäuser und Pflegeheime angesichts der gestiegenen Energiepreise mit einem milliardenschweren Hilfsprogramm. „Die steigenden Energiekosten werden den Betrieb der Krankenhäuser nicht gefährden“, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. „Kein Krankenhaus muss die Tore schließen, weil Energie zu teuer ist.“

8 Milliarden Euro für Kliniken und Pflegeheime

Konkret stehen für ein Hilfsprogramm 8 Milliarden Euro zur Verfügung, zusätzlich zur geplanten Gas- und Strompreisbremse. Diese sowie das Hilfsprogramm für Krankenhäuser und Pflegeheime hatte das Kabinett am Freitag beschlossen. Die Kliniken und Heime hätten wenige Möglichkeiten, Einsparungen bei den Energiekosten zu realisieren, hieß es.

Für Kliniken gibt es demnach 6 Milliarden Euro, für Pflegeheime 2 Milliarden Euro. Für den Krankenhausfonds werden Mittel des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) vom Bund zugewiesen, ebenso gibt es Gelder aus dem WSF für Pflegeheime. Die Programme haben jeweils eine Laufzeit bis April 2024. Es sollen Mehrkosten für den Bezug von Erdgas, Fernwärme und Strom erstattet werden.

Schnell umsetzbare Maßnahmen erforderlich

Im Entwurf für eine Änderung des Krankenhausfinanzierungsgesetzes heißt es, Krankenhäuser und stationäre Pflegeeinrichtungen seien von herausragender Bedeutung für die öffentliche Daseinsvorsorge. „Vor diesem Hintergrund sind schnell umsetzbare Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der durch die steigenden Energieträgerpreise stark gefährdeten Funktionsfähigkeit dieser Einrichtungen erforderlich.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hartmannbund: Ehrliche Gesundheitspolitik macht keine leeren Zukunftsversprechen

Erschienen am 28.11.2022Junge Ärztinnen und Ärzte fordern einen Dialog über die künftige Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems, es soll eine gesellschaftliche Debatte entstehen.

Erschienen am 28.11.2022Junge Ärztinnen und Ärzte fordern einen Dialog über die künftige Leistungsfähigkeit des...

© lenets_tan – stock.adobe.com
Kritik kam von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Vorstand Eugen Brysch sagte am Samstag, der Bundesgesundheitsminister habe nicht vor, die Betroffenen direkt zu unterstützen. Vielmehr sollten die 12.000 Heime Geld aus dem Hilfsfonds erhalten. „Es wird darauf ankommen, dass die zusätzlichen Milliarden nicht im Zahlenwerk der Träger versickern. Die Entlastung muss die Heimbewohner erreichen.“

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach: Hilfsprogramm für Krankenhäuser und Pflegeheime steht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.