Samstag, 18. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Kassen: Gut 21 Millionen digitale Krankmeldungen im 1. Quartal

Kassen: Gut 21 Millionen digitale Krankmeldungen im 1. Quartal
© rangizzz – stock.adobe.com
Bei Krankmeldungen von Beschäftigten hat sich das jetzt vorgeschriebene digitale Verfahren aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) etabliert. Von Januar bis März riefen Unternehmen 21,6 Millionen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) elektronisch bei den Kassen ab, wie eine Auswertung des GKV-Spitzenverbands ergab. Im gesamten vergangenen Jahr waren es demnach auf damals noch freiwilliger Basis 5,9 Millionen gewesen.

Digitale Kankmeldung bereits feste Größe im Gesundheitswesen

Verbandschefin Doris Pfeiffer sagte der Deutschen Presse-Agentur, die digitale Krankmeldung habe sich zügig zu einer festen Größe im Gesundheitswesen entwickelt. Das zeige: „Wenn elektronische Verfahren funktionieren, werden sie von Arbeitgebenden, ärztlichen Praxen und Versicherten angenommen und bringen die Digitalisierung voran.“

Arbeitgeber müssen eAU bei den Kassen abrufen

Für Arbeitgeber gilt seit Jahresbeginn, dass sie AU-Bescheinigungen ihrer Beschäftigten elektronisch bei den Kassen abfragen müssen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen ihre Firma dafür nach wie vor informieren, wenn sie wegen Krankheit fehlen. Sie brauchen aber keinen Durchschlag des „gelben Scheins“ vom Arzt mehr zu schicken. Die Kassen bekommen die digitalen AU-Bescheinigungen von den Praxen übersandt. Hintergrund ist laut dem Gesetz zur Entgeltfortzahlung bei Krankheit, dass bei einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Kalendertagen eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden muss.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Rufe nach Fortsetzung von telefonischen Krankschreibungen

Erschienen am 04.04.2023Nach den Erfahrungen der Corona-Krise werden Rufe nach dauerhaft möglichen Krankschreibungen per Telefon ohne Praxisbesuch lauter. Kommt eine Fortführung?

Erschienen am 04.04.2023Nach den Erfahrungen der Corona-Krise werden Rufe nach dauerhaft möglichen Krankschreibungen per Telefon...

© gpointstudio – stock.adobe.com

Elektronisches Verfahren bildet Krankenstand genauer ab

Ein Effekt der flächendeckenden digitalen Meldungen ist auch ein genauerer und realistischerer Blick auf den Krankenstand, wie der GKV-Spitzenverband erläuterte. Bisher könne er nur grob geschätzt werden, denn besonders bei kurzen und akuten Erkrankungen reichten manche auch keine Bescheinigung bei den Kassen ein. Bisher sei von 70 Millionen bis 80 Millionen AU-Bescheinigungen im Jahr auszugehen. Dies könnte deutlich übertroffen werden, wenn Krankmeldungen künftig mit dem elektronischen Verfahren vollständiger erfasst werden.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kassen: Gut 21 Millionen digitale Krankmeldungen im 1. Quartal"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.