Dienstag, 28. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Krankenhauskapazitäten für wirkungsvollen Katastrophenschutz vorhalten

Krankenhauskapazitäten für wirkungsvollen Katastrophenschutz vorhalten
© TenWit - stock.adobe.com
Der Marburger Bund fordert die Bundesregierung und die Bundesländer auf, die notwendigen Ressourcen und Kapazitäten für einen wirkungsvollen Katastrophenschutz im Rahmen der Krankenhausreform festzulegen. Dazu sei die Vorhaltung zusätzlicher struktureller Vorkehrungen einzuplanen und zu finanzieren. Die Festlegung struktureller und personeller Ressourcen durch die Länder müsse bereits vor Eintritt einer Gefahren- und Schadenslage getroffen werden, so die 143. Hauptversammlung des Marburger Bundes in Mainz.

Vorbereitung auf mögliche Gefahren- und Schadenslagen

Die Lehren aus der Corona-Pandemie hätten gezeigt, dass Bewältigung von Gefahren- und Schadenslagen nur mit einer guten Vorbereitung möglich sei. „Bei all den jetzt diskutierten Fragen zur Neuordnung von Strukturen dürfen wir nicht den Fehler machen, diese Strukturen im Gesundheitswesen nur für schönes Wetter auszulegen. Wir brauchen für den Ernstfall Reservekapazitäten, die zügig einsatzfähig sind. Das muss jetzt mitbedacht und mitgeplant werden“, sagte die 1. Vorsitzende des Marburger Bundes, Dr. Susanne Johna.

Die Delegierten des größten deutschen Ärzteverbandes mahnten, auch für jetzt schwer vorstellbare Szenarien vorbereitet zu sein: „In einem hoffentlich nie eintretenden Bündnis- oder Verteidigungsfall käme den Krankenhäusern eine noch weitaus bedeutendere Rolle im Gesundheitlichen Bevölkerungsschutz zu. Dann müsste gegebenenfalls nicht nur eine große Zahl verletzter oder erkrankter Zivilpersonen, sondern auch Soldaten durch die zivilen Kliniken versorgt werden. Darauf verweisen auch die Handlungsempfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Blackout, Klimaextreme, Massenanfall von Verletzten: Wie krisenfest ist die Intensivmedizin?

Erschienen am 06.06.2023Blackout, Klimaextreme, Massenanfall von Verletzten: Wie krisenfest ist die Intensivmedizin? Erfahren Sie hier mehr!

Erschienen am 06.06.2023Blackout, Klimaextreme, Massenanfall von Verletzten: Wie krisenfest ist die Intensivmedizin? Erfahren Sie...

© VILevi – stock.adobe.com

Investitionen in die IT-Sicherheit der Krankenhäuser

Die Hauptversammlung forderte den Gesetzgeber auch auf, notwendige Investitionen in die IT-Sicherheit der Krankenhäuser zu gewährleisten und diese bei der Krankenhausreform ebenfalls mit zu bedenken: „Die Krankenhäuser benötigen als Teil der kritischen Infrastruktur zum Aufbau und Erhalt einer resilienten IT-Sicherheitsstruktur ausreichend finanzielle Mittel, die bedarfsgerecht in die IT investiert werden, um auch langfristig einen ausreichenden Schutz gegen Angriffe aufzubauen und zu erhalten.“

Quelle: Marburger Bund – Bundesverband


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenhauskapazitäten für wirkungsvollen Katastrophenschutz vorhalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.